Allied Tribes of British Columbia

Als Allied Tribes of British Columbia (Verbündete Stämme von British Columbia) bezeichnete sich eine 1916 gegründete Organisation von Indianerstämmen in British Columbia, im Westen Kanadas. Sie umfasste 16 Stammesgruppen, die sich verbunden hatten, um ihre Landansprüche aufrechtzuerhalten bzw. durchzusetzen. Sie löste sich jedoch 1927 auf, da Indianern die Wahrnehmung ihrer Rechte untersagt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Auslöser für den Zusammenschluss

Auslöser für den Zusammenschluss war die Bildung der McKenna-McBride-Kommission, die eingesetzt worden war, um die „Landfrage“ zu lösen, und die Größe der Reservate anzupassen. Sie war in ihren Untersuchungen, die seit 1913 andauerten, bereits weit vorangekommen und hatte Vorschläge zur Verkleinerung zahlreicher Reservate vorgelegt. Darüber kam es jedoch nicht nur innerhalb der Kommission zu Auseinandersetzungen, sondern auch zwischen der Bundesregierung und der Regierung der Provinz.

Die rund 25.000 betroffenen Indianer der Provinz versuchten sich ebenfalls einzumischen. 1916 verbanden sich dazu die Indian Rights Association und die Interior Tribes of British Columbia, um gemeinsam gegen die Beschlüsse der Kommission vorgehen zu können. Schon im Vorjahr hatten sich einige von ihnen zusammengefunden, um die Forderung der Nisga'a nach einem Vertrag zu unterstützen.

Kampf um Landrechte und Verbote

Der Vertreter der kanadischen Regierung, W. E. Ditchburn, und der Vertreter der Provinz, J. W. Clark, sollten die Interessen der Indianer zusammen mit dem Anthropologen James Teit vertreten. Doch Teil starb 1922, so dass die Indianer wieder ohne Vertretung waren. So entstand der abschließende Ditchburn-Clark Report, der eine Verkleinerung der Reservate vorsah, praktisch ohne ihre Teilnahme.

Nachdem das Londoner Judicial Committee des Privy Council 1921 erstmals ein Grundsatzurteil zugunsten eines Stammes (in Nigeria) gefällt hatte, versuchten die verbündeten Stämme British Columbias, ihren Fall ebenfalls vor das königliche Ratsgremium zu bringen. Dazu reisten drei Häuptlinge nach London, die dort auf die Canadian High Commission trafen. Diese sagte zu, die entsprechenden Dokumente an König Georg V. weiterzuleiten.

Die Regierung in Ottawa veranlasste ein Treffen, bei dem jedoch der zuständige Deputy Superintendent of the Department of Indian Affairs Duncan Campbell Scott, der eine harte Linie der Assimilation verfolgte, die Forderungen der Stämme ablehnte. Im Gegenteil wurde das Indianergesetz (Indian Act) verschärft. Nun wurde den Indianern verboten, ohne Genehmigung des Superintendent-General, Rechtsanwälte zu engagieren - wie Scott behauptete, zum Schutz der Indianer vor „Ausnutzung durch Anwälte und Agitatoren“.[1]

Damit war den Allied Tribes of British Columbia die Geschäftsgrundlage entzogen und jede Wirkungsmöglichkeit verbaut. Die Organisation löste sich auf.

Literatur

  • Cole Harris: Making Native Space: Colonialism, Resistance, and Reserves in British Columbia, Vancouver: University of British Columbia Press 2002. ISBN 0774809019

Weblinks

Anmerkungen

  1. Vgl. Report of the Royal Commission on Aboriginal Peoples, 9.9

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Allied Tribes of British Columbia — The Allied Tribes of British Columbia (ATBC) was an Indigenous rights organization formed following the First World War. There were 16 tribal groups involved, all focused on the issues of land claims and aboriginal title in British… …   Wikipedia

  • Union of British Columbia Indian Chiefs — The Union of British Columbia Indian Chiefs (UBCIC) is a First Nations political organization founded in 1969 in response to Jean Chrétien s White Paper proposal to assimilate Status Indians and disband the Department of Indian Affairs.Since the… …   Wikipedia

  • British Columbia Treaty Process — The British Columbia Treaty Process (BCTP) is a land claims negotiation process started in 1993 for outstanding issues with British Columbia s First Nations. Currently, three treaties have been negotiated under the current process. The Nisga a… …   Wikipedia

  • Lax Kw'alaams, British Columbia — Lax Kw alaams, usually called Port Simpson, is an Indigenous village community in British Columbia, Canada, not far from the city of Prince Rupert. It is the home of the Nine Tribes of the lower Skeena River, which are nine of the fourteen tribes …   Wikipedia

  • British Mandate for Palestine — Mandate for Palestine الانتداب البريطاني على فلسطين המנדט הבריטי על פלשתינה א י Mandate of the United Kingdom …   Wikipedia

  • Geschichte British Columbias — Die Geschichte British Columbias, einer Provinz Kanadas, reicht mit Blick auf die menschliche Besiedlung mindestens bis an das Ende der letzten Eiszeit zurück. Die Nachkommen der frühesten Bewohner gehören heute zu zahlreichen, als First Nations… …   Deutsch Wikipedia

  • Indigenous peoples of the Pacific Northwest Coast — This article is about the indigenous peoples of the Pacific Northwest Coast. For other indigenous peoples see Indigenous peoples (disambiguation) Chief Anotklosh of the Taku Tribe of the Tlingit people, ca. 1913 The Indigenous peoples of the… …   Wikipedia

  • Military history of Canada — This article is part of a series Conflicts …   Wikipedia

  • Diffusion of technology in Canada — This article outlines the history of the diffusion or spread of technology in Canada. Technologies chosen for treatment here include, in rough order, transportation, communication, energy, materials, industry, public works, public services… …   Wikipedia

  • History of the United States — The United States is located in the middle of the North American continent, with Canada to the north and Mexico to the south. The United States ranges from the Atlantic Ocean on the nation s east coast to the Pacific Ocean bordering the west, and …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”