Alfred Frankenfeld

Alfred Frankenfeld (* 27. Oktober 1898 in Kühndorf; † 6. Dezember 1975 in Hamburg) war ein deutscher Journalist und Hamburger Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Frankenfeld studierte Geschichte, Philosophie und Staatswissenschaften. 1922 folgte seine Promotion zum Dr. phil.. Ab 1921 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Auswärtigen Amt.

Seine erst Stelle im journalistischen Bereich erhielt Frankenfeld 1923/24 als Redaktionsassistent bei der Deutschen Allgemeinen Zeitung (DAZ). Es folgte der Posten des Chef-Korrespondenten für Hamburg des Berliner Tageblatts von 1924 bis 1939 und zeitweise auch der Frankfurter Zeitung. Von 1939 bis 1945 war er wieder bei der DAZ tätig. In der Zeit der Weimarer Republik war er zudem als Chefredakteur bei der Zeitung „Recht und Freiheit“ tätig. Die Zeitung war ein „Kampfblatt“ der Deutschen Demokratischen Partei (DDP).

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten plante er mit Alois Winhuber, dem Chefredakteur des liberalen Hamburger Anzeigers, und Martin Plat, dem bisherigen DDP-Landesgeschäftsführer, die Gründung einer regimekritischen Untergrundzeitung. Diese, Der Begleiter genannte, Zeitung sollte die verbliebenen Liberalen zusammenfassen und liberales Gedankengut in verklausulierter Form verbreiten. Die Zeitung wurde jedoch bereits im Oktober 1933 nach einer Hausdurchsuchung bei Plat verboten.[1]

Nach dem Zweiten Weltkrieg folgte 1945 seine Habilitation an der Universität Hamburg wo er ab 1951 ein Lehrauftrag für Publizistik erhielt.

Frankenfeld übernahm 1946 den Posten des Chefredakteurs der FDP-nahen Hamburger Freie Presse, der im September 1952 in Hamburger Anzeiger umfirmierte. Ab 1957 war er als Chefredakteur im Dienst des Axel Springer Verlages tätig.

Er war vom 1. März 1951 bis zum 13. Mai 1954 als Vorsitzender der „Berufsvereinigung Hamburger Journalisten“ der Nachfolger von Erich Klabunde. Von 1956 bis 1970 war er Mitglied des Deutschen Presserates. Ab 1970 Vorsitzender der Stiftung Wissenschaft und Presse sowie Präsident der Akademie für Publizistik in Hamburg.

Frankenfeld erhielt das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland.

Partei

Frankenfeld, der in der Weimarer Republik der DDP angehörte, schloss sich 1945 der Partei Freier Demokraten, dem späteren Hamburger FDP-Landesverband, an. Er war von 1958 bis 1966 stellvertretender Landesvorsitzender der FDP Hamburg.

Abgeordneter

1953 zog Frankenfeld für die FDP auf der Liste des Hamburg-Blocks in die Hamburgische Bürgerschaft ein. Nach der Wahl von Peter-Heinz Müller-Link zum Senator wurde er 1961 Fraktionsvorsitzender seiner Partei, musste das Amt aber 1966 wieder an Müller-Link abgeben. Er gehörte der Bürgerschaft dann noch bis 1970 an.

Veröffentlichungen

  • Die koloniale Frage im deutsch-französischen Verhältnis 1890 - 1904, Hamburg 1944.
  • Zum Sehen geboren. Ein Leben für Presse und Parlament, Hans Christians Verlag, 1973.

Einzelnachweise

  1. Brauers, Die FDP in Hamburg 1945 bis 1953, Seite 104.

Literatur

  • Rita Bake (Hrsg.): „Neues Hamburg“ – Zeugnisse vom Wiederaufbau der Hansestadt, ausgewählte Artikel aus 12 Heften der Jahrgänge 1947 bis 1961, Hamburg 2005 (Kurzbiographie über Alfred Frankenfeld auf Seite 242)
  • Sonntag, Christian: Medienkarrieren. Biographische Studien über Hamburger Nachkriegsjournalisten 1946-1949, München 2006.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frankenfeld (Begriffsklärung) — Frankenfeld ist der Familienname folgender Personen: Alfred Frankenfeld (1898–1975), deutscher Journalist und Politiker Lonny Kellner Frankenfeld (1930–2003), seute Schauspielerin und Sängerin, siehe Lonny Kellner Peter Frankenfeld (1913–1979),… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Hause — (* 8. August 1920 in Ibbenbüren; † 14. Januar 2005 in Hamburg) war ein deutscher Violinist, Dirigent und Kapellmeister. Der „deutsche Tango König“ hatte großen Anteil am Wiederaufbau der Musikkultur in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Tageblatt — Plakat aus dem Jahr 1899 Das Berliner Tageblatt wurde von Rudolf Mosse gegründet und erschien erstmals am 1. Januar 1872. Es diente zunächst als Anzeigenblatt der Geschäftswelt und entwickelte sich daraus zu einer eigenständigen Zeitung. Mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/5. Wahlperiode — Diese Liste zählt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 5. Wahlperiode (1961 1966) auf. A Arp, Erich, SPD B Becker, Herbert, SPD Dr. Beermann, Eberhard, SPD Bergmann, Rudi, CDU Dr. Biermann Ratjen, Hans Harder, FDP,… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/3. Wahlperiode — Diese Liste zählt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 3. Wahlperiode (1953 1957) auf. A Abatz, Harald, Hamburg Block, WK 7, † 2. Januar 1954 Ahrens, August, SPD, Landesliste Albrecht, Ernst, Hamburg Block, Landesliste,… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/4. Wahlperiode — Diese Liste zählt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 4. Wahlperiode (1957 1961) auf. A Albrecht, Ernst, CDU B Bebert, Paul, SPD Becker, Herbert, SPD Berg, Albert, SPD, ab 23. November 1959 DFU Bergmann, Rudi …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/6. Wahlperiode — Diese Liste zählt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 6. Wahlperiode (1966 1970) auf. A Arp, Erich, SPD Aude, Werner, SPD B Dr. Basedow, Klaus Hinrich, CDU, nachgerückt am 9. September 1968 für Bernhard Rüder Dr. Beermann,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bürgerschaftswahl in Hamburg 1961 — Bürgerschaftswahl 1961 (in %) [1][2] …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Wichelmann — (* 1. Januar 1893 in Altona; † 20. Januar 1974 in Hamburg) war ein deutscher Journalist, Politiker der SPD und Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Leben Heinrich Wichelmann erlernte den Beruf des kaufmännischen Angestellten und war Helfer in …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”