Allais-Paradoxon

Das Allais-Paradoxon (nach Maurice Allais) ist ein experimentell beobachtbarer Verstoß gegen das Unabhängigkeitsaxiom (engl. common consequence effect, CCE) der wirtschaftswissenschaftlichen Entscheidungstheorie. Dieses besagt, dass die Hinzu-/Wegnahme von gemeinsamen Konsequenzen einer Entscheidung die Präferenz des Entscheiders nicht verändern darf.

Aufbau des Experiments

Der Grundaufbau des Experiments besteht darin, dass Versuchspersonen zweimal hintereinander aus jeweils zwei Lotterien wählen:

Auswahl 1:

a = (2500,\ 0{,}33;\ 2400,\ 0{,}66;\ 0,\ 0,01)

Das heißt: Man gewinnt 2500 Geldeinheiten (GE) mit 33 % Wahrscheinlichkeit, 2400 GE mit 66 % Wahrscheinlichkeit, mit 1 % Wahrscheinlichkeit geht man leer aus.

b = (2400,\ 1)

Dies bedeutet einen sicheren Gewinn von 2400 GE.

Auswahl 2

Dieselben Personen haben danach eine weitere Auswahl zu treffen:

a' = (2500,\ 0{,}33;\ 0,\ 0{,}67) ,

also 2500 GE mit 33 % Wahrscheinlichkeit, ansonsten nichts.

b' = (2400,\ 0{,}34;\ 0,\ 0{,}66) ,

also 2400 GE mit 34 % Wahrscheinlichkeit, ansonsten nichts.

Die vier Lotterien in einer Tabelle zusammengefasst:

Wahrsch./Gewinn Lotterie A Lotterie B Lotterie A' Lotterie B'
0,66 2400 2400 0 0
0,33 2500 2400 2500 2400
0,01 0 2400 0 2400

Die Entscheidungssituation zwischen A und B und die zwischen A' und B' unterscheidet sich nur dadurch, dass bei den ersteren eine hohe Wahrscheinlichkeit für einen Gewinn von 2400 besteht, die bei letzteren nicht besteht (über diese wird aber gar nicht entschieden, sie bildet nur das 'Umfeld'). Ansonsten sind die Situationen gleich. Nach dem Unabhängigkeitsaxiom sollte der Inhalt der ersten Zeile keinen Einfluss auf das Entscheidungsverhalten haben.

Auswertung

Die Mehrzahl der Versuchspersonen wählt im Experiment b und a' , haben also die Präferenzen a < b und a' > b' .

b > a bedeutet: u(2400) > 0{,}33\ u(2500) + 0{,}66\ u(2400) + 0{,}01\ u(0)

a' > b' bedeutet: 0{,}33\ u(2500) + 0{,}67\ u(0) > 0{,}34\ u(2400) + 0{,}66\ u(0)

Diese beiden Gleichungen lassen sich umformen zu:

0{,}34\ u(2400) > 0{,}33\ u(2500) + 0{,}01\ u(0) und

0{,}33\ u(2500) + 0{,}01\ u(0) > 0{,}34\ u(2400) ,

zwei sich widersprechenden Aussagen.

Dieser Widerspruch lässt sich dadurch erklären, dass bei der ersten Entscheidung zwischen a und b die Wahrscheinlichkeiten im Vordergrund stehen, wobei sich diese bei der Entscheidung zwischen a' und b' kaum unterscheiden und die Gewinne als entscheidendes Kriterium verwendet werden.

Das Experiment von Allais, veröffentlicht 1953, stellt ein frühes Beispiel für den Einsatz experimenteller Methoden zum Erkenntnisgewinn in den Wirtschaftswissenschaften dar und trug zur Entwicklung der Experimentellen Wirtschaftsforschung bei.

siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paradoxon — Ein Paradox(on) (auch Paradoxie; Plural: Paradoxa oder Paradoxien; von altgriechisch παράδοξον, von παρα, para, „gegen“, und δόξα, dóxa, „Meinung, Ansicht“) ist ein scheinbar[1] oder tatsächlich unauflösbarer, unerwarteter Widerspruch.… …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaftsnobelpreis 1988: Maurice Allais —   Der französische Ökonom erhielt den Nobelpreis für »seine bahnbrechenden Beiträge zur Theorie der Märkte und der effizienten Ressourcennutzung«.    Biografie   Maurice Félix Charles Allais, * Paris 31. 5. 1911; 1931 33 Studium an der École… …   Universal-Lexikon

  • Maurice Allais — Maurice Félix Charles Allais [mɔˈʀiːs aˈlɛ] (* 31. Mai 1911 in Paris; † 9. Oktober 2010 Saint Cloud bei Paris) war ein französischer Ingenieur und Wirtschaftswis …   Deutsch Wikipedia

  • Ellsberg-Paradoxon — Das Ellsberg Paradoxon ist ein aus der Entscheidungstheorie bekanntes Phänomen der Entscheidung unter Unsicherheit. Wenn Menschen sich zwischen zwei Optionen entscheiden müssen, und nur bei einer Option die Wahrscheinlichkeitsverteilung bekannt… …   Deutsch Wikipedia

  • Paradox — Ein Paradoxon oder Paradox (altgriechisch παράδοξον, von παρα , para – gegen und δόξα, dóxa – Meinung, Ansicht), auch Paradoxie (παραδοξία) und in der Mehrzahl Paradoxa g …   Deutsch Wikipedia

  • Paradoxa — Ein Paradoxon oder Paradox (altgriechisch παράδοξον, von παρα , para – gegen und δόξα, dóxa – Meinung, Ansicht), auch Paradoxie (παραδοξία) und in der Mehrzahl Paradoxa g …   Deutsch Wikipedia

  • Paradoxie — Ein Paradoxon oder Paradox (altgriechisch παράδοξον, von παρα , para – gegen und δόξα, dóxa – Meinung, Ansicht), auch Paradoxie (παραδοξία) und in der Mehrzahl Paradoxa g …   Deutsch Wikipedia

  • Ellsberg-Paradox — Das Ellsberg Paradoxon ist ein aus der Entscheidungstheorie bekanntes Phänomen der Entscheidung unter Unsicherheit. Wenn Menschen sich zwischen zwei Optionen entscheiden müssen, und nur bei einer Option die Wahrscheinlichkeitsverteilung bekannt… …   Deutsch Wikipedia

  • Sicherheitseffekt — Als Sicherheitseffekt wird das Phänomen bezeichnet, dass Menschen bei einer Wahlentscheidung den Unterschied zwischen zwei Wahrscheinlichkeiten dann als besonders entscheidend bewerten, wenn dadurch eine hohe Sicherheit erreicht werden kann. So… …   Deutsch Wikipedia

  • Experimentelle Ökonomik — (auch Experimentelle Ökonomie oder Experimentelle Wirtschaftsforschung) ist eine Teildisziplin der Wirtschaftswissenschaft, die sich mit der experimentellen Bewertung ökonomischer Theorien beschäftigt. Pioniere dieser Disziplin sind Vernon L.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”