Alexander Grebenjuk

Alexander Grebenjuk (* 2. Mai 1951 in Selenokumsk, Region Stawropol) ist ein ehemaliger Leichtathlet, der für die Sowjetunion antrat. Der 1,88 m große und in seiner Wettkampfzeit 92 kg schwere Grebenjuk wurde 1978 Europameister im Zehnkampf.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Grebenjuk wurde 1972 Fünfter bei den sowjetischen Meisterschaften. Nach einem zweiten Platz 1974 belegte er 1976 den dritten Platz hinter Mykola Awilow und Leonid Lytwynenko. Gemeinsam mit diesen beiden vertrat Grebenjuk die Sowjetunion bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal, Awilow wurde Dritter, Litwinenko Siebter und Grebenjuk Neunter.

1977 gelang Grebenjuk dann der Sprung in die absolute Weltklasse. Er erkämpfte in Riga erstmals den sowjetischen Meistertitel und mit den dort erzielten 8478 Punkten führte er Ende 1977 die Weltjahresbestenliste an. Nach der heute gültigen Punktwertung von 1985 läge die Punktzahl dieses besten Zehnkampfs in seiner Karriere bei 8400 Punkten, wobei die Zeiten allerdings handgestoppt waren. Beim Finale im Europacup der Mehrkämpfer erreichte er mit 8252 Punkten (8256 Punkte nach heutiger Punktwertung) die höchste Punktzahl vor den beiden Deutschen Rainer Pottel (Ost) und Guido Kratschmer (West). Den Europacup gewann die sowjetische Mannschaft vor der BR Deutschland und der DDR.

1978 siegte Grebenjuk erneut bei der sowjetischen Meisterschaft. Bei den Europameisterschaften 1978 in Prag gewann er mit 8340 Punkten (8337 nach heutiger Punktwertung) vor dem 20-jährigen Daley Thompson und vor Siegfried Stark. 1979 gewann Grebenjuk seinen dritten Meisterschaftstitel. Nach einer Verletzungspause 1980 absolvierte er 1981 noch zwei Zehnkämpfe, beim dritten verletzte er sich und beendete seine Karriere.

Bestleistungen

  • 100 Meter: 10,89 Sekunden (1977)
  • Weitsprung: 7,34 Meter (1972)
  • Kugelstoßen: 15,93 Meter (1978)
  • Hochsprung: 2,04 Meter (1976)
  • 400 Meter: 48,63 Sekunden (1977)
  • 110 Meter Hürden: 14,32 Sekunden (1977)
  • Diskuswurf: 52,24 Meter (1976)
  • Stabhochsprung: 4,70 Meter (1977)
  • Speerwurf: 76,10 Meter (1979)
  • 1500 Meter: 4:24,4 Minuten (1978)
  • Zehnkampf: 8478 Punkte (1977) (=8400 Punkte nach der Punktwertung von 1985)

Literatur

  • ATFS (Hrsg.): USSR Athletics Statistics. London 1988

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grebenjuk — Alexander Grebenjuk (* 2. Mai 1951 in Selenokumsk, Region Stawropol) ist ein ehemaliger Leichtathlet, der für die Sowjetunion antrat. Der 1,88 m große und in seiner Wettkampfzeit 92 kg schwere Grebenjuk wurde 1978 Europameister im Zehnkampf.… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Europameisterschaft 1978 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 100 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 5000 m …   Deutsch Wikipedia

  • Daley Thompson — Medaillenspiegel Daley Thompson 2007 Leichtathletik Vereinigtes Königreich Olympische Spiele Gold …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gre — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Zelenokumsk — Stadt Selenokumsk Зеленокумск Föderationskreis Südrussland Region …   Deutsch Wikipedia

  • Bexell — Karl Olof Olle Bexell (* 14. Juni 1909 in Luleå; † 6. Januar 2003 in Uppsala) war ein schwedischer Leichtathlet. Bei einer Körpergröße von 1,90 m betrug sein Wettkampfgewicht 84 kg. Olle Bexell bestritt insgesamt zwölf Zehnkämpfe, von denen er… …   Deutsch Wikipedia

  • Holmvang — Godtfred Holmvang (* 7. Oktober 1917; † 19. Februar 2006 in Vancouver) war ein norwegischer Leichtathlet, der für den IL Tyrving startete. Die erste Europameisterschaft nach dem Zweiten Weltkrieg fand vom 22. bis zum 25. August 1946 in Oslo statt …   Deutsch Wikipedia

  • Nool — Erki Nool (* 25. Juni 1970 in Võru) ist ein ehemaliger estnischer Zehnkämpfer und Olympiasieger. Mitte der 1990er Jahre kämpfte er sich in die Weltspitze, als er bei der Weltmeisterschaft 1995 Platz 4 mit 8268 Punkten belegte. Bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Plaziat — Christian Plaziat (* 20. Oktober 1963 in Lyon) ist ein ehemaliger französischer Leichtathlet, der im Zehnkampf und im Hallensiebenkampf Europameister wurde, 1995 wurde er erster Hallenweltmeister im Mehrkampf. Von 1985 bis 1996 erreichte er in 34 …   Deutsch Wikipedia

  • Roman Sebrle — Roman Šebrle Roman Šebrle 2007 Roman Šebrle (* 26. November 1974 in Lanškroun) ist ein tschechischer Zehnkämpfe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”