Albert von Mutius

Albert von Mutius (* 1942 in Swinemünde) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler. Er war Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität Kiel.

Von Mutius studierte von 1962 bis 1966 Rechtswissenschaft, Soziologie und Volkswirtschaftslehre an der Universität Kiel. 1966 legte er das erste juristische Staatsexamen ab, 1969 promovierte er in Kiel mit dem Thema „Das Widerspruchsverfahren der VwGO als Verwaltungsverfahren und Prozeßvoraussetzung zum Dr. jur. 1970 legte er dann in Hamburg das zweite juristische Staatsexamen ab und sammelte praktische Erfahrungen in der Kommunalverwaltung. Darüber hinaus war er bis 1974 als wissenschaftlicher Assistent am kommunalwissenschaftlichen Institut der Universität Münster tätig. 1974 habilitierte von Mutius in den Fächern Öffentliches Recht und Verwaltungslehre. Es folgte eine Lehrtätigkeit an der Universität Münster, 1975 dann Lehrstuhlvertretungen an den Universitäten Bochum, Bonn und Mainz folgten. 1976 erhielt er einen Ruf an den Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Verwaltungslehre an der Universität Mainz. Seit 1979 ist er an der Universität Kiel tätig. Dort war er bis 2004 auch geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Lorenz-von-Stein-Instituts für Verwaltungswissenschaften. Mit Ablauf des Sommersemsters 2007 wurde er emeritiert.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert von Mutius (General) — Albert Louis Hugo Max von Mutius (* 12. September 1862 in Gellenau; † 15. Juli 1937 in Bunzlau) war ein preußischer Offizier, zuletzt Generalleutnant im Ersten Weltkrieg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Mutius — ist der Familienname folgender Personen: Albert von Mutius (* 1942), deutscher Rechtswissenschaftler Albert von Mutius (General) (1862–1937), deutscher Offizier Albrecht von Mutius (1915–1985), deutscher evangelischer Theologe Bernhard von Mutius …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Trägern des Pour le Mérite (Militärorden) — Diese Liste führt Ritter des Ordens Pour le Mérite auf. Seit seiner Stiftung 1740 durch Friedrich den Großen wurde der Orden bis zum Ende der Monarchie im Königreich Preußen an insgesamt 5.430 Personen verliehen. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G… …   Deutsch Wikipedia

  • Lorenz von Stein — Bronzerelief Eckernförde …   Deutsch Wikipedia

  • Theobald von Bethmann-Hollweg — Theobald Theodor Friedrich Alfred von Bethmann Hollweg (* 29. November 1856 in Hohenfinow, Provinz Brandenburg; † 2. Januar 1921 ebenda) war ein deutscher Politiker. Seine Karriere begann als Verwaltungsbeamter und gipfelte in seiner Amtszeit als …   Deutsch Wikipedia

  • Theobald von Bethmann Hollweg — Theobald Theodor Friedrich Alfred von Bethmann Hollweg (* 29. November 1856 in Hohenfinow, Provinz Brandenburg; † 2. Januar 1921 ebenda) war ein deutscher Politiker in der Zeit des Kaiserreichs. Seine Karriere begann als Verwaltungsbeamter und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Abkürzungen (Biologen) — Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Rechtswissenschaftlern — Die Rechtswissenschaftler sind jeweils ihrer letzten Universität, Hochschule oder Institut zugeordnet. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 1.1 FH Aachen 1.2 Universität Augsburg 1.3 O …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand Graf von Harrach — Ferdinand Graf Harrach (* 27. Februar 1832 in Rosnochau, Kreis Neustadt, Oberschlesien; † 14. Februar 1915 in Berlin) war ein deutscher Kunstmaler, Landschaftsmaler, Historienmaler und Porträtmaler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht Graf von Bernstorff — Albrecht Theodor Andreas Graf von Bernstorff (* 6. März 1890 in Berlin; † 23. oder 24. April 1945 in Berlin) war ein deutscher Diplomat und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Er gehörte zu den be …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”