Andy Moor (Gitarrist)
Andy Moor mit The Ex im Club W71 in Weikersheim (2004).
Von links nach rechts: Rozemarie, G.W. Sok, Katrin Ex, Andy Moor

Andy Moor (* 1962 in London) ist ein englischer Gitarrist des Post-Punk.

Moor begann seine musikalische Karriere als Mitglied der Band Dog Faced Hermans in Edinburgh. 1990 übersiedelte er in die Niederlande, wo er Mitglied der Anarcho-Punk-Gruppe The Ex wurde. Daneben arbeitete er mit Musikern wie Tom Cora, Han Bennink, Wolter Wierbos, Djibril Diabate, John Butcher und Anne James Chaton zusammen.

1995 gab er eine Reihe von Improvisationskonzerten mit Terrie Ex. Im Folgejahr gründete er mit Tony Buck, Joe Williamson und Leonid Soybelman die Gruppe Kletka Red, deren Musik vom traditionellen russischen und griechischen Gesang und der Klezmermusik geprägt war.

Ab 2000 arbeitete er auf dem Gebiet der elektronischen Musik u.a. mit Kaffe Matthews, Yannis Kyriakides, Thomas Lehn und Colin Mclean zusammen. Zugleich komponierte er mehrere Soundtracks zu Filmen und trat mit der Dance Company von Katie Duck auf. Mit Kyriakides und Isabelle Vigier gründete er 2002 das Label Unsounds.

Nach Tourneen mit The Ex durch Europa, die USA und Äthiopien arbeitete er 2003 bis 2004 mit der Gruppe Thermal (mit John Butcher und Thomas Lehn) zusammen. 2005 führte er mit der Tänzerin und Choreographin Nora Heilmann das Stück Skunk auf, mit The Ex und der Theatergruppe D'Electrique Anthony Burgess' Clockwork Orange. Im Folgejahr trat er u.a. mit DJ Rupture auf.

Diskographie

  • Dog Faced Hermans: Humans Fly/EverydayTimebomb, 1988
  • Dog Faced Hermans: Mental Blocks For All Ages", 1991
  • The Ex: Scrabbling At The Lock, 1992
  • Dog Faced Hermans: Hum Of life, 1993
  • The Ex: And The Weatherman, 1993
  • The Ex: Mudbird Shivers, 1994
  • Dog Faced Hermans: Those Deep buds, 1994
  • Dog Faced Hermans: Bump and Swing, 1994
  • The Ex: Instant, 1995
  • Kletka Red: Hijackin, 1996
  • The Ex: Starters and Alternators, 1998
  • The Ex and Tortoise, 1999
  • The Ex: Dizzy Spells, 2000
  • Kletka Red: Hybrid, 2000
  • The Ex: Beautiful Frenzy, 2003
  • The Ex: Turn, 2004
  • The Ex: In The Event with Anne James Chaton, 2005

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andy Moor — ist der Name folgender Personen: Andy Moor (Gitarrist) (* 1962), Jazzgitarrist Andy Moor (DJ) (* 1980), Trance Musiker und DJ Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter …   Deutsch Wikipedia

  • Moor (Begriffsklärung) — Moor bezeichnet: Moor, ein Feuchtgebiet Moorbad, eine Heilanwendung mit dem dort gewonnenen Torf eine Namensvariante der westafrikanischen Sprache Bimoba Moor ist der Name folgender Orte: Ortsteil der Gemeinde Damshagen im Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Moo–Mor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten aus London — London ist der Geburtsort zahlreicher prominenter Persönlichkeiten. Diese Liste zählt Personen auf, die im Großraum London geboren wurden. Es werden alle Gebiete berücksichtigt, die seit 1965 zum Verwaltungsgebiet Greater London gehören. Dazu… …   Deutsch Wikipedia

  • Fuhler — Cor Fuhler (* 1964 in Barger Oosterveld) ist ein niederländischer Pianist, Keyboarder und Komponist. Er ist aktiv auf dem Gebiet des Jazz und der experimentellen elektroakustischen Musik. Er arbeitet mit Live Elektronik und spielt auch selbst… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Londoner Persönlichkeiten — London ist der Geburtsort zahlreicher prominenter Persönlichkeiten. Diese Liste zählt Personen auf, die im Großraum London geboren wurden. Es werden alle Gebiete berücksichtigt, die seit 1965 zum Verwaltungsgebiet Greater London gehören. Dazu… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Improvisationsmusikern — Die Liste von Improvisationsmusikern enthält einige Vertreter der Neuen Improvisationsmusik. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • 19. Feber — Der 19. Februar ist der 50. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben 315 (in Schaltjahren 316) Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 1992 — Nekrolog ◄ | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | ► | ►► Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 1992 Dies ist eine Liste im Jahr 1992 verstorbener… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Mai — ist der 121. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 122. in Schaltjahren), somit bleiben 244 Tage bis zum Jahresende. Der 1. Mai wird als Internationaler Tag der Arbeiterbewegung in vielen Ländern gefeiert. Historische Jahrestage April · Mai ·… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”