Angela Lueger

Angela Lueger (* 17. Oktober 1965 in Wien) ist eine österreichische Politikerin (SPÖ). Sie ist eine ehemalige Bundesrätin und seit dem 8. Jänner 2008 Abgeordnete zum Nationalrat.

Ausbildung und Beruf

Angela Lueger besuchte zwischen 1971 und 1975 die Volksschule und danach ein Realgymnasium. 1979 wechselte sie an die Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Frauenberufe, wo sie 1984 die Matura ablegte.

1984 bis 1988 arbeitete Lueger als Fachbeamtin des Verwaltungsdienstes bei der MA 52 (städtische Wohnhäuserverwaltung). 1992 wurde sie Standesbeamtin am Standesamt Wien-Floridsdorf, wobei sie 1994 zur Standesamtsleiter-Stellvertreterin aufstieg. 2002 wechselte sie als Bundesfrauenreferentin zur Gewerkschaft der Gemeindebediensteten, seit 2006 ist sie dort Leitende Referentin.

Politik

Angela Lueger begann ihre politische Karriere als Bezirksrätin in Floridsdorf (1993-2000). Sie war vom 1. Juli 2004 bis zum 17. November 2005 Abgeordnete zum österreichischen Bundesrat und wechselte danach als Abgeordnete in den Wiener Landtag und Gemeinderat. Am 8. Jänner 2008 folgte sie Kurt Eder als Abgeordnete zum österreichischen Nationalrat nach. Sie ist hier in der XXIII. Gesetzgebungsperiode Mitglied in den Ausschüssen Bauten, Gleichbehandlung und Umwelt.

Innerparteilich ist Lueger seit 2001 Stellvertretende Bezirksfrauenvorsitzende der SPÖ-Floridsdorf, war 2002 bis 2004 Klubvorsitzende der SPÖ-Floridsdorf und Mitglied des Bezirksparteivorstandes. Seit 2004 ist sie Bezirksparteivorsitzender-Stellvertreterin und Mitglied des Bezirksparteipräsidiums in Floridsdorf.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lueger — ist der Familienname von: Angela Lueger (* 1965), österreichische Politikerin Karl Lueger (1844–1910), österreichischer Politiker Otto Lueger (1843–1911), deutscher Ingenieur Patricia Lueger (* 1974), deutsche Schauspielerin sowie kurz: Lexikon… …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Raubal — Angela „Geli“ Maria Raubal (* 4. Januar 1908 in Linz; † 18. September 1931 in München) war die Nichte Adolf Hitlers. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur und Filme 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Maria Raubal — Angela „Geli“ Maria Raubal (* 4. Juni 1908 in Linz; † 18. September 1931 in München) war die Nichte Adolf Hitlers. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur und Filme 3 Weblinks 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten zum Wiener Landtag und Gemeinderat (18. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 18. Wiener Landtags und Gemeinderats in der Legislaturperiode von 2005 bis 2010 (Stand 14. November 2008). Nach der Wiener Landtags und Gemeinderatswahlen am 23. Oktober 2005 entfielen 55 von 100 Mandaten auf die SPÖ, 18… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten zum Wiener Landtag und Mitglieder des Wiener Gemeinderats (18. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 18. Wiener Landtags und Gemeinderats in der Legislaturperiode von 2005 bis 2010. Nach der Wiener Landtags und Gemeinderatswahlen am 23. Oktober 2005 entfielen 55 von 100 Mandaten auf die SPÖ, 18 auf die ÖVP, 14 auf die… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Spitzer — (* 14. August 1964 in Wien) ist ein österreichischer Politiker (SPÖ). Er ist seit 2008 Abgeordneter zum Wiener Landtag und Mitglied des Wiener Gemeinderats. Ausbildung und Beruf Gerhard Spitzer absolvierte zunächst die Volksschule in Breitenlee… …   Deutsch Wikipedia

  • Angelika Maria Raubal — Angela „Geli“ Maria Raubal (* 4. Juni 1908 in Linz; † 18. September 1931 in München) war die Nichte Adolf Hitlers. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur und Filme 3 Weblinks 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Angelika Raubal — Angela „Geli“ Maria Raubal (* 4. Juni 1908 in Linz; † 18. September 1931 in München) war die Nichte Adolf Hitlers. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur und Filme 3 Weblinks 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Geli Raubal — Angela „Geli“ Maria Raubal (* 4. Juni 1908 in Linz; † 18. September 1931 in München) war die Nichte Adolf Hitlers. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur und Filme 3 Weblinks 4 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”