Andrew Horn

Andrew Horn (* 16. September 1952 in New York, NY) ist ein US-amerikanischer Filmregisseur.

Andrew Horn studierte an der New Yorker Kunsthochschule. Dort erhielt er eine Ausbildung zum Tänzer und Filmemacher. Danach arbeitete er als Grafikdesigner und begann erste Filme zu drehen. 1989 zog er wegen eines DAAD-Stipendiums nach Berlin. Seither arbeitet er hier als Autor und Filmemacher.

Andrew Horn trat durch experimentelle Tanzfilme hervor. Doomed Love (1983) war sein erster Spielfilm. Dieser und sein zweiter Film The Big Blue (1988) liefen auf dem internationalen forum des jungen films [1] auf der Berlinale (IFB). Bei dem Film East Side Story (Regie: Dana Ranga) wirkte er als Coautor mit. 2004 entstand sein bislang letzter Film The Nomi Song [2] über den gleichnamigen Sänger Klaus Nomi, der aufgrund seiner Stimme (Countertenor) und seines schrillen Outfits zur Ikone des New Yorker Underground avancierte und in den späten 1970er Jahren zur Kultfigur der New-Wave-Szene.

Filmografie

Doomed Love (1983) ist eine ironische Persiflage auf den Mythos romantischer Liebe. Dieser Film ist eine Art moderne “Oper”. Er erzählt eine romantische Dreiecksgeschichte voller Leidenschaften und Obsessionen. Im Mittelpunkt steht ein alternder Professor. Der Film spielt vor bizarr gemalten Kulissen und er bedient sich einer stilisierten Sprache, die sich aus Alltagsklischees zusammensetzt. Film- und Opernzitate finden sich ebenso in diesem Film wie die Verschmelzung von akustischen Klangbildern mit visuellen Symbolen. Hierdurch will Andrew Horn unsere Vorstellungen vom Begriff der romantischen Liebe erforschen.

Das Script schrieb Jim Neu unter Mitarbeit von Robert Wilson. Die Musik stammte von Evan Lurie, einem Bandmitglied von Lounge Lizards. Das expressionistische Filmdekor entwarf Amy Sillmann und Pamela Wilson. Die Hauptrolle spielte Bill Rice (bekannt aus Vortex, Subway Riders und Decoder).

The Big Blue (1987), Andrew Horns zweiter Spielfilm, muss als die stilisierte Version einer altbekannten Story angesehen werden. Darin geht es um einen korrupten Polizisten, dessen Frau davon überzeugt ist, dass ihr Mann ihr fremdgeht. Sie engagiert Jack Kidd, um die Sache zu überprüfen. Dabei kommt es zu Missverständnissen. Auch dieser Film ist ähnlich expressionistisch angelegt wie Doomed Love und auch hier geht es um die Erforschung des Beziehungsgeflechts zwischen Bild- und Toninhalten auf der einen und der menschlichen Sprache auf der anderen Seite. Im Vordergrund stehen die innerpsychologischen Vorgänge, worin sich dieser Film deutlich von Horns erstem Spielfilm unterscheidet.

Einzelnachweise

  1. internationales forum des jungen films
  2. The Nomi Song, Interview und Trailer
  • Programmheft 14.internationales forum des jungen films, 18.-28.Februar 1984, Seite 16
  • Programmheft 18.internationales forum des jungen films, 13.-23.Februar 1988, Seite 7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Horn (Familienname) — Horn ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Horn kann ein Wohnstättenname oder eine Herkunftsbezeichnung sein. Bekannte Namensträger Familien Haus Horn, ein niederländisch belgisches Adelsgeschlecht Horn (Freiberg), ein sächsisches Adels… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrew Downes (composer) — Andrew Downes (born 1950) is a British classical composer. Downes was born in Handsworth, Birmingham. In 1969, he won a choral scholarship to St. John s College, Cambridge, where he gained an MA degree specializing in composition, and in 1974… …   Wikipedia

  • Andrew Godefroy — CD, M.A., Ph.D. plsc is a strategic analyst and historian who specializes in leadership, technology, and innovation studies. He is well known for his work in the fields of Canadian strategic studies, innovation, and military history, serving as… …   Wikipedia

  • Andrew White (Musiker) — Andrew Nathaniel White III (* 6. September 1942 in Washington D.C.) ist ein US amerikanischer Jazz und R B Musiker (Bassgitarre, Altsaxophon, Oboe, Englischhorn), Autor, Musikwissenschaftler und Musikproduzent. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrew Bannatyne — Andrew Graham Ballenden Bannatyne, (31 October 1829 ndash; 18 May 1889), (baptized Andrew Grahme Balenden), was born on South Ronaldsay, Orkney Islands, son of James Bannatyne and Eliza Balenden; entered the service of the Hudson s Bay Company in …   Wikipedia

  • Andrew King (Kongressabgeordneter) — Andrew King Andrew King (* 20. März 1812 im Greenbrier County, Virginia; † 18. November 1895 in Jefferson City, Missouri) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1871 und 1873 vertrat er den Bundesstaat Missouri im …   Deutsch Wikipedia

  • Andrew Lane — is a horn soloist and conductor. Lane is the principal pops and resident conductor of the Orlando Philharmonic, of which he is a founding member. He is also the conductor of the Florida West Coast Symphony Youth Philharmonic and principal… …   Wikipedia

  • Horn in the West — is an outdoor drama produced every summer since 1952 in Boone, North Carolina, about the life and times of the early settlers of the mountains of western North Carolina and eastern Tennessee. It covers a time period during the American Revolution …   Wikipedia

  • Andrew Ford — (born 1957 in Liverpool) is an English and Australian composer, writer and radio presenter.He was Composer in residence with the Australian Chamber Orchestra (1992–94), held the Peggy Glanville Hicks Composer Fellowship from 1998 to 2000 and was… …   Wikipedia

  • Andrew Michael Ramsay — Andrew Michael ou André Michel Ramsay, dit le chevalier de Ramsay, né le 9 janvier 1686 à Ayr en Écosse et mort le 6 mai 1743 à Saint Germain en Laye, est un écrivain et philosophe français d origine écossaise. Biographie… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”