Altes Stadttheater Eichstätt

Das Alte Stadttheater Eichstätt ist das Kultur-, Tagungs-, und Gesellschaftszentrum der Stadt Eichstätt.

Nördliche Giebelseite des Huttenstadels
Wappenstein des Moritz von Hutten mit Bibelspruch an seinem Getreidekasten

Inhaltsverzeichnis

Lage

Das Alte Stadttheater liegt in der Nähe des Domes und des Residenzplatzes.

Geschichte

Der ehemalige fürstbischöfliche Zehetspeicher wurde unter Bischof Moritz von Hutten nach Plänen des bischöflichen Baumeisters Erhard Reich in den Jahren nach 1545 erbaut und wird deshalb auch als »Huttenstadel« bezeichnet. Im Laufe der Geschichte hat der viergeschossige Steilgiebelbau mit Schleppgauben, Schlitzfenster mit Schräggewänden, sechs rundbogigen Aufzugsfenstern am Nordgiebel und einem ausspringenden polygonem Treppenturm in der Mitte der westlichen Längsseite verschiedene Veränderungen erfahren, die zum Teil erhebliche Eingriffe in die ursprüngliche Gebäudestruktur mit sich brachten. So wurde das Haus durch einen Umbau von General Ulrich im Jahr 1880 ein klassizistisches Wohngebäude für hohe Militärangehörige. Im Jahr 1938 wurde das Haus wieder umgebaut und als Stadttheater, später als Kino genutzt. Auch die Feuerwehr fand im Südbereich mit zwei Toreinfahrten Platz.

Heutiger Nutzen

Als im Rahmen der Stadterneuerung in den 1980er Jahren im Bereich des Residenzplatzes die benachbarten Baudenkmäler saniert wurden, renovierte die Stadt ihr eigenes denkmalgeschütztes Gebäude und führte es einer zeitgemäßen Verwendung zu. Das Gebäude wurde ab 1985 nach archäologischer Untersuchung von Teilflächen des Bodens völlig um- und ausgebaut und am 10. Juni 1988 mit dem Namen Altes Stadttheater Eichstätt (abgekürzt auch »Asthe« genannt) als Kultur- Tagungs- und Gesellschaftszentrum der Stadt Eichstätt eröffnet.

Sonstiges

An der Nordostecke des Gebäudes befindet sich unterhalb des modernen Treppenaufgangs zum Saal ein Steinwappen des bischöflichen Erbauers aus der Werkstatt von Loy Hering. Unter ihm ist der lateinische Bibelspruch zu lesen: QVI ABSCONDIT FRVMENTA MALEDICETVR / IN POPVLIS, BENEDICTIO AVTEM SVPER CAPVT VENDENTIVM („Wer sein Getreide versteckt, der sei verflucht / unter den Leuten, Segen aber über das Haupt derer, die es verkaufen“) (Sprichwörter 11, 26).

Literatur

  • Felix Mader (Bearb.): Die Kunstdenkmäler von Mittelfranken. I Stadt Eichstätt. München 1924, S. 644
  • Alexander Rauch: Stadt Eichstätt. (Denkmäler in Bayern I.9/1). München, Zürich: Verlag Schnell & Steiner 1989, S. 62f. (mit Foto des Huttenstadels vor dem Umbau der 1980er Jahre)
  • Karl Heinz Rieder und Andreas Tillmann (Hg.): Eichstätt. 10 Jahre Stadtkernarchäologie. Zwischenbilanz einer Chance. Kipfenberg: Hercynia-Verlag 1992, insbes. S. 79-100

Weblinks

48.89087511.1839

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eichstätt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landershofen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rebdorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sender Wintershof — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Moritz von Hutten — Moritz von Hutten(* 25. November 1503 in Arnstein; † 6. Dezember 1552 in Eichstätt) war in der Reformationszeit Bischof des Bistums Eichstätt und Fürstbischof des Hochstifts Eichstätt …   Deutsch Wikipedia

  • Kavalier Dallwigk — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Museen in Bayern — nach Ortschaft: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Abenberg …   Deutsch Wikipedia

  • Aelia Augusta — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Der Stoinerne Ma — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schleifenstraße (Augsburg) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”