Andrés Orozco-Estrada

Andrés Orozco-Estrada (* Dezember 1977 in Medellín) ist ein kolumbianischer Dirigent.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Ausbildung

Neben einem früh begonnenen Violinstudium begann er 1992 Dirigierunterricht zu nehmen. 1997 kam er nach Wien, wo er in die Dirigierklasse von Uroš Lajovic an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien aufgenommen wurde. Im Frühjahr 2003 schloss er sein Studium mit einem Dirigat des Radio-Symphonieorchesters Wien im Wiener Musikverein ab.

Bisherige Auftritte

Im Juni 2004 sprang Orozco-Estrada kurzfristig im Wiener Musikverein bei einem Festwochen-Konzert des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich ein. Auf dem Programm standen Vier letzte Lieder von Richard Strauss mit Eva Mei und die vierte Symphonie von Anton Bruckner. Dieses Konzert, bei dem Orozco-Estrada von der Wiener Presse als „das Wunder von Wien“ gefeiert wurde,[1] führte zu einer intensiven Zusammenarbeit zwischen ihm und dem Orchester sowie zu Einladungen zahlreicher internationaler Orchester.

2007 wurde Orozco-Estrada zum neuen Chefdirigenten des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich ernannt. Mit Beginn der Saison 2009/10 trat er diese Position für vorerst drei Jahre an.[2]

Im Mai 2007 debütierte Orozco-Estrada mit einem ausschließlich baskischer Musik gewidmeten Konzert beim Baskischen Nationalorchester (Orquesta Sinfónica de Euskadi) – ein Konzert, das Grundstein einer intensiven musikalischen und sehr bereichernden Zusammenarbeit wurde. Diese führte zu seiner Ernennung zum neuen Chefdirigenten des Orchesters im Dezember 2008, eine Position, die er ebenfalls mit Beginn der neuen Saison 2009/10 antrat.[3]

Orozco-Estrada war von 2005 bis 2009 Chefdirigent des Großen Orchesters Graz „recreation”, mit dem er neben Abonnementreihen auch regelmäßige Auftritte beim Festival „Styriarte” in Graz bestritt.

In den letzten Jahren arbeitete Orozco-Estrada regelmäßig mit dem Kolumbianischen Nationalorchester und den Philharmonikern von Bogotá zusammen. Als Gast dirigierte er u. a. die Wiener Symphoniker, das Wiener Kammerorchester, das Gewandhausorchester Leipzig, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, die Philharmoniker Hamburg, die NDR Radiophilharmonie Hannover, die Düsseldorfer Symphoniker, das Staatsorchester Stuttgart, die Bamberger Symphoniker, das Sinfonieorchester Basel, das Luzerner Sinfonieorchester, das Orquesta Sinfónica de Madrid, das Orchestre Philharmonique du Luxembourg, das Swedish Radio Symphony Orchestra, die Sinfonia Varsovia, das Orchester der TU Wien sowie die Slowakische und die Slowenische Philharmonie.

Im Bereich Oper leitete er bisher Produktionen von Le Nozze di Figaro, Don Giovanni, Die Entführung aus dem Serail, Die Zauberflöte, Fidelio, L'Italiana in Algeri, La Traviata, Don Carlos, La Bohème, Cavalleria rusticana, I Pagliacci und Hoffmanns Erzählungen. Weitere Opernauftritte sind u. a. in Stuttgart und Hamburg geplant.

Saison 2009/10

Während der Saison 2009/10 wird Orozco-Estrada mit dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich in Wien, St. Pölten, Grafenegg, Budapest, Zagreb und München zu hören sein. Das Orquesta Sinfónica de Euskadi wird er u. a. nach San Sebastian, Bilbao und Pamplona begleiten. Gastdirigate führen ihn nach Holland (Orkest van het Oosten), Frankfurt (Hessischer Rundfunk), Essen (Essener Philharmoniker), La Coruña (Orquesta Sinfónica de Galicia), Bergen (Bergen Philharmonic Orchestra) sowie nach Leipzig (Gewandhausorchester).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Artikel in Der Standard http://www.orozcoestrada.com/prensa/standard_wunder_von_wean.PDF, Meldung vom 9. Juni 2004, Stand 15. Januar 2010
  2. Ankündigung auf der Seite des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich http://www.tonkuenstler.at/orchester/orchester/neuer_chefdirigent. Stand 10. September 2009.
  3. Ankündigung auf der Seite des Orquesta Sinfónica de Euskadi http://www.euskadikoorkestra.es/noticias/news.asp (engl.), Meldung vom 7. November 2008, Stand 10. September 2009.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Orozco — ist der Familienname folgender Personen: Yohandry Orozco, (* 1991), venezolanischer Fußballspieler Andrés Orozco Estrada (* 1977), kolumbianischer Dirigent Carlos Orozco Romero (1896–1984), mexikanischer Künstler Efraín Orozco Morales (1897−1975) …   Deutsch Wikipedia

  • Andres — ist ein männlicher Vorname, kommt aber auch als Familienname vor. Herkunft und Bedeutung des Namens griechisch:andros = Mann (Genitiv), also nach seiner Männlichkeit benannt. Bekannte Namensträger Vorname Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I …   Deutsch Wikipedia

  • Winstano Luis Orozco — Gobernador de Colima 18 de noviembre de 1914 – 24 de diciembre de 1914 Predecesor …   Wikipedia Español

  • Liste der Biografien/Or — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Tonkünstler Orchestra — Tonkünstler Orchester Niederösterreich Background information Origin Vienna, Austria …   Wikipedia

  • Orquesta Sinfónica de Euskadi — La Orquesta Sinfónica de Euskadi (en euskera y oficialmente, Euskadiko Orkestra Sinfonikoa) es una orquesta sinfónica española con sede en San Sebastián (País Vasco). Su director general es Íñigo Alberdi Amasorrain, el director titular es Andrés… …   Wikipedia Español

  • Anika Vavic — Anika Vavić (kyr. Аника Вавић) (* 9. November 1975 in Belgrad) ist eine serbische Pianistin. Aufgewachsen in Belgrad trat die junge Pianistin Anika Vavić im Alter von acht Jahren erstmals vor größerem Publikum auf. Anika Vavić lebt seit ihrem 16 …   Deutsch Wikipedia

  • Chorus sine nomine — Sitz: Wien / Österreich Gründung: 1991 Gattung: Gemischter Chor Gründer: Johannes Hiemetsberger Leiter: Johannes Hiemetsberger …   Deutsch Wikipedia

  • Recreation - Großes Orchester Graz — recreation – Großes Orchester Graz ist ein Orchester aus Graz, das sich 2002 aus Musikern, die zuvor Mitglieder des Grazer Symphonischen Orchesters waren, formierte. Unter der Intendanz von Mathis Huber und mit Stefan Vladar als Chefdirigent… …   Deutsch Wikipedia

  • Vavić — Anika Vavić (kyr. Аника Вавић) (* 9. November 1975 in Belgrad) ist eine serbische Pianistin. Aufgewachsen in Belgrad trat die junge Pianistin Anika Vavić im Alter von acht Jahren erstmals vor größerem Publikum auf. Anika Vavić lebt seit ihrem 16 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”