Albin Nyamoya

Albin Nyamoya (* 27. Juli 1924 in Mwumba, Ngozi; † 31. Januar 2001) war ein burundischer Politiker. Er war vom 6. April 1964 bis zum 7. Januar 1965 und vom 15. Juli 1972 bis zum 5. Juni 1973 Ministerpräsident von Burundi.

Nyamoya studierte von 1938 bis 1944 in Butare (damals Astrida, heute in Ruanda) Veterinärmedizin, ab 1945 war er als diplomierter Tierarzt im Landwirtschaftsministerium des UN-Treuhandgebietes Ruanda-Urundi tätig. Ab 29. September 1961 war er Minister für Landwirtschaft und Viehzucht und wurde – nachdem 1962 der unabhängige Staat als Königreich Burundi gegründet wurde – im März 1963 Innenminister. Von 1964 bis 1965 war er Ministerpräsident. In den Folgejahren war er wieder im Landwirtschaftsministerium tätig und wurde im März 1970 Landwirtschaftsminister. Von Juli 1972 bis Juni 1973 war er erneut Ministerpräsident. Er setzte sich in dieser kurzen Amtszeit für die Aussöhnung von Hutu und Tutsi ein, von denen bei Unruhen in den Monaten vor Nyamoyas Amtsantritt über 100.000 Menschen ums Leben kamen. Von 1982 bis 1987 war er Abgeordneter der Nationalversammlung für seine Heimatprovinz Ngozi.

Nyamoya war mit Mélanie Sinduhije verheiratet und hatte 10 Kinder.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albin Nyamoya — (27 July 1924 ndash;31 January 2001) was Prime Minister of Burundi from 6 April 1964 to 7 January 1965 and again from 15 July 1972 to 5 June 1973.Nyamoya, an ethnic Tutsi from Ngozi province, was a member of the Union for National Progress… …   Wikipedia

  • Nyamoya — Albin Nyamoya (* 27. Juli 1924 in Mwumba, Ngozi; † 31. Januar 2001) war ein burundischer Politiker. Er war vom 6. April 1964 bis zum 7. Januar 1965 und vom 15. Juli 1972 bis zum 5. Juni 1973 Ministerpräsident von Burundi. Nyamoya studierte von… …   Deutsch Wikipedia

  • Albin (given name) — Albin ( AHL been ) is a masculine Polish, Scandinavian, and Slovenian given name, from the Roman cognate Albinus , derived from the Latin albus , meaning white or bright . In Estonia, France, Hungary, Poland, Slovakia, and Sweden March 1 is Albin …   Wikipedia

  • Kinigi — Sylvie Kinigi (* 1952) war vom 10. Juli 1993 bis zum 7. Februar 1994 Premierministerin von Burundi. Sylvie Kinigi gehört der ethnischen Gruppe der Tutsis an; ihr Ehemann ist Hutu. Zusammen haben sie fünf Kinder. Kinigi studierte an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Micombero — Michel Micombero (* 1940 in Rutovu; † 16. Juli 1983 in Somalia) war vom 28. November 1966 bis 1. November 1976 der Präsident von Burundi. In den Jahren nach der Unabhängigkeit wurde die Situation in Burundi zunehmend anarchischer. König Mwambutsa …   Deutsch Wikipedia

  • Rwagasore — Louis Rwagasore (* 10. Januar 1932; † 13. Oktober 1961) war ein burundischer Ganwa Prinz und Politiker. Der Sohn des vorletzten burundischen Königs, Mwambutsa IV. Bangiriceng, gründete die UPRONA, die zur wichtigsten Partei des Landes werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Sibomana — Adrien Sibomana (* 4. September 1953 in Bukeye, Muramvya) war der Premierminister Burundis vom 19. Oktober 1988 bis zum 10. Juli 1993. Er war ein Mitglied der Unité pour le Progrès national/Vereinigung für Nationalen Fortschritt (UPRONA). Er ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Burundis — Die Geschichte Burundis behandelt die Geschichte des Ostafrikanischen Staates Burundi. Inhaltsverzeichnis 1 Vorkoloniale Zeit 2 Kolonialzeit 3 Unabhängigkeit und nachkoloniale Periode …   Deutsch Wikipedia

  • List of Burundi-related topics — This is a list of topics related to Burundi. Those interested in the subject can monitor changes to the pages by clicking on Related changes in the sidebar.Burundi* Burundi * Roman Catholicism in BurundiBuildings and structures in BurundiAirports …   Wikipedia

  • Adrien Sibomana — (* 4. September 1953 in Bukeye, Muramvya) war der Premierminister Burundis vom 19. Oktober 1988 bis zum 10. Juli 1993. Er war ein Mitglied der Unité pour le Progrès national/Vereinigung für Nationalen Fortschritt (UPRONA). Er ist ein ethnischer… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”