Alter Jüdischer Friedhof (Dresden)
Der Alte Jüdische Friedhof in Dresden

Der Alte Jüdische Friedhof in Dresden ist der älteste jüdische Friedhof in Sachsen. Er befindet sich an der Pulsnitzer Straße in der Neustadt, nahe der Martin-Luther-Kirche und zählt mit 3500 Quadratmetern zu den kleinsten Friedhöfen Dresdens.[1] Er ist als Kulturdenkmal geschützt.[2]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nach den Judenverfolgungen bis zum Ende des Mittelalters siedelten sich erst zu Beginn des 18. Jahrhunderts wieder jüdische Familien in Dresden an.[3] Bereits 1715 wandte sich der jüdische Diplomat Issachar Berend Lehmann, der August den Starken bei seinem Kampf um die polnische Krone finanziell unterstützt hatte und – aus Halberstadt kommend – 1696 als Hofjude in Dresden ansässig wurde, mit der Bitte nach einer Begräbnisstatt für die Juden Dresdens und Sachsens an August den Starken. Vorgeschlagen wurde dabei, die Toten „in Lehmanns Garten oder an einem anderen Orte, welcher nicht infam ist“[4] beerdigen zu lassen. Nach Protesten des Rates der Stadt lehnte August der Starke die Bitte ab.

Der umstrittene Graf Heinrich von Brühl, der sich für einen jüdischen Friedhof einsetzte und sich dies von der jüdischen Gemeinde teuer bezahlen ließ

Die Juden Dresdens mussten ihre Toten weiterhin über das Erzgebirge nach Teplitz bringen, da es ihnen in ganz Sachsen verboten war, ihre Toten zu beerdigen. Trotz zunehmender Diskriminierung in den folgenden Jahrzehnten, so dem Rescript[5] zur Ausmerzung des überhandnehmenden Judenvolkes im Jahr 1734 oder die 1746 erlassene Judenordnung, die den Bau einer Synagoge verbot, wuchs die jüdische Gemeinde in Dresden an. Im Jahr 1750 gründete sie unter anderem die „Beerdigungs-Bruderschaft“, die sich um die Beerdigungsmodalitäten der Toten der Gemeinde kümmerte und auch ein Begräbnisbuch führte.[6]

Im Jahr 1750 verfasste der einflussreiche Jude Michael Samuel eine Supplik an Friedrich August II., um „Allerhöchst Ew. Majt. um eine Grab Stätte fußfälligst anzuflehen“.[7] Er sandte die Schrift sowohl an Friedrich August II. als auch an den Minister Graf Heinrich von Brühl, in dessen Gunst Samuel stand. Brühl setzte den Begräbnisort für die Juden Dresdens bei Friedrich August II. durch, ließ sich seine Vermittlung jedoch von der jüdischen Gemeinde mit 1000 Talern hoch bezahlen. Eine Synagoge, die Brühl zudem versprochen hatte, wurde erst 1838 von Gottfried Semper erbaut.

Als ursprünglicher Ort des Friedhofs war eine Fläche in der Nähe des Alten Katholischen Friedhofs in der Friedrichstadt vorgesehen. Am 24. April 1750 wurde der Gemeinde jedoch ein Land am Prießnitzbach in der Neustadt zugewiesen, das sich außerhalb der Stadt Dresden und im Besitz des Kurfürsten befand. Zahlreiche Restriktionen erlaubten den Juden weder die Errichtung eines eigenen (Gottes-)Hauses auf dem Land, noch eine Beerdigung ihrer Toten am helllichten Tag, da dies zu viel Aufsehen hervorgerufen hätte. Neben einer Bezahlung des Landes in Höhe von weiteren 1000 Talern mussten für jede Beerdigung weitere Gebühren entrichtet werden, die sich nach dem Alter des Toten richteten.[6] Der Friedhof wurde am 19. März 1751 übergeben, die erste Beerdigung fand am 25. April statt. Waren zu Beginn nur kleine, flache Grabsteine erlaubt, wurden ab 1771 stehende Grabsteine errichtet. Für jeden errichteten Grabstein musste die jüdische Gemeinde Gebühren an die Dresdner Handwerker entrichten.

Im Jahr 1852 fasste der kleine Friedhof „1067 belegte Gräber und 198 noch unbelegte, zum Teil aber schon vergebene Grabsteine“[8], sodass der Rat der Stadt die Schließung des Friedhofs für das Jahr 1869 beschloss. Da der Friedhof der jüdischen Gemeinde „zu immerwährenden Zeiten“[9] übergeben worden war, konnte er nicht wie zahlreiche christliche Friedhöfe Dresdens aufgelöst werden. Bereits 1869 wurde der Neue Jüdische Friedhof in der Johannstadt als nachfolgende Begräbnisstätte für die jüdische Gemeinde Dresdens eröffnet.

Der Alte Jüdische Friedhof in der Gegenwart

Während der DDR-Zeit wurde dem Friedhof keine Beachtung geschenkt. Er verfiel zunehmend und wurde erst zu Ende des 20. Jahrhunderts als geschichtlich bedeutender Ort wiederentdeckt, da der Friedhof auch während der Zeit des Nationalsozialismus von Zerstörungen weitgehend verschont geblieben war. Das Kulturdenkmal wird heute ehrenamtlich von der HATiKVA e. V. betreut, die ihren Sitz direkt neben dem Friedhof auf der Pulsnitzer Straße 10 hat. Bei Besichtigungsinteresse kann dort der Schlüssel für die ansonsten verschlossene Ruhestätte erfragt werden. Ebenso sind dort Dokumente einsehbar, die zu jedem Grabstein detaillierte Informationen enthalten. Bei einem Besuch des Friedhofs ist für Männer eine Kopfbedeckung Pflicht.

Gräber

Rückseitiger Blick auf den Friedhof – ein Teil der Grabsteine trägt Inschriften in deutscher Sprache

Es befinden sich insgesamt 1263 Gräber auf dem Friedhof, von denen rund 800 einen Grabstein besitzen. Den zumeist aus Sandstein bestehenden Grabsteinen zwischen Linden- und Ahornbäumen hat die Witterung zugesetzt und dafür gesorgt, dass viele Inschriften nicht mehr lesbar und einige Grabsteine sogar umgefallen sind. Die Vorderseiten der Steine sind Richtung Osten nach Jerusalem gewandt und mit hebräischen Schriftzügen besetzt. Auf der Rückseite einiger Grabsteine befinden sich Inschriften in deutscher Sprache. Als Jahreszahl für den Todestag ist oft nur die Jahreszahl der jüdischen Zeitrechnung vorhanden. Die Umrechnung gelingt, indem die erste Zahl durch eine 1 ersetzt wird und die restlichen Zahlen mit 240 addiert werden. So wird beispielsweise aus 5628 die Jahreszahl 1868.

Die Motive der einzelnen Grabsteine reichen von einer abgebrochenen Säule für den zu frühen Tod bis zu den typischen jüdischen Symbolen, wie dem Davidstern oder der Krone für das noch bevorstehende Königreich des Messias (משיח). Auch die Kanne auf einer Schale als Zeichen für die Priesterkaste der Leviten ist erkennbar.

Gräber bekannter Persönlichkeiten

  • Bernhard Beer (1801–1861), 1. Vorsteher der Dresdner jüdischen Gemeinde, Gelehrter, Gründer des Moses-Mendelssohn-Vereins
  • Joseph Bondi (1818–1893), Jurist, Bankier, Königlich Sächsischer Kommerzienrat
  • Moritz Elimeyer (1810–1871), Hofjuwelier
  • Jeremias David Alexander Fiorino (1797–1847), Miniaturenmaler, unter anderem für das sächsische Königshaus
  • Mitglieder der Bankiersfamilie Kaskel, unter anderem Förderer von Robert Schumann und Frédéric Chopin
  • Mendel Schie (1784–1848), Händler, unterhielt privat die Synagoge der Gemeinde, Gemeindeältester
  • Wilhelm Wolfsohn (1820–1865), Mediziner, Schriftsteller, Übersetzer, enger Freund Theodor Fontanes

Literatur

  • Emil Lehmann: Aus alten Acten. Bilder aus der Entstehungsgeschichte der Israelitischen Religionsgemeinde zu Dresden. Tittmann, Dresden 1886.
  • Edgar Hahnewald: Der alte Dresdner Judenfriedhof. In: Jahrbuch Sachsen. 1926, S. 161–175.
  • HATiKVA e. V. (Hrsg.): Der alte jüdische Friedhof in Dresden. „...daß wir uns unterwinden, um eine Grabe-Stätte fußfälligst anzuflehen“. Hentrich & Hentrich, Teetz 2002, ISBN 3-933471-29-X.
  • Fritz Költzsch: Kursachsen und die Juden in der Zeit Brühls. Diss. Leipzig. Vogel, Engelsdorf-Leipzig 1928.
  • Marion Stein: Friedhöfe in Dresden. ...daß wir uns unterwinden, um eine Grabe-Stätte fußfälligst anzuflehen. Verlag der Kunst, Dresden 2000, ISBN 90-5705-130-3.
  • Daniela Wittig: Wiederentdeckt: Das Friedhofsverzeichnis des Alten Jüdischen Friedhofs in Dresden aus dem Jahre 1852. In: Medaon – Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung. 4, Jg., Nr. 6, 2010, S. 1–4 (Online, pdf ~65kB).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kleinere Friedhöfe der Stadt sind mit wenigen Ausnahmen als Kirchhof konzipiert. Vgl. Stein, S. 174.
  2. Themenstadtplan Dresden: Kulturdenkmäler mit Suchfunktion, aufgerufen am 21. Januar 2010
  3. Laut einer Zählung aus dem Jahr 1705 lebte in Dresden 15 jüdische Person. Vgl. Stein, S. 69
  4. Hahnewald, S. 162.
  5. Schrift August des Starken, mit dem er auf das Bittschreiben der Stände in Dresden reagierte.
  6. a b Stein, S. 70.
  7. Költzsch, S. 350.
  8. Hahnewald, S. 171; sh. auch Friedhofsverzeichnis des Alten Jüdischen Friedhofs in Dresden aus dem Jahr 1852 (pdf ~16,2mB).
  9. Lehmann, S. 3.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alter Jüdischer Friedhof — ist der Name folgender jüdischer Friedhöfe: Alter Jüdischer Friedhof (Dresden) Alter Jüdischer Friedhof (Fürth) Alter Jüdischer Friedhof (Prag) Alter Jüdischer Friedhof an der Oberstraße in Hannover Alter Jüdischer Friedhof an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Neuer Jüdischer Friedhof (Dresden) — Totenhalle des Friedhofs, von 1950 bis 2002 Synagoge der jüdischen Gemeinde Dresdens. Der Neue Jüdische Friedhof ist der zweite jüdische Friedhof Dresdens und befindet sich neben dem Trinitatisfriedhof auf der Fiedlerstraße, Ecke Fetscherstraße …   Deutsch Wikipedia

  • Neuer jüdischer Friedhof — ist der Name folgendener jüdischer Friedhöfe: Neuer Jüdischer Friedhof (Aachen) Neuer Jüdischer Friedhof (Breisach) Neuer Jüdischer Friedhof (Breslau) Neuer Jüdischer Friedhof Bothfeld in Hannover Neuer Jüdischer Friedhof (Emmendingen) Neuer… …   Deutsch Wikipedia

  • Dresden — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Dresden — Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | D6 | bezeichnen die Quadrate des Planes. I. Dresden mit den Vororten. AckermannstraßeD6 AhornstraßeC1 Alaunplatz (Exerzierplatz)D3 AlaunstraßeD3 AlbertbrückeD4 AlbertplatzD3 – (Übigau)A3… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste jüdischer Friedhöfe in Deutschland — In Deutschland gibt es „an die 2 000 jüdische Friedhöfe“.[1] Das umfasst Friedhöfe im eigentlichen Sinne genauso wie Massengräber und Gräberfelder des Holocaust und andere Grabstätten. Mit der Erfassung der Begräbnisstätten der israelitischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Juden in Dresden — Dresdner Synagoge von 2001 Das Judentum hat in Dresden eine lange Tradition, die bis in die Anfänge der Stadtgeschichte im 13. Jahrhundert zurückreicht. Inhaltsverzeichnis 1 Mittelalter …   Deutsch Wikipedia

  • Juden in Dresden — Dresdner Synagoge von 2001 Das Judentum hat in Dresden eine lange Tradition, die bis in die Anfänge der Stadtgeschichte im 13. Jahrhundert zurückreicht. Inhaltsverzeichnis 1 Mittelalter …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdische Gemeinde Dresden — Dresdner Synagoge von 2001 Das Judentum hat in Dresden eine lange Tradition, die bis in die Anfänge der Stadtgeschichte im 13. Jahrhundert zurückreicht. Inhaltsverzeichnis 1 Mittelalter …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdisches Leben in Dresden — Dresdner Synagoge von 2001 Das Judentum hat in Dresden eine lange Tradition, die bis in die Anfänge der Stadtgeschichte im 13. Jahrhundert zurückreicht. Inhaltsverzeichnis 1 Mittelalter …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”