Alexander Nikolajewitsch Sidelnikow
SowjetunionUdSSR Alexander Sidelnikow
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 12. August 1950
Geburtsort Solnetschnogorsk, Russische SFSR
Todesdatum 23. Juni 2003
Sterbeort Cholmogory
Größe 176 cm
Gewicht 82 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Fanghand Links
Spielerkarriere
1974–1984 Krylja Sowetow Moskau

Alexander Nikolajewitsch Sidelnikow (russisch Александр Николаевич Сидельников; * 12. August 1950 in Solnetschnogorsk, Russische SFSR; † 23. Juni 2003 in Cholmogory) war ein russischer Eishockeytorwart.

Karriere

Während seiner Karriere spielte der Torwart für Krylja Sowetow Moskau. Insgesamt stand er in 406 Spielen in der sowjetischen Liga im Tor. So wurde er in das Team der Sowjetischen Eishockeynationalmannschaft berufen. Am 4. November 1972 stand er in einem Spiel gegen Finnland zum ersten Mal für die Sbornaja auf dem Eis. Seine internationale Karriere wurde mit der Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 1976 gekrönt. Für die Nationalmannschaft stand in 38 Länderspielen zwischen den Pfosten. Am 21. September 1977 bestritt er sein letztes Länderspiel. 1976 wurde er in die „Russische Hockey Hall of Fame“ aufgenommen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Sidelnikow — Alexander Nikolajewitsch Sidelnikow (russisch Александр Николаевич Сидельников; * 12. August 1950 in Moskau; † 2003) war ein russischer Eishockeyspieler. Karriere Während seiner Karriere spielte der Torwart für Krylja Sowetow Moskau. Insgesamt… …   Deutsch Wikipedia

  • Sidelnikow — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Nikolajewitsch Sidelnikow (* 1950), russischer Eishockeytorwart Andrei Sidelnikow (* 1980), russisch kasachischer Fußballtorhüter Nikolai Nikolajewitsch Sidelnikow (1930–1992), russischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Sidelnikov — Alexander Nikolajewitsch Sidelnikow (russisch Александр Николаевич Сидельников; * 12. August 1950 in Moskau; † 2003) war ein russischer Eishockeyspieler. Karriere Während seiner Karriere spielte der Torwart für Krylja Sowetow Moskau. Insgesamt… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Paschkow — Alexander Konstantinowitsch Paschkow (russisch Александр Константинович Пашков; * 28. August 1944 in Moskau) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler. Karriere Während seiner Karriere spielte der Torwart bei Dynamo Moskau, Lokomotive Moskau …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Pashkov — Alexander Konstantinowitsch Paschkow (russisch Александр Константинович Пашков; * 28. August 1944 in Moskau) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler. Karriere Während seiner Karriere spielte der Torwart bei Dynamo Moskau, Lokomotive Moskau …   Deutsch Wikipedia

  • 1974 Summit Series — Die Summit Series 1974 war der zweite Wettbewerb nach den Summit Series 1972, in welchem die Nationalmannschaften Kanadas und der Sowjetunion aufeinandertrafen. Noch immer waren die NHL Spieler aufgrund ihres fehlenden Amateur Status von den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Moskaus — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Moskau (bzw. in Orten, die heute zum Stadtgebiet Moskaus gehören) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • 1972 Summit Series — Die Summit Series 1972 war der erste Wettbewerb zwischen professionellen sowjetischen und kanadischen Eishockeyspielern (zu dieser Zeit war es bei den Olympischen Spielen nur Amateurspielern gestattet anzutreten und der Amateurstatus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sid — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Winterspiele 1976/Eishockey — Die Olympischen Winterspiele 1976 sollten ursprünglich in Denver im Bundesstaat Colorado in den USA stattfinden. Doch aufgrund starker Widerstände in der Bevölkerung gegen die zu erwartenden hohen Kosten der Winterolympiade wurden die Spiele von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”