Anarch

Die Bezeichnung Anarch ist bereits in der älteren Literatur zum Anarchismus nachweisbar, so bei dem anarchistischen Autor Gustav Landauer, blieb damals aber marginal. Größere Bekanntheit erhielt sie erst durch Ernst Jünger, der in seinem im Alter von 80 Jahren geschriebenen Roman Eumeswil (1977) den Anarchen als positive Figur schuf, die im Gegensatz zur negativen des Anarchisten steht.[1]

Die Figur des Anarchen ist eine Weiterentwicklung der Figur des Waldgängers, die Jünger in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg entworfen hatte. Nach dem Bankrott aller Politik sollte der Waldgänger „eine neue Konzeption der Freiheit“ symbolisieren. Er „lässt sich durch keine Macht das Gesetz vorschreiben, weder propagandistisch noch durch Gewalt; er ist „entschlossen, Widerstand zu leisten.“

Während Jünger, der in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg für seine begeisterte Schilderung des Soldatentums berühmt geworden war, nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem individualistischen Anarchismus zu liebäugeln schien, wandte er sich schließlich in Eumeswil gegen jedweden Anarchismus: „Der Anarchist ist abhängig - einmal von seinem unklaren Wollen, zweitens von der Macht. Er folgt dem Mächtigen als sein Schatten… Die positive Entsprechung des Anarchisten ist der Anarch.“ Jünger hat sich, Interviews und Briefen zufolge, in seinen späten Jahren mit dieser Figur weitgehend identifiziert.

Bei der Konzeption des Anarchen bezieht sich Jünger ausdrücklich und ausschließlich auf Max Stirner. Er deutet dabei, der Analyse von Bernd Laska zufolge, Stirners „Einzigen“ auf eine verkürzte und im Grunde triviale Weise: als extremen, aristokratischen Individualisten, sozusagen als Übermenschen im Sinne Nietzsches, aber abgeklärt und ohne dessen Willen zur Macht. [2]

Einzelnachweise

  1. Über den und die Anarchisten passim, z.B. auf S. 339f: „Am schlechtesten riecht es bei den Anarchisten … Der schlechte Geruch erklärt sich durch ihre an sich richtige Maxime, ein jeder solle nach seinem Gusto leben — doch ihr Gusto ist anrüchig. Man findet dort Typen, die absichtlich in den Kot treten und sich darauf als eine geistige Leistung noch etwas zugute tun.“
  2. Bernd A. Laska: „Katechon“ und „Anarch“. Carl Schmitts und Ernst Jüngers Reaktionen auf Max Stirner. LSR-Verlag, Nürnberg 1997 (Inhaltsverzeichnis, Namensregister)

Literatur

Eine kritische Analyse dazu:


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anarch — may refer to:*Anarch (sovereign individual)Or in fantasy worlds:*a sect of vampires in Vampire: The Masquerade : see Masquerade society#Anarchs *Anarchs (VTES) (the trading card game Vampire: The Eternal Struggle )You may also be thinking of:*… …   Wikipedia

  • Anarch — An arch, n. [Gr. ? without head or chief; an priv. + ? beginning, the first place, magistracy, government.] The author of anarchy; one who excites revolt. Milton. [1913 Webster] Imperial anarchs doubling human woes. Byron. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • anarch — anarch* <aus gr. ánarchos »führerlos«> svw. ↑anarchisch; vgl. ↑...isch/ …   Das große Fremdwörterbuch

  • anarch — (n.) leader of leaderlessness, 1660s, a deliciously paradoxical word used by Milton, Pope, Byron; see ANARCHY (Cf. anarchy) …   Etymology dictionary

  • anarch — [an′ärk΄] n. [< Gr anarchos, without a leader < an , without + archos, leader: see ARCH] Now Rare an anarchist …   English World dictionary

  • anarch- — combining form or anarcho Etymology: Medieval Latin anarch , from Greek, from anarchos 1. : without government anarchical 2. a. : anarchism …   Useful english dictionary

  • anarch — noun Etymology: back formation from anarchy Date: 1667 a leader or advocate of revolt or anarchy …   New Collegiate Dictionary

  • anarch — /an ahrk/, n. Archaic. anarchist. [1880 85; back formation from ANARCHY] * * * …   Universalium

  • anarch — noun The author of anarchy; one who excites revolt …   Wiktionary

  • Anarch — Anạrch, der; en, en (selten): Anarchist: er begreift sich als en, Pendant des Monarchen, freier als dieser, der seiner Macht dienen muss (Börsenblatt 22. 11. 77, 43); Das ist der A. Das ist der Mann, der sich überhaupt nicht kümmert um die, die… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”