24-Stunden-Lauf

Der 24-Stunden-Lauf ist eine Form des Ultramarathons, bei der die Läufer innerhalb von 24 Stunden eine möglichst große Strecke zurücklegen. In der Regel besteht der Kurs aus einer (in der Regel amtlich vermessenen) 1 bis 3 km langen Runde, bei der die Läufer immer wieder den Ausgangspunkt passieren, wo üblicherweise eine Verpflegungsstelle aufgebaut ist. Der Lauf kann auch auf einer 400-m-Bahn oder in einer Halle stattfinden. Sobald das Rennen beendet ist, müssen die Läufer stehenbleiben, bis die Strecke, die sie auf der zuletzt angebrochenen Runde zurückgelegt haben, ausgemessen worden ist.

Kürzere Mehrstundenläufe, die als Ultramarathon gelten, sind der 6- und der 12-Stunden-Lauf (oft in den Rahmen eines längeren Wettbewerbs integriert), es gibt aber auch längere Läufe über 72 Stunden oder sechs Tage.

Inhaltsverzeichnis

Weltrekorde

Der 24-Stunden-Weltrekord wurde bei den Männern von Yiannis Kouros aufgestellt (303,506 km, 1997, Adelaide, Bahn) und bei den Frauen von Edit Berces (250,106 km, 2002, Verona, Bahn). Die Deutschen Rekorde halten Wolfgang Schwerk (276,209 km, 1987, Köln) und Sigrid Lomsky (243,657 km, 1993, Basel, gleichzeitig Weltrekord im 24-Stunden-Straßenlauf).

Weltmeisterschaft

Die seit 2003 von der International Association of Ultrarunners (IAU) jährlich ausgerichtete 24h World Challenge wurde 2010 in Absprache mit der IAAF zu einer offiziellen Weltmeisterschaft (World Championship) aufgewertet.[1][2]

Datum Männer Distanz
(km)
Frauen Distanz
(km)
Ort
11. Okt. 2003 Paul Beckers BelgienBelgien Belgien 270,087 Irina Reutowitsch RusslandRussland Russland 237,052 Uden NiederlandeNiederlande Niederlande
23. Okt. 2004 Ryōichi Sekiya JapanJapan Japan 269,085 Sumie Inagaki JapanJapan Japan 237,154 Brünn TschechienTschechien Tschechien
16. Juli 2005 Anatoli Kruglikow RusslandRussland Russland 268,065 Ljudmila Kalinina RusslandRussland Russland 242,228 Wörschach OsterreichÖsterreich Österreich
25. Feb. 2006 Ryōichi Sekiya -2- 272,936 Sumie Inagaki -2- 237,144 Taipeh Chinese TaipeiChinese Taipei Chinese Taipei
28. Juli 2007 Ryōichi Sekiya -3- 263,562 Ljudmila Kalinina -2- 236,848 Drummondville KanadaKanada Kanada
18. Okt. 2008 Ryōichi Sekiya -4- 273,366 Anne-Marie Vernet FrankreichFrankreich Frankreich 239,685 Seoul Korea SudSüdkorea Südkorea
02. Mai 2009 Henrik Olsson SchwedenSchweden Schweden 257,042 Anne-Cécile Fontaine FrankreichFrankreich Frankreich 243,644 Bergamo ItalienItalien Italien
14. Mai 2010 Shingo Inoue JapanJapan Japan 273,708 Anne-Cécile Fontaine -2- 239,797 Brive-la-Gaillarde FrankreichFrankreich Frankreich

Veranstaltungen in Deutschland

In Deutschland richtet die Deutsche Ultramarathon-Vereinigung jährliche Deutsche Meisterschaften aus. Des Weiteren hat der DLV 2009 in Delmenhorst erstmalig eine DLV-24-Stunden Challenge ausgerichtet. Bei dieser waren lediglich 28 Teilnehmer am Start. Bei der zeitgleich stattgefundenen Deutschen Meisterschaft der DUV waren dagegen 116 Teilnehmer/innen am Start.

Siehe auch

Weblinks

Quellen

  1. gbrathletics: World and European Ultra Running Championships (Treppchenplätze 2003–2006)
  2. DUV: Ergebnisdatenbank (vollständige Ergebnisse seit 2003 abrufbar)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 24-Stunden-Lauf Rodgau — Der 24 Stunden Lauf ist eine erstmals seit 1972 in Darmstadt durchgeführte Leichtathletikveranstaltung mit dem Ziel, einen möglichst hohen Spendenbetrag zugunsten behinderter Mitmenschen oder anderer gemeinnütziger Aufgaben einzuspielen.… …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Mountainbike-Marathon — 24 Stunden Rennen sind Ausdauer Wettbewerbe, in denen innerhalb von 24 Stunden eine möglichst große Distanz zurückgelegt werden soll. Teilnehmer müssen normalerweise nach Ablauf der Zeit noch im Rennen sein und innerhalb eines vorgegebenen… …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1955 — Ein Mercedes Benz 300 SLR, hier bei einer Oldtimerveranstaltung 1986. Bei diesem Fahrzeug fehlt allerdings die in Le Mans verwendete Luftbremse …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1960 — Ein Porsche 356 Carrera Abarth, hier 1981 bei einer Demonstrationsrunde am Nürburgring. Herbert Linge und Heini Walter fuhren ihren Abarth 1960 an die zehnte Stelle der Gesamtwertung …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1961 — Ferrari 250GT Berlinetta …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2011 — Der siegreiche Audi R18 von Fässler/Lotterer/Tréluyer vor den Peugeot 908 mit den Startnummern 7 und 8 in den Esses …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1965 — Der Rover B.R.M. mit der Startnummer 31. Jackie Stewart und Graham Hill fuhren diesen 2 Liter Gasturbinen Rennwagen an die zehnte Stelle der Gesamtwertung …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1980 — Der Dick Barbour Porsche 935, hier beim 1000 km Rennen am Nürburgring 1980. Mit demselben Fahrzeug – diesmal mit der Startnummer 70 – führte John Fitzpatrick zu Beginn des Rennens. Am Ende erreichte er mit Brian Redman und Dick Barbour den… …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1968 — Ford GT40. Mit einem dieser 3 Liter Rennwagen siegten Pedro Rodríguez und Lucien Bianchi in der Gesamtwertung …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1969 — Der Porsche 908 Langheck mit der Startnummer 64 im Porsche Museum Stuttgart. Hans Herrmann und Gérard Larrousse fuhren diesen Wagen an die zweite Stelle der Gesamtwertung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”