Anders Lindstedt
Anders Lindstedt

Anders Lindstedt (* 27. Juni 1854 in der Församling Sundborn, Gemeinde Falun; † 16. Mai 1939 in Stockholm) war ein schwedischer Mathematiker und Astronom.

Lindstedt studierte ab 1872 an der Universität Lund, wo er 1877 promoviert wurde und danach Dozent für Astronomie war. Während des Studiums war er 1874/5 Observator an der Sternwarte in Hamburg. 1879 ging er für sieben Jahre als Dozent an die damals russische Universität Dorpat, wo er sich sowohl mit theoretischer (zum Beispiel Dreikörperproblem) und beobachtender Astronomie beschäftigte. Zunächst war er Observator an der Sternwarte, ab 1883 Professor für Mathematik. 1886 kehrte nach Schweden zurück, wo er Professor für Mathematik und Technische Mechanik an der Königlich Technische Hochschule Stockholm wurde. Dort beschäftigte er sich besonders mit Versicherungsmathematik wie Theorie der Pensionsfonds und war auch zeitweise staatlicher Inspektor für Versicherungswesen. Ab 1909 wechselte er vollständig in die Versicherungswirtschaft und wurde Vorsitzender eines Komitees, das die für den 1913 eingerichteten staatlichen Pensionsfonds notwendigen statistischen Untersuchungen durchführte. 1909 bis 1916 war er auch Richter am obersten schwedischen Verwaltungsgericht und nach dem Ersten Weltkrieg einer der internationalen Richter, die nach dem Versailler Vertrag die Aufteilung der staatlichen Sozialversicherungsfonds zwischen Deutschland, Polen und Frankreich regelten. 1917 bis 1924 war er Vorsitzender des Schlichtungskomitees für die Arbeitsunfähigkeitsversicherung in Schweden. 1924 ging er in den Ruhestand, blieb aber als Versicherungswissenschaftler aktiv.

Seine Arbeiten zur Himmelsmechanik beeinflussten Henri Poincaré. Die Lindstedt-Poincaré-Methode ist nach ihnen benannt. Sie dient zur gleichmäßigen Approximation periodischer Lösungen gewöhnlicher Differentialgleichungen in Fällen, wo die übliche Störungstheorie versagt, und entfernt säkulare Terme der Störungsrechnung.

Er war korrespondierendes Mitglied des Institute of Actuaries in London.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anders Lindstedt — Anders Lindstedt. Anders Lindstedt (27 juin 1854 1939), astronome et mathématicien suédois. Il a notamment apporté une contribution essentielle à la théorie des perturbations en mécanique céleste …   Wikipédia en Français

  • Anders Lindstedt — Infobox Scientist name = Anders Lindstedt birth date = June 27, 1854 birth place = Dalecarlia, Sweden MEMOIR ANDERS LINDSTEDT 27 June 1854 16 May 1939, Journal of the Institute of Actuaries, 70 (1939) p. 269. [http://www.actuaries.org.uk/… …   Wikipedia

  • Lindstedt (Begriffsklärung) — Lindstedt bezeichnet: Lindstedt, einen Ortsteil der Hansestadt Gardelegen in Sachsen Anhalt Lindstedt (Adelsgeschlecht), ein Adelsgeschlecht Schloss Lindstedt, ein Schloss in Brandenburg Lindstedt ist der Familienname folgender Personen: Anders… …   Deutsch Wikipedia

  • Anders (Vorname) — Anders ist ein männlicher Vorname. Herkunft und Verbreitung des Namens Anders ist eine Form des Vornamens Andreas, die vor allem in Skandinavien gebräuchlich ist. Obwohl dort auch die Grundform verwendet wird, ist Anders der häufiger vorkommende… …   Deutsch Wikipedia

  • Lindstedt — For the mathematician see Anders Lindstedt Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = lat deg = 52.5908 lon deg = 11.5294 Lageplan = Lindstedt in SAW.png Bundesland = Sachsen Anhalt Landkreis = Altmarkkreis Salzwedel… …   Wikipedia

  • Lindstedt — Lindstedt, Anders, Astronom und Mathematiker, geb. 27. Juni 1854 in Sundborn bei Falun, studierte seit 1872 in Lund, wurde 1874 Observator an der Sternwarte in Hamburg, 1875 Assistent an der Universität Lund, 1879 Dozent und Observator in Dorpat …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Poincaré-Lindstedt method — In perturbation theory, the Poincaré Lindstedt method, named after Henri Poincaré, [H. Poincaré, Les Méthodes Nouvelles de la Mécanique Célèste I, II, III (Dover Publ., New York,1957).] and Anders Lindstedt [A. Lindstedt, Abh. K. Akad. Wiss. St.… …   Wikipedia

  • Calcul des perturbations — Théorie des perturbations D un point de vue heuristique, la théorie des perturbations est une méthode mathématique générale qui permet de trouver une solution approchée d une équation mathématique (Eλ) dépendante d un paramètre λ lorsque la… …   Wikipédia en Français

  • Theorie des perturbations — Théorie des perturbations D un point de vue heuristique, la théorie des perturbations est une méthode mathématique générale qui permet de trouver une solution approchée d une équation mathématique (Eλ) dépendante d un paramètre λ lorsque la… …   Wikipédia en Français

  • Théorie des perturbations — D un point de vue heuristique, la théorie des perturbations est une méthode mathématique générale qui permet de trouver une solution approchée d une équation mathématique (Eλ) dépendante d un paramètre λ lorsque la solution de l équation (E0),… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”