Jean Carmet


Jean Carmet
Jean Carmet

Jean Gabriel Edmond Carmet (* 25. April 1920 in Bourgueil, Indre-et-Loire; † 20. April 1994 in Sèvres, Hauts-de-Seine) war ein französischer Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Carmet gab sein Filmdebüt 1945 unter der Regie von Marcel Carné in Kinder des Olymp neben Arletty und Jean-Louis Barrault. Es folgten zunächst kleine Rollen, bis er sich als zweiter Helden neben der Hauptfigur etablieren konnte wie z. B. neben Gérard Philipe in der Abenteuer des Till Eulenspiegel.

In seiner fast fünfzig Jahre umspannenden Filmkarriere verkörperte Carmet oft den Typus des einfachen Mannes aus dem Volk in seinen verschiedensten Erscheinungsformen: Ob als vom Schicksal schwer gebeugter Grubenarbeiter in Claude Berris Germinal nach Emile Zola, als brutaler Vergewaltiger in Yves Boissets Monsieur Dupont oder als Mordopfer Isabelle Hupperts in Claude Chabrols Violette Nozière. Er spielte unter renommierten Regisseuren wie Jean Renoir (Der Korporal in der Schlinge), Henri Verneuil, Claude Sautet (Die tolle Residenz), Jean-Jacques Annaud (Sehnsucht nach Afrika), Robert Dhéry (Der tolle Amerikaner), Bertrand Blier (Den Mörder trifft man am Buffet), Denys Arcand (Das Verbrechen des Ovide Plouffe) und Volker Schlöndorff (Die Fälschung).

Eine Wende erlebte sein Rollenbild, als ihn Yves Robért 1972 neben Pierre Richard in der Komödie Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh besetzte. Carmet hatte mit beiden schon früher zusammengearbeitet – mit Robért 1967 in der Philippe-Noiret-Komödie Alexander, der Lebenskünstler und mit Richard vier Jahre später in dessen Alfred, die Knallerbse. Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh bot Carmet die Gelegenheit, in der zweiten Hauptrolle seine eigene physische Komik auszuspielen, ohne dadurch in Slapstick abzugleiten. Ähnlich waren seine Rollen in der Fortsetzung Der große Blonde kehrt zurück (ebenfalls unter der Regie von Robért), neben Louis de Funès in Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe sowie abermals neben Pierre Richard in Die Flüchtigen angelegt. Dass er das tragikomische Element solcher Figuren beherrschte, konnte er 1986 als alternder Transvestit in Mehdi Charef Miss Mona unter Beweis stellen, für die er eine César-Nominierung als bester Hauptdarsteller erhielt.

Insgesamt wirkte Jean Carmet in über 200 Filmen und Fernsehspielen mit. Auch auf der Theaterbühne konnte man ihn zeitweise sehen.

Seine letzte Rolle spielte Jean Carmet 1993 in Eugénie Grandet. Er starb ein Jahr später an einem Herzinfarkt.

Filmografie

  • 1945: Kinder des Olymp (Les enfants du paradis)
  • 1947: Monsieur Vincent
  • 1952: Sie und Er (Elle et moi)
  • 1952: Treffpunkt Paris (Ils étaient cinq)
  • 1955: Die tolle Residenz (Bonjour sourire)
  • 1956: Die Abenteuer des Till Ulenspiegel (Les aventures de Till L’Espiegle)
  • 1961: Der tolle Amerikaner (La belle americaine)
  • 1961: Die drei Musketiere (Les Trois Mousquetaires)
  • 1962: Der Korporal in der Schlinge (Le caporal épinglé)
  • 1967: Alexander, der Lebenskünstler (Alexandre le bienheureux)
  • 1970: Die Novizinnen (Les novices)
  • 1971: Vor Einbruch der Nacht
  • 1971: Alfred, die Knallerbse (Les malheurs d’Alfred)
  • 1972: Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh
  • 1974: Der große Blonde kehrt zurück (Le retour du grand blond)
  • 1974: Monsieur Dupont (Dupont Lajoie)
  • 1976: Alice (Alice ou la dernière fugue)
  • 1976: Sehnsucht nach Afrika (La victoire en chantant)
  • 1977: Kommissar hoch zwei (Plus ça va, moins ça va)
  • 1978: Violette Nozière
  • 1978: Zucker, Zucker! (Le sucre)
  • 1979: Den Mörder trifft man am Buffet (Buffet froid)
  • 1979: Ich liebe dich seit langem (Il y a longtemps que je t’aime)
  • 1979: Mord in einem hübschen Dorf (Une si jolie village)
  • 1980: Kinder für das Vaterland (Allons z’enfants)
  • 1981: Die Fälschung
  • 1981: Eine Angelegenheit unter Männern (Une affaire d’hommes)
  • 1981: Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe
  • 1982: Die Legion der Verdammten (Les Misérables)
  • 1983: Das Verbrechen des Ovide Plouffe (Le crime d’Ovide Plouffe)
  • 1984: Dog Day – Ein Mann rennt um sein Leben (Canicule)
  • 1985: Bitterer Champagner (Champagne amer)
  • 1985: Ein Tag in Paris (Suivez mon regard)
  • 1986: Die Flüchtigen (Les fugitivs)
  • 1986: Miss Mona
  • 1987: Der Mönch und die Hexe (Le moine et la sorcière)
  • 1991: Die Kontroverse von Valladolid
  • 1991: Die schöne Lili (La reine blanche)
  • 1993: Germinal
  • 1993: Hallo, wir leben noch (Roulez jeunesse)
  • 1993: Eugénie Grandet

Auszeichnungen

Jean Carmet erhielt für seine künstlerische Arbeit mehrere Auszeichnungen. So wurde er u. a. zweimal mit dem renommierten César ausgezeichnet

sowie drei weitere Male dafür nominiert:

  • 1979 für die beste Nebenrolle in Le sucre
  • 1987 für die beste Nebenrolle in Les Fugitifs
  • 1988 für den besten Schauspieler in Miss Mona.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jean Carmet — à la 19e cérémonie des César, le 26 février 1994 Données clé …   Wikipédia en Français

  • Jean Carmet — Jean Carmet, born July 25, 1920 in Bourgueil, Indre et Loire, France; died April 20, 1994 in Sèvres, Hauts de Seine, was a French actor.BiographyJean Carmet began working on stage and then in film in the early 1940s becoming a very popular… …   Wikipedia

  • Festival Jean Carmet — Le festival Jean Carmet Seconds Rôles est un festival cinématographique français qui a la singularité de mettre à l honneur les seconds rôles. Depuis 25 ans, l’association Ciné Bocage œuvre pour la diffusion du cinéma d’art et d’essai à Moulins… …   Wikipédia en Français

  • Carmet — Jean Carmet Jean Carmet Naissance 25 avril 1920 Bourgueil (Indre et Loire), France Nationalité(s) Française Décès …   Wikipédia en Français

  • Carmet — Jean Gabriel Edmond Carmet (* 25. April 1920 in Bourgueil, Indre et Loire; † 20. April 1994 in Sèvres, Hauts de Seine) war ein französischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Jean-Pierre Coffe — au salon de l agriculture 2009. Naissance …   Wikipédia en Français

  • Jean-pierre coffe — signant des autographes lors du Salon international de l agriculture 2009. Jean Pierre Coffe est animateur de radio et de télévision, auteur français et comédien, né le 24 mars 1938 à Lunéville …   Wikipédia en Français

  • Jean pierre coffe — signant des autographes lors du Salon international de l agriculture 2009. Jean Pierre Coffe est animateur de radio et de télévision, auteur français et comédien, né le 24 mars 1938 à Lunéville …   Wikipédia en Français

  • Jean-Daniel Verhaeghe — Jean Daniel Verhaeghe, né en 1944, est un réalisateur et écrivain français. Sommaire 1 Biographie 2 Filmographie 2.1 Comme réalisateur 2.2 Comme acteur …   Wikipédia en Français

  • Jean-Claude Dreyfus — (* 18. Februar 1946 in Paris) ist ein französischer Schauspieler. Nach größeren Nebenrollen seit den 70er Jahren, so u.a. in Schatten der Engel von Daniel Schmid und Rainer Werner Fassbinder, wird er 1983 mit Yves Boissets Kopfjagd Preis der …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.