Aliança Democrática

Die Aliança Democrática (AD), portugiesisch für Demokratische Allianz, war ein politisches Bündnis der rechten Mitte in Portugal. Der Aliança Democrática gehörten die Parteien Partido Social Democrata (PPD/PSD), Centro Democrático e Social (CDS) und Partido Popular Monárquico (PPM), sie bestand zwischen 1979 und 1983.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1979–1983

Das Bündnis der drei Parteien formierte sich erstmals für die Parlamentswahlen 1979, um gegenüber den traditionell in Portugal starken linken Parteien größere Chancen zu haben. Angeführt durch den charismatischen Sozialdemokraten Francisco Sá Carneiro gewann das Wahlbündnis die vorgezogenen Parlamentswahlen 1979 mit einer absoluten Mehrheit von 45,26 Prozent (128 von 250 Abgeordneten).

Bei den 1980 regulär stattfindenden Parlamentswahlen konnte die AD ihre absolute Mehrheit verteidigen und noch ausbauen auf insgesamt 47,59 Prozent (134 von 250 Abgeordneten). Basierend auf diesem Wahlergebnis bildete sich die Regierung unter Francisco Sá Carneiro am 3. Januar 1980, die Vorsitzenden der koalierenden Parteien, Diogo Freitas do Amaral für das CDS und Gonçalo Ribeiro Telles für die PPM, waren ebenso beteiligt.

Durch den bisher nicht vollständig aufgeklärten Flugzeugunfall am 4. Dezember 1980, bei dem der portugiesische Premierminister Sá Carneiro verstarb, gerieten die Regierung und damit das Wahlbündnis in eine schwere Krise. Zunächst übernahm der stellvertretende Vorsitzende der portugiesischen Sozialdemokraten, Francisco Pinto Balsemão, die Regierung. Da die AD jedoch keinen vergleichbaren Vorsitzenden fand, der die verschiedenen politischen Richtungen und Strömungen der drei Parteien vereinen konnte, konnte sie sich nicht von der schweren Krise erholen und büßte stark an Popularität innerhalb der portugiesischen Bevölkerung ein. Nachdem das Wahlbündnis bei den Präsidentenwahlen 1980 und auch bei den Lokalwahlen 1982 große Stimmenverluste hinnehmen musste, zerbrach das Bündnis 1983. Bei den darauf folgenden Parlamentswahlen am 25. April 1983 traten alle Parteien wieder einzeln an, es gewannen die bis dahin oppositionellen Sozialisten mit ihrem Spitzenkandidaten Mário Soares.

Renaissance der AD in späteren Jahrzehnten

In den späteren Jahrzehnten gab es immer wieder Versuche die Aliança Democrática neu aufleben zu lassen. Da die PPM jedoch mehr oder weniger in der Bedeutungslosigkeit versank, beschränkten sich mögliche Bündnisse auf PSD und CDS.

Anfang der neunziger Jahre scheiterte der Versuch einer neuen Koalition an den beiden Vorsitzenden der Parteien Marcelo Rebelo de Sousa (PSD) und Paulo Portas (CDS). Bei den Parlamentswahlen 2002 gewann die PSD unter Durão Barroso und ging eine Koalition mit dem CDS unter Paulo Portas ein (Kabinett Durão Barroso). Verschiedene Zeitungen bezeichneten dies als Renaissance der ehemaligen AD.[1]

Bei der Europawahl 2004 traten PSD und CDS ebenso in einem Wahlbündnis an. Zwar in der Tradition der Aliança Democrática, hieß das Bündnis dennoch Força Portugal! („Vorwärts Portugal!“). Das Bündnis brachte jedoch keine Stimmengewinne, PDS und CDS verloren gemeinsam zwei Sitze und erreichten 33 Prozent beziehungsweise neun Sitze im Europaparlament. Força Portugal! wurde nach der Wahl wieder aufgelöst.

Einzelnachweise

  1. Filipe Félix: AD: A imprevisível equação de Durão mais Portas, [Alliança Democrática: Die unvorhersehbare Gleichung Durão mal Portas], Público, 29. März 2002

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aliança Renovadora Nacional — (ARENA)    / NATIONAL ALLIANCE FOR RENEWAL    The progovernment political party during the military dictatorship in Brazil (1964–1985). It was created in 1965 as part of a strict two party system. Its rival, created at the same time, was the… …   Historical Dictionary of the “Dirty Wars”

  • Alianza Democrática de Angola — (en portugués Aliança Democrática) es una coalición de partidos políticos de Angola. Alianza Democrática fue fundada en 1992 por Evidor Quiela. El mismo año de su creación se presentó en las elecciones nacionales a la Asamblea donde obtuvo un… …   Wikipedia Español

  • Alianza Democrática (Portugal) — Alianza Democrática Fundación 1979 Disolución 1982 Ideología política Centro derecha, conservadurismo, democracia cristiana, liberalismo …   Wikipedia Español

  • República Democrática de Timor-Leste — Repúblika Demokrátika Timór Loro Sa e (Tetum) República Democrática de Timor Leste (port.) Demokratische Republik Timor Leste …   Deutsch Wikipedia

  • União Nacional Democrática de Resistência Timorense — Flagge der UNDERTIM Die União Nacional Democrática de Resistência Timorense UNDERTIM (Demokratische Nationalunion des timoresischen Widerstands) ist eine Partei in Osttimor, die 2005 gegründet wurde. Vorsitzender ist der ehemalige FALINTIL… …   Deutsch Wikipedia

  • Parlamentswahlen 2007 (Osttimor) — Bei den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 wurde am 30. Juni 2007 die neue Zusammensetzung des Nationalparlaments Osttimors (Parlamento Nacional de Timor Leste) durch die Bevölkerung des Landes bestimmt. 529.198 Wähler waren stimmberechtigt, 708… …   Deutsch Wikipedia

  • Parlamentswahlen in Osttimor 2007 — Bei den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 wurde am 30. Juni 2007 die neue Zusammensetzung des Nationalparlaments Osttimors (Parlamento Nacional de Timor Leste) durch die Bevölkerung des Landes bestimmt. 529.198 Wähler waren stimmberechtigt, 708… …   Deutsch Wikipedia

  • MPTL — Flagge der PPT Die Partido do Povo de Timor PPT (Partei des Volkes von Timor), ist eine osttimoresische Partei, die am 7. Mai 2000 gegründet wurde. Ihre Vorgängerin war die Movimento do Povo de Timor Leste MPTL (Bewegung des Volkes von Timor… …   Deutsch Wikipedia

  • Movimento do Povo de Timor-Leste — Flagge der PPT Die Partido do Povo de Timor PPT (Partei des Volkes von Timor), ist eine osttimoresische Partei, die am 7. Mai 2000 gegründet wurde. Ihre Vorgängerin war die Movimento do Povo de Timor Leste MPTL (Bewegung des Volkes von Timor… …   Deutsch Wikipedia

  • APMT — Flagge der KOTA Die Klibur Oan Timor Asuwain KOTA (je nach Quelle „Söhne der Bergkrieger Timors“ oder „Söhne der Kriegshunde aus den Bergen Timors“, auch „Assoziation der timoresischen Helden“ genannt) ist eine Partei in Osttimor.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”