Amsterdamer Schule (Architektur)
Häuserblock Het Schip (1917–1921) in Amsterdam, Architekt: Michel de Klerk

Mit Amsterdamer Schule bezeichnet man einen niederländischen Architekturstil der klassischen Moderne, im Besonderen des expressionistischen Bauens. Er wird als Gegenreaktion auf den bis dahin weit verbreiteten Historismus betrachtet.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Scheepvaarthuis (1913–1916) in Amsterdam
Gebäude A von Radio Kootwijk (1920–1922), auch Kathedrale genannt, Architekt: Julius Luthmann
Harm Smeengeschool (1924–1925), ehemalige Schule in Amsterdam, Architekt: Pieter Lucas Marnette

Der Name „Amsterdamse School“ geht auf den niederländischen Architekten Jan Gratama (1877–1947) zurück, der damit 1916 eine Gruppe junger Architekten bezeichnet, die sich in ihrem Baustil und ästhetischen Zielen in der Tradition von Hendrik Petrus Berlage sahen.[1]

Als die führenden Architekten werden Michel de Klerk, Johan van der Mey und Piet Kramer betrachtet, die alle bis 1910 im Büro Eduard Cuypers arbeiteten.

Als Beginn der Amsterdamer Schule wird das Scheepvaarthuis von Johan van der Mey (in Zusammenarbeit mit Michel de Klerk und Piet Kramer) von 1912 angesehen. Es ist der Prototyp eines dynamischen Stils, der sich gegen die Statik der Gebäude von Berlage richtet. Der Backsteinbau weist eine vielzahl kompliziert gemauerter Mustern, Ziergiebeln, Kunstglas, Schmiedearbeiten, Reliefs und Skulpturen aus Naturstein wie Granit oder Mamor auf. Das Interieur wurde durch den Innenarchitekten Theo Nieuwenhuis (1866–1951) entworfen.[2]

Durch die starke Gliederung der Fassade, haben auch große Gebäude keinen massiven Charakter sondern erscheinen abwechslungsreich und dynamisch.

Wichtige Impulse kamen von der Stadt Amsterdam selbst, die 1905 als erste Stadt eine Bauverordnung erließ und van der Mey für die spezielle Position eines „Ästhetischen Beraters“ einstellte, um für künstlerische Einheit zu sorgen.

Die meisten Bauten stehen in Amsterdam: Plan Zuid nach einem Entwurf Berlages, das Olympiastadion (neben Olympiahäuschen und Plan Zuid) von Jan Wils, das Scheepvaarthuis von Johan van der Mey, das Wohnhaus in der Spaarndammerbuurt von Michel de Klerk und Schulgebäude u. a. von Cornelis Kruyswijk und Nicolaas Lansdorp. In den Gartenstädten „Oostzaan“ und „Nieuwendam“ in Amsterdam-Noord (u. a. von Berend Tobia Boeyinga) präsentiert sich die Amsterdamer Schule in einer ländlichen Variante. Boeyinga baute einige reformierte Kirchen in diesem Stil.

In anderen Städten findet man u. a. Bauten von Willem Marinus Dudok in Hilversum oder Park Meerwijk in Bergen aan Zee. Der Bijenkorf in Den Haag von Piet Kramer (1924–1926) wird als das letzte große Hauptwerk der Amsterdamer Schule betrachtet.

1923 starb De Klerk. Damit hatte die Amsterdamer Schule ihren Höhepunkt überschritten, auch wenn der Baustil in einer vereinfachten Form noch über ein Jahrzehnt fortbestand.

Das Journal Wendingen („Veränderungen“), das Vereinsorgan von Architectura et Amicitia, erschien in den Jahren von 1918 bis 1931 in 116 Ausgaben und galt als die Zeitschrift der Amsterdamer Schule.

Seit 2001 gibt es in einem Wohnkomplex von Michel de Klerk am Spaarndammerplantsoen 140 das Museum Het Schip, das viele Informationen über die Amsterdamer Schule präsentiert.

Bauwerke (Auswahl)

  • Brug 283 (1913-1914), Brücke, Waalseilandsgracht / Buiten Bantammerstraat, Amsterdam
  • Scheepvaarthuis (1913–1916), Bürogebäude, Prins Hendrikkade, Amsterdam
  • Häuserblock Eigen Haard (1914–1918), Spaarndammerplantsoen, Amsterdam
  • Ir. D.F. Woudagemaal (1917–1920), Dampfpumpwerk, Tacozijl bei Lemmer
  • Het Schip (1917–1921), Häuserblock, Spaarndammerplantsoen, Amsterdam
  • P.L. Kramerbrug (1917–1921), Brücke, Amstelkade 1, Amsterdam
  • Het Amsterdams Lyceum (1918–1920), Schule, Valeriusplein, Amsterdam
  • Gebouw Batavia (1918–1920), Bürohaus, Prins Hendrikkade, Amsterdam
  • Häuserblock De Dageraad (1918–1923), Takbuurt, Amsterdam
  • Gebäude A von Radio Kootwijk, (1920–1922), Gemeinde Apeldoorn
  • Holendrechtstraat 1–47 (1921–1923), Amsterdam
  • Laboratorium für Gartenbau (1921–1923), Wageningen
  • Het Sieraad (1921–1924), Schule, Postjesweg, Amsterdam
  • Bronckhorststraat 11–37 (1922–1924), Amsterdam
  • Hauptpost Utrecht (1922–1924), Utrecht
  • Berlage Lyceum (1923–1924), Schule, Takbuurt, Amsterdam
  • Harm Smeengeschool (1924–1925), ehemaliges Schulgebäude, Amsterdam
  • De Bijenkorf (1924–1926), Kaufhaus, Grote Marktstraat, Den Haag
  • Huize Lydia (1924–1927), ehemaliges Mädchenheim, Roelof Hartplein, Amsterdam
  • Coöperatiehof (1925-1928), Amsterdam
  • Lyceumbrug (1926–1927), Brücke, Olympiaplein, Amsterdam
  • Carlton Hotel (1926–1928), Vijzelstraat, Amsterdam
  • Het Nieuwe Huis (1927–1928), Roelof Hartplein, Amsterdam

Literatur

  • Maristella Casciato: De Amsterdamse School. Uitgeverij 010. Rotterdam 1991, ISBN 90-6450-116-5.
  • Wim de Wit: The Amsterdam School. Dutch Expressionist Architecture, 1915–1930. MIT Press, Cambridge, Mass. 1983, ISBN 0-262-04074-3.

Weblinks

 Commons: Amsterdamer Schule – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Maristella Casciato: De Amsterdamse School. Uitgeverij 010, Rotterdam 1991, S. 9.
  2. Maristella Casciato: De Amsterdamse School. Uitgeverij 010. Rotterdam 1991, S. 47.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amsterdamer Schule — Für Amsterdamer Schule, siehe: Amsterdamer Schule (Architektur) Amsterdamer Schule (Soziologie) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Architektur als soziales Experiment: Die Architektur der 1920er- und 30er-Jahre —   Der Erste Weltkrieg erschütterte besonders in Deutschland viele Architekten in ihrem Glauben an ungebremsten Fortschritt, an den Segen der Technik und die stete Verbesserung der sozialen Verhältnisse. Hinzu kam die durch den Krieg bedingte… …   Universal-Lexikon

  • Architektur und Musik — Zwischen Musik und Architektur ergeben sich vielfältige Verbindungen. Einerseits wird Musik häufig in Räumen aufgeführt, deren Gestaltung akustischen Ansprüche berücksichtigt, um das Hörerlebnis zu optimieren; im Gegenzug richtet sich die… …   Deutsch Wikipedia

  • Expressionistische Architektur — ist ein fast ausschließlich deutsches Phänomen, das in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg bis Ende der 20er Jahre Bauten hervorbrachte. Zum ersten Mal hatte 1913 Adolf Behne die Architektur Bruno Tauts in der Zeitschrift Pan mit der aktuellen… …   Deutsch Wikipedia

  • Expressionismus (Architektur) — Expressionistische Architektur ist ein fast ausschließlich deutsches Phänomen, das in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg bis Ende der 20er Jahre Bauten hervorbrachte. Zum ersten Mal hatte 1913 Adolf Behne die Architektur Bruno Tauts in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Musik und Architektur — Zwischen Musik und Architektur ergeben sich vielfältige Verbindungen. Einerseits wird Musik häufig in Räumen aufgeführt, deren Gestaltung akustischen Ansprüche berücksichtigt, um das Hörerlebnis zu optimieren; im Gegenzug richtet sich die… …   Deutsch Wikipedia

  • Backstein-Expressionismus — Chilehaus, Hamburg Backsteinexpressionismus ist die Bezeichnung für eine spezielle Variante expressionistischer Architektur unter Verwendung von Backstein (Ziegel) oder Klinkern (Klinkerexpressionismus), die in den 1920er Jahren hauptsächlich in… …   Deutsch Wikipedia

  • Klinker-Expressionismus — Chilehaus, Hamburg Backsteinexpressionismus ist die Bezeichnung für eine spezielle Variante expressionistischer Architektur unter Verwendung von Backstein (Ziegel) oder Klinkern (Klinkerexpressionismus), die in den 1920er Jahren hauptsächlich in… …   Deutsch Wikipedia

  • U-Bahn Rotterdam — Die U Bahn von Rotterdam ist neben Straßenbahn, Bussen und Vorortbahnen Trägerin des Öffentlichen Nahverkehrs innerhalb der zweitgrößten niederländischen Stadt und die älteste U Bahn der Benelux Region. Der erste Abschnitt wurde 1968 eröffnet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Nordbad Erfurt — Eingangsgebäude vom Park Gesamtansicht von Osten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”