American Studies Leipzig

American Studies Leipzig ist die englischsprachige Bezeichnung für die Lehr- und Forschungseinrichtung für Amerikastudien der Universität Leipzig. Als transdisziplinäres, literatur- und kulturwissenschaftliches Institut ist es gleichzeitig das größte Amerikanistikinstitut Ostdeutschlands.

Inhaltsverzeichnis

Bedeutung des Instituts

Das Institut für Amerikanistik der Universität Leipzig ist das am schnellsten wachsende deutsche Amerikanistikinstitut außerhalb Berlins. Das schnelle Wachstum des Instituts drückt sich vor allem in drei neuen Professuren aus. So stiftete die US-amerikanische Fulbright-Kommission in Berlin im Jahr 2003 nach einer externen Evaluation von Lehre und Forschung des Instituts durch das CHE, die dem Institut außerordentliche Qualität beschied, speziell für das American Studies Leipzig Programm einen neuen Distinguished Chair[1]. Im September 2005 zeichnete auch der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) das Institut aus, indem er mit dem DAAD Distinguished Chair for American and International Studies[2] eine weitere Gastprofessur schuf. Mit ihr sollte die Innovationsfreude des Instituts belohnt und die besonderen Bemühungen um eine Weiterentwicklung der Amerikanistik als transatlantischer Wissenschaft gefördert werden. Im Jahr 2006 gewann das Institut nach einer kompetitiven Ausschreibung seine dritte Gastprofessur in vier Jahren. Der Picador Chair for Literature ist Ergebnis einer vom Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck und dem DAAD ins Leben gerufenen Initiative, im Rahmen derer junge englischsprachige Autorinnen und Autoren eingeladen werden, um in Leipzig zu leben, zu schreiben und am Institut zu unterrichten. Das American-Studies-Leipzig-Programm ist damit das einzige deutsche Amerikanistikprogramm, an dem die literaturwissenschaftliche Lehre durch die Perspektive Kulturschaffender ergänzt wird.

Alle drei Lehrstühle zeichnen also das Institut aus und unterstreichen insbesondere seine hochschuldidaktische Bedeutung.

Darüber hinaus ist das Institut ein wichtiger Faktor im kulturellen Leben der Stadt Leipzig. Mit regelmäßigen öffentlichen Lesungen amerikanischer Autorinnen und Autoren, öffentlichen Veranstaltungen wie der HipHop Awareness Week und Fortbildungen und Workshops für Gymnasiallehrerinnen und -lehrer ist das Institut wichtiger Bestandteil der städtischen Öffentlichkeit und der Bildungslandschaft Leipzigs und des Umlands.

In Fragen amerikanischer Kultur und Politik ist das Institut weiter ein wichtiger Ansprechpartner überregionaler deutscher Medien, die sich regelmäßig mit der Bitte um Stellungnahmen an Institutsmitglieder wenden.

Das Institut ist auch ein wichtiger Forschungsstandort innerhalb der Amerikanistik. Mit der Frank Freidel Memorial Library beherbergt es die größte Forschungsbibliothek zum New Deal innerhalb Deutschlands.

Geschichte des Instituts für Amerikanistik

Die Amerikanistik an der Universität Leipzig blickt auf eine lange Geschichte zurück: Die wissenschaftliche Betrachtung der USA in Leipzig lässt sich bis ins 18. Jahrhundert zurückverfolgen. Seit dem frühen 19. Jahrhundert gab es zudem kontinuierlich Lehrveranstaltungen zu amerikanischer Literatur und Kultur an der Leipziger Universität. Eine eigene Abteilung für Amerikanistik als Teil der Abteilung für Englische Sprache und Literatur wurde jedoch erst 1955 gegründet. Ein Jahr später wurde daraus das Institut für Anglistik und Amerikanistik. Das heutige Institut für Amerikanistik wurde 1993 gegründet. Mit drei neuen Professuren innerhalb der letzten vier Jahre ist es das am schnellsten wachsende Amerikanistik-Institut außerhalb Berlins. Bis zum Sommersemester 2006 war die Immatrikulation in den Studiengang Amerikanistik sowohl als Haupt- und Nebenfach im Magisterstudium und als ergänzendes Hauptfach in einigen Diplomstudiengängen möglich. Seit dem Wintersemester 2006/2007 erfolgt eine Immatrikulation nur noch in den akkreditierten B.A.-Studiengang Amerikastudien (American Studies) eingeführt. Im Wintersemester 2007/2008 folgt die Einführung des ebenfalls akkreditierten M.A. Amerikastudien (American Studies). Seit Einführung der neuen Studiengänge bezeichnet sich das Institut im englischsprachigen Kontext als American Studies Leipzig.

Akademische Schwerpunkte

Der Schwerpunkte der Ausbildung liegen vor allem in der Kulturgeschichte und Literatur der USA. Diese werden ergänzt durch Linguistik und die sprachpraktische Ausbildung im amerikanischen Englisch. Das Lehrangebot wird ergänzt durch Gastvorträge (z. B. die Fulbright Lecture Series), Austauschprogramme mit amerikanischen Universitäten (u.a. mit dem Mount Holyoke College in South Hadley, Massachusetts, der University of Miami, Florida und der Ohio University in Athens, Ohio) und Studienreisen in die USA. Die Forschungsschwerpunkte des Instituts für Amerikanistik liegen in den Bereichen Ethnicity, Gender, Immigration und Popular Culture. Seit 1997 gibt es die Frank Freidel Memorial Library, die Dank einer großzügigen Spende aus den USA zustande kam. Darin befinden sich ca. 15.000 Bücher und Zeitschriftenbände, ein Großteil davon zum New Deal.

American Studies Alumni Association

1996 wurde die American Studies Alumni Association (ASAA) gegründet. Seit 2002 veranstaltet die ASAA jedes Jahr einen Empfang nach amerikanischem Vorbild für alle Amerikanistik-Absolventen des Jahres. Dieser war der erste offizielle Absolventenempfang an der Universität Leipzig.

Quellen

Einzelnachweise

  1. http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/26785/
  2. http://americanstudies.uni-leipzig.de/faculty/guest_scholars/

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • American studies — or American civilization is an interdisciplinary field dealing with the study of the United States. It incorporates the study of economics, history, literature, art, the media, film, urban studies, women s studies, and culture of the United… …   Wikipedia

  • American Studies — Die Amerikanistik (englisch: American studies) ist die akademische Disziplin, die sich mit der Literatur, Sprache und Kultur der Vereinigten Staaten von Amerika befasst. Sie entwickelte gegen Mitte des 20. Jahrhunderts als eigenständige Disziplin …   Deutsch Wikipedia

  • American Indians —     American Indians     † Catholic Encyclopedia ► American Indians     GENERAL     When Columbus landed on the island of San Salvador in 1492 he was welcomed by a brown skinned people whose physical appearance confirmed him in his opinion that… …   Catholic encyclopedia

  • American Airlines — IATA AA ICAO AAL Callsign AMERICAN …   Wikipedia

  • University of Leipzig — Infobox University name = University of Leipzig native name = Universität Leipzig latin name = Alma mater Lipsiensis motto = established = December 2, 1409 type = Public endowment = staff = 3,196 (2005) rector = Franz Häuser students = 29,668… …   Wikipedia

  • Islamic studies by author (non-Muslim or academic) — Included are prominent authors who have made studies concerning Islam, the religion and its civilization, except for those studies of Islam produced by Muslim authors meant primarily for a Muslim audience.[1] Herein most of the authors from the… …   Wikipedia

  • Slavic studies — or Slavistics is the academic field of area studies concerned with Slavic areas, Slavic languages, literature, history, and culture. Originally, a Slavist or Slavicist was primarily a linguist or philologist who researches Slavistics, a Slavic… …   Wikipedia

  • List of University of Leipzig people — The following is a list of notable alumni and faculty of the University of Leipzig.Notable alumni* Georgius Agricola, Saxon mining engineer and natural philosopher * Joseph L. Armstrong, American academic * Lothar Bisky, German politician * Marc… …   Wikipedia

  • Amerikanist — Die Amerikanistik (englisch: American studies) ist die akademische Disziplin, die sich mit der Literatur, Sprache und Kultur der Vereinigten Staaten von Amerika befasst. Sie entwickelte gegen Mitte des 20. Jahrhunderts als eigenständige Disziplin …   Deutsch Wikipedia

  • Olen Steinhauer — (June 21, 1970 (1970 06 21) (age 41)) is an American novelist who authored The Tourist, a New York Times Best Seller. Contents 1 Life 2 Work 2.1 Post series titles …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”