Kaiserreich China
Kaiserliches Wappen der Qing-Dynastie

Das Kaiserreich China wurde 221 v. Chr. von Kaiser Qín Shǐhuáng begründet. Es bestand damals aus mehreren zuvor eroberten kleinen Königreichen der Zeit der Streitenden Reiche und bestand 2.133 Jahre bis zur Ausrufung der chinesischen Republik durch Sun Yatsen am 1. Januar 1912 und die darauf erfolgte Abdankung des letzten Kaisers Pǔ Yí. Yuán Shìkǎi, der erste Präsident der Republik China, machte sich 1915 selbst zum Kaiser von China. Dieses sehr kurzlebige, 1916 wieder abgeschaffte Kaiserreich ist aber wie weitere spätere Restaurationsversuche geschichtlich von geringer Bedeutung.

Auf die wechselvolle Geschichte und Vorgeschichte des Kaiserreichs und seiner Dynastien geht der Artikel Geschichte Chinas ein; die Zeittafel China gibt einen schematischen Überblick. Dabei ist zu beachten, dass die mythischen Herrscher der Frühzeit in der (in die Geschichtsschreibung mit eingegangene) Mythologie vor allem in westlichen Darstellungen zuweilen als „Ur-Kaiser“ (chin. z.T. als huang, z.T. als di, 三皇五帝) bezeichnet werden, nicht jedoch als Kaiser im engeren historischen Sinn (huangdi) gelten können. Die Herrscher der vorkaiserlichen Zhou-Dynastie galten als Könige (wang).

Inhaltsverzeichnis

Traditionelle Chronologie der Herrscherdynastien

Im Laufe der Geschichte des chinesischen Kaiserreiches gab es verschiedene Dynastien, die die jeweiligen Kaiser stellten (zu deren Benennung siehe Kaisernamen (China)). Die wichtigsten sind:

Name der Dynastie

Zeitspanne

Herrscher

Chinesisch Pīnyīn Deutsch
三皇五帝 sānhuáng wǔdì Die drei Erhabenen und die fünf Kaiser

(Sagenhafte Urkaiser)
− 2184 v. Chr. ? Liste
夏朝 xìa cháo Xìa-Dynastie ca. 2200 − 1800 v. Chr. Herrscherliste
商朝 shāng cháo Shāng-Dynastie ca. 16. − 11. Jahrhundert v. Chr. Herrscherliste
周朝 zhōu cháo Zhōu-Dynastie Westliche Zhōu-Dynastie: 1122/1045 − 770 v. Chr Herrscherliste
Östliche Zhōu-Dynastie: 770 − 256 v. Chr. Herrscherliste
戰國時代 zhànguó shídài Streitende Reiche 475 v. Chr. − 221 v. Chr.
秦朝 qín cháo Qín-Dynastie 246−207 v. Chr. Kaiserliste
漢朝 hàn cháo Hàn-Dynastie Erste Herrschaft: 206 v. Chr. − 9 n. Chr. Kaiserliste
Zweite Herrschaft: 23 n. Chr. − 220 n. Chr.
新朝 xīn cháo Xīn-Dynastie 9−23 (Interregnum) Kaiserliste
三國 sān guó Zeit der Drei Reiche 220−280 Kaiser von Wèi, Shǔ und
晉朝 jìn cháo Jìn-Dynastie 265−420 Kaiserliste
十六國 shí liù guó Sechzehn Reiche 304−439 Kaiserliste[1]
南北朝 nán běi cháo Südliche und Nördliche Dynastien 420−581 Kaiserliste[2]
隋朝 suí cháo Suí-Dynastie 581−618 Kaiserliste
唐朝 táng cháo Táng-Dynastie 618−907 Kaiserliste
五代十國 wŭ dài shí guó Fünf Dynastien und Zehn Königreiche 907−979 Herrscherliste
宋朝 sòng cháo Sòng-Dynastie 960−1279 Kaiserliste
元朝 yuán cháo Yuán-Dynastie 1279−1368 Kaiserliste
明朝 míng cháo Míng-Dynastie 1368−1644 Kaiserliste
清朝 qīng cháo Qīng-Dynastie 1644−1912 Kaiserliste

Restaurationsversuche

General Zhang Xu versuchte 1917 in Peking die Monarchie wiederzuerrichten

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es mehrere Versuche, die Monarchie in China zu restaurieren:

  • 1915–1916 proklamierte Yuan Shikai sich selbst zum Kaiser der Hongxian-Dynastie
  • im Juli 1917 wurde im Rahmen der Kämpfe zwischen den Nördlichen Militaristen der Peking-Armee der letzte Mandschu-Kaiser Pu Yi nochmals für zwei Wochen als Kaiser eingesetzt
  • 1921 bemühten sich die in die Mongolei und die Mandschurei geflohenen weißrussischen Generäle Grigori Michailowitsch Semjonow und Roman von Ungern-Sternberg um die Wiedererrichtung sowohl der russischen als auch der chinesischen Monarchie
  • 1928 soll der Warlord Zhang Zuolin seine eigene Krönung vorbereitet haben (so Anmerkungen in Pu Yis Autobiographie), fiel aber einem japanischen Attentat zum Opfer
  • 1934–1945 war Pu Yi nominell Kaiser (von "Japans Gnaden") des von Japan besetzten und abhängigen Mandschukuo

Literatur

  • Jacques Gernet: Die chinesische Welt. Die Geschichte Chinas von den Anfängen bis zur Jetztzeit. Suhrkamp Taschenbuch Bd. 1505. Suhrkamp, Frankfurt 1988. ISBN 3-518-38005-2.
  • Rainer Hoffmann, Qiuhua Hu: China. Seine Geschichte von den Anfängen bis zum Ende der Kaiserzeit. Freiburg 2007.
  • Klaus Mäding: China. „Kaiserreich und Moderne“. Cornelsen Verlag Berlin, 2 Bde. 2002 u. 2003.
  • Herbert Franke, Rolf Trauzettel (Hrsg.): Das Chinesische Kaiserreich. Fischer Weltgeschichte Bd. 19. Frankfurt a.M. 1999 (12. Aufl.). ISBN 3-596-60019-7
  • du Halde, Jean Baptiste: Ausführliche Beschreibung des Chinesischen Reichs und der großen Tartarey, Bd 1, 3, 4, ISBN 978-3-941919-14-3, 22-8, 33-4, Rostock 1747-1749, E-Book.

Weblinks

 Commons: Kaiserreich China – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Siehe einzelne Listen in den Artikeln zu den sechzehn Dynastien:
  2. Siehe einzelne Listen in den Artikeln zu den südlichen … … und nördlichen Dynastien:
31.5114.65

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kaiserreich China (1915–1916) — Kaiserreich China 中華帝國 Zhōnghuá Dìguó 1915–1916 …   Deutsch Wikipedia

  • China (Begriffsklärung) — China steht für: China (Kulturraum), kultureller, politisch geographischer Raum Staaten: Volksrepublik China (seit 1949) Republik China (seit 1912, heute noch auf Taiwan) Kaiserreich China (221 v. Chr. bis 1912) Orte in den Vereinigten… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserreich — Lagekarte von Kaiserreichen Kaiserreich ist das Herrschaftsgebilde eines Kaisers, sowohl in territorialer Hinsicht sowie hinsichtlich der staatlichen Organisation. Kaiserreiche waren beziehungsweise als Kaiserreiche galten – weil die Stellung… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserreich Vietnam — Fahne des Kaiserreiches Vietnam Analog zu Kaiserreich China. Kaiserdynastien Im Laufe der Geschichte des vietnamesischen Kaiserreiches gab es verschiedene Dynastien, die die jeweiligen Kaiser stellten. Die wichtigsten sind …   Deutsch Wikipedia

  • China (Kulturraum) — Volksrepublik China und Taiwan China [ˈçiːna] (oberdt.: [ˈkiːna]) ist ein kultureller Raum in Ostasien, der vor über 3500 Jahren entstand und politisch geographisch von 221 v. Chr. bis 1912 das …   Deutsch Wikipedia

  • China von 221 v. Chr. bis 220 n. Chr. — China von 221 v. Chr. bis 220 n. Chr.   Qin Shi Huangdi, der Erste Erhabene Göttliche, der 221 v. Chr. den Kaiserthron bestieg und damit das chinesische Kaiserreich begründete, ist keineswegs eine Lichtgestalt, eine Heldenfigur der chinesischen… …   Universal-Lexikon

  • China unter den Mandschu \(1644 bis 1843\): Von der Großmacht zum Spielball der europäischen Mächte —   Der Aufstieg der Mandschu und die Expansion des chinesischen Reiches   Ein Draufgänger namens Nurhachi   Der Aufstieg der Mandschu, die schon einmal, zwischen 1115 und 1234, als Jindynastie ganz Nordchina bis zum Huaifluss beherrscht hatten sie …   Universal-Lexikon

  • China \(589 bis 1644\): Trennung und Fremdherrschaft —   Die Reichseinigung unter der Suidynastie (581 618)   Mit Gründung der Suidynastie endete die Jahrhunderte währende Zersplitterung Chinas. Dies war vor allem dem politischen und militärischen Geschick von Yang Jian, als Kaiser Wendi, zu danken.… …   Universal-Lexikon

  • China: Die Zeit der »ungleichen Verträge« —   Das chinesische Kaiserreich, noch im späten 18. Jahrhundert als die einzige verbliebene Großmacht Asiens allgemein respektiert, musste 1842 seine Niederlage im Opiumkrieg gegen Großbritannien eingestehen und demütigende Einschränkungen seiner… …   Universal-Lexikon

  • China: Die Epochenwende 1895 —   Unter dem Eindruck der militärischen Niederlage gegen Japan um die Oberhoheit über Korea brach 1895 das internationale Ansehen Chinas zusammen. Auf Befehl der regierenden Kaiserinwitwe Cixi waren die für den Aufbau einer Kriegsflotte… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”