Alberto-Bonacossa-Trophäe

Die Alberto-Bonacossa-Trophäe war ein Preis, der vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) jährlich an Nationale Olympische Komitees (NOK) verliehen wurde, die sich im Jahr vor der Verleihung in besonderer Weise um die Olympische Bewegung und die Verbreitung der olympischen Ideale verdient gemacht hatten.

Gestiftet wurde die Auszeichnung 1954 vom Nationalen Olympischen Komitee Italiens (Comitato Olimpico Nazionale Italiano) und der Familie des italienischen Sportfunktionärs Alberto Bonacossa, der von 1925 bis zu seinem Tod im Jahr 1953 Mitglied des IOC gewesen war. Das IOC akzeptierte die Stiftung des Preises im Rahmen seiner in Athen stattfindenden 49. Sitzung im Mai 1954 und übernahm die Verleihung. Während der 75. Sitzung des IOC 1975 in Wien wurde die Einstellung des Preises beschlossen.

Im Jahr 1958 erhielten das Nationale Olympische Komitee für Deutschland und das Nationale Olympische Komitee der DDR gemeinsam die Alberto-Bonacossa-Trophäe in Würdigung der Aufstellung der Gesamtdeutschen Mannschaft im Jahr 1956 für die Sommerspiele in Melbourne und die Winterspiele in Cortina d’Ampezzo.

Literatur

  • Bonacossa-Trophäe. In: Klaus-Jürgen Schönfelder: Olympisches Lexikon. Bibliographisches Institut, Leipzig 1987, ISBN 3-323-00106-0, S. 39
  • Regulations governing the “Alberto Bonacossa” International Trophy. In: Olympic Review. 1954. Bulletin des Internationalen Olympischen Komitees, S. 69/70

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bonacossa-Trophäe — Die Alberto Bonacossa Trophäe war ein Preis, der vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) jährlich an Nationale Olympische Komitees (NOK) verliehen wurde, die sich im Jahr vor der Verleihung in besonderer Weise um die Olympische Bewegung und …   Deutsch Wikipedia

  • Alberto Bonacossa — Graf Alberto Bonacossa (* 24. August 1883 in Vigevano; † 31. Dezember 1953 in Mailand) war ein italienischer Tennisspieler, Eiskunstläufer und hochrangiger Sportfunktionär. Er fungierte ab 1912 als Mitglied des Nationalen Olympischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Cortina d'Ampezzo 1956 — VII. Olympische Winterspiele Teilnehmende Nationen 32 Teilnehmende Athleten 821 (687 Männer, 134 Frauen) Wettbewerbe 24 in 4 Sportart …   Deutsch Wikipedia

  • Cortina d’Ampezzo 1956 — VII. Olympische Winterspiele Teilnehmende Nationen 32 Teilnehmende Athleten 821 (687 Männer, 134 Frauen) Wettbewerbe 24 in 4 Sportart …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtdeutsche Olympiamannschaft — Die Olympiaflagge der gesamtdeutschen Mannschaft von 1960 und 1964, sowie beider deutschen Mannschaften 1968 Als Gesamtdeutsche Mannschaft nahmen Sportler und Sportlerinnen aus der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Melbourne 1956 — XVI. Olympische Sommerspiele Teilnehmende Nationen 72 Teilnehmende Athleten 3.314 (2.938 Männer, 376 Frauen) Wettbewerbe 145 in 17 Sporta …   Deutsch Wikipedia

  • NOK der DDR — Präsidenten des NOK der DDR Name Amtszeit Kurt Edel 1951–1955 Heinz Schöbel 1955–1973 Manfred Ewald 1973–1990 Günther Heinze 1990 Joachim Weiskopf 1990 …   Deutsch Wikipedia

  • NOK für Deutschland — Historische Entwicklung deutscher Sportdachverbände und Nationaler Olympischer Komitees Das Nationale Olympische Komitee für Deutschland (NOK) war von 1949 bis 2006 die Dachorganisation olympischer Sportarten in der Bundesrepublik Deutschland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Nationales Olympisches Komitee für Ostdeutschland — Präsidenten des NOK der DDR Name Amtszeit Kurt Edel 1951–1955 Heinz Schöbel 1955–1973 Manfred Ewald 1973–1990 Günther Heinze 1990 Joachim Weiskopf 1990 …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtdeutsche Mannschaft — Die Olympiaflagge der gesamtdeutschen Mannschaft von 1960 und 1964, sowie beider deutschen Mannschaften 1968 Als Gesamtdeutsche Mannschaft nahmen Sportler und Sportlerinnen aus der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”