Alte Synagoge (Eppingen)
Alte Synagoge in Eppingen
Hochzeitsstein

Die Alte Synagoge in der Küfergasse 2 in Eppingen im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden-Württemberg ist ein ehemaliges Synagogenbauwerk mit rituellem Bad der Jüdischen Gemeinde Eppingen. Das Gebäude wurde 1772 errichtet und bis 1873 als Synagoge genutzt. Es kam später in nichtjüdischen Privatbesitz und hat die Verwüstung jüdischer Einrichtungen zur Zeit des Nationalsozialismus unbeschadet überstanden. Das rituelle Bad im Keller ist als Erinnerungsstätte eingerichtet.

Geschichte

Nachdem sich Schule bzw. Betraum der Eppinger Juden zuvor in der Alten Universität oder im Gebäude Metzgergasse 1 befunden hatte, wurde 1772 von der damals etwa 45 Personen zählenden Gemeinde ein Neubau in der Küfergasse 2 erstellt. An jener Stelle könnte sich bereits früher eine Mikwe (rituelles Bad) der jüdischen Gemeinde aus dem 16. Jahrhundert befunden haben. Der 1772 erfolgte Neubau behielt das Bad im Keller bei, der bis zum Grundwasserniveau in einer Tiefe von etwa 4 Metern ausgeschachtet ist und von einem bis zum Dach durchgehenden Lichtschacht erhellt wurde. An der Fassade der Synagoge befindet sich ein historischer Hochzeitsstein mit einer Größe von 110 × 74 Zentimetern und der hebräischen Inschrift: Stimme der Freude und Stimme des Jubels, die Stimme der Braut und die Stimme des Bräutigams (Jeremia 7,34).

Die Synagoge wurde rund 100 Jahre lang zu Gottesdiensten genutzt, bis die Gemeinde eine neue, größere und repräsentative Synagoge an der Kaiserstraße errichtete, die 1873 eingeweiht wurde. Die Alte Synagoge kam 1885 in den Besitz der jüdischen Familie Ettlinger, die das Gebäude zum Wohnhaus umbaute. 1895 erwarb der Schuhmacher Baumann das Anwesen und ließ eine Werkstatt in dem Gebäude einbauen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts hat man auch den Badeschacht der Mikwe verfüllt, um den Raum als Kellerraum nutzen zu können.

Den judenfeindlichen Ausschreitungen zur Zeit des Nationalsozialismus entging das Gebäude, weil das Bad im Keller bereits zugeschüttet war und der damalige Besitzer Renz den großen Hochzeitsstein in der Fassade mit einem Fensterladen abgedeckt hatte. Der Keller wurde in den 1980er Jahren wieder freigelegt und zur Erinnerungsstätte eingerichtet. Außer dem historischen Hochzeitsstein befinden sich auch neuere Gedenktafeln an der Fassade des Gebäudes.

Literatur

  • Wolfram Angerbauer, Hans Georg Frank: Jüdische Gemeinden in Kreis und Stadt Heilbronn. Geschichte, Schicksale, Dokumente. Landkreis Heilbronn, Heilbronn 1986 (Schriftenreihe des Landkreises Heilbronn. Band 1)
  • Edmund Kiehnle: Die Judenschaft in Eppingen und ihre Kultbauten. In: Rund um den Otilienberg - Beiträge zur Geschichte der Stadt Eppingen und ihrer Umgebung. Band 3. Heimatfreunde Eppingen, Eppingen 1985

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alte Universität (Eppingen) — Alte Universität in Eppingen Die Alte Universität (Haus Fleischgasse 2) in Eppingen im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden Württemberg ist ein Fachwerkhaus aus dem 15. Jahrhundert, das während einer Pestepidemie 1564/65 Ausweichquartier der… …   Deutsch Wikipedia

  • Alte Synagoge — Als Alte Synagoge werden bezeichnet: Alte Synagoge (Barmen) Alte Synagoge (Berlin) Alte Synagoge (Chemnitz) Alte Synagoge (Cottbus) Alte Synagoge (Dessau) Alte Synagoge (Dortmund) Alte Synagoge (Düsseldorf) Alte Synagoge (Dresden) Alte Synagoge… …   Deutsch Wikipedia

  • Synagoge Korb — Synagoge in Korb Die Synagoge in Korb, einem Ortsteil von Möckmühl im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden Württemberg, befand sich im Dachgeschoss eines 1824 errichteten Gebäudes in der Sennfelder Straße 4. Das Gebäude sowie Reste der… …   Deutsch Wikipedia

  • Synagoge Metzgergasse (Eppingen) — Ehemalige Synagoge in Eppingen Die Synagoge Metzgergasse in der Metzgergasse 1 in Eppingen im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden Württemberg ist eine ehemalige Synagoge, die 1749 in einer Akte erstmalig genannt wurde. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Synagoge Affaltrach — Die ehemalige Synagoge in Affaltrach Die ehemalige Synagoge in der Unteren Gasse in Affaltrach, einem Ortsteil von Obersulm im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden Württemberg, wurde 1851 errichtet und dient heute als Museum zur Geschichte der …   Deutsch Wikipedia

  • Synagoge Heinsheim — Ehemalige Synagoge in Heinsheim Die Synagoge Heinsheim ist eine 1796 errichtete, ehemalige Synagoge in Heinsheim, einem Ortsteil von Bad Rappenau im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden Württemberg. Das Gebäude wird heute als Werkstatt genutzt …   Deutsch Wikipedia

  • Synagoge Massenbachhausen — Die ehemalige Synagoge in Massenbachhausen Zustand des Gebäud …   Deutsch Wikipedia

  • Synagoge Eschenau — Ehemalige Synagoge in Obersulm Eschenau Die Synagoge in Eschenau, einem Ortsteil von Obersulm im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden Württemberg, wurde 1797 von der Jüdischen Gemeinde Eschenau erbaut. Das Haus wurde 1904 von der jüdischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Synagoge Oedheim — Ehemalige Synagoge in der Fahrgasse 14 (März 2009) Die Synagoge in Oedheim im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden Württemberg wurde 1864 von der Jüdischen Gemeinde Oedheim erbaut. Das Haus wurde 1938 nach Auflösung der jüdischen Gemeinde… …   Deutsch Wikipedia

  • Synagoge Bad Rappenau — Heutige Bebauung des Synagogengrundstücks (Foto von 2009) Die Synagoge in Bad Rappenau im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden Württemberg wurde 1843/44 von der Jüdischen Gemeinde Bad Rappenau erbaut. Das Haus wurde 1937 im Zuge der Auflösung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”