Alexander Wikentjewitsch Skworzow
RusslandRussland Alexander Skworzow
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 28. August 1954
Geburtsort Gorki, Russische SFSR
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Spielerkarriere
1978–1993 Torpedo Gorki
1993–1995 Metallurg Nowokusnezk

Alexander Wikentjewitsch Skworzow (russisch Александр Викентьевич Скворцов; * 28. August 1954 in Gorki) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler.

Karriere

Seine Karriere begann 1978/79 bei Torpedo Gorki. Hier spielte er bis er 1993/94 für zwei Saisons zu Metallurg Nowokusnezk wechselte. Insgesamt erzielte er 244 Tore in 580 Spielen in der sowjetischen Liga. Früh wurde er in das Team der Sowjetischen Eishockeynationalmannschaft berufen. Am 18. August 1976 stand er in einem Spiel gegen Schweden zum ersten Mal für die Sbornaja auf dem Eis. Seine internationale Karriere wurde mit der Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 1984 gekrönt. Bereits bei den Olympischen Winterspielen 1980 hatte er mit seiner Mannschaft beim legendären Miracle on Ice die Silbermedaille gewonnen. 1981 wurde er in die „Russische Hockey Hall of Fame“ aufgenommen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Skworzow — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Alexandrowitsch Skworzow (* 1966), russischer Kosmonaut Alexander Wikentjewitsch Skworzow (* 1954), russischer Eishockeyspieler Iwan Iwanowitsch Skworzow Stepanow (1870–1928), russischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Skworzow — (russisch Aлександр Скворцов) ist der Name folgender Personen: Alexander Alexandrowitsch Skworzow (* 1966), russischer Kosmonaut Alexander Wikentjewitsch Skworzow (* 1954), russischer Eishockeyspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksandr Skvortsov — Alexander Wikentjewitsch Skworzow (russisch Александр Викентьевич Скворцов; * 28. August 1954 in Nischni Nowgorod) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler. Karriere Seine Karriere begann 1978/79 bei Torpedo Gorki. Hier spielte er bis er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sk — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Russische Eishockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische Hockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische und sowjetische Eishockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sowjetische Eishockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sowjetische Hockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”