Angererkopf

pd1pd2pd4

Angererkopf
Angererkopf von der Mindelheimer Hütte

Angererkopf von der Mindelheimer Hütte

Höhe 2.263 m
Lage Grenze Bayern, Deutschland / Vorarlberg, Österreich
Gebirge Südöstliche Walsertaler Berge, Allgäuer Alpen
Dominanz 0,3 km → Liechelkopf
Schartenhöhe 43 m ↓ Einschartung zum Liechelkopf → Liechelkopf
Geographische Lage 47° 17′ 40″ N, 10° 11′ 11″ O47.29444444444410.1863888888892263Koordinaten: 47° 17′ 40″ N, 10° 11′ 11″ O
Angererkopf (Bayern)
Angererkopf
Gestein Hauptdolomit
Erstbesteigung Einheimische

Der Angererkopf ist ein 2.263 m hoher Berggipfel in den Allgäuer Alpen.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Umgebung

Er liegt südöstlich des Liechelkopfes und südwestlich des Mindelheimer Köpfl.

Die Schartenhöhe des Angererkopfs beträgt mindestens 43 Meter[1], seine Dominanz 300 Meter, wobei jeweils der Liechelkopf Referenzberg ist.

Besteigung

Auf den Angererkopf führt kein markierter Weg. Er kann weglos vom Weg von der Mindelheimer Hütte ins Gemsteltal erreicht werden (Schwierigkeit I+). Der Angererkopf wird sehr selten bestiegen. Alle Anstiege erfordern Trittsicherheit und Bergerfahrung. Aufgrund der Nähe des Angererkopfes zur Mindelheimer Hütte waren die Wandabstürze auf der Südseite des Angererkopfes das Ziel von Sportkletterern. Hier wurden in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts zahlreiche schwere Anstiege erschlossen.

Literatur

  • Thaddäus Steiner: Allgäuer Bergnamen, Lindenberg, Kunstverlag Josef Fink, 2007, ISBN 978-3-89870-389-5
  • Thaddäus Steiner: Die Flurnamen der Gemeinde Oberstdorf im Allgäu, München, Selbstverlag des Verbandes für Flurnamenforschung in Bayern, 1972
  • Zettler/Groth: Alpenvereinsführer Allgäuer Alpen. München, Bergverlag Rudolf Rother 1984. ISBN 3-7633-1111-4
  • Josef Schafnitzel, Stephan Baur: Kletterführer Mindelheimer Hütte - Mindelheimer Klettersteig, Mindelheim 2008, ISBN 978-3-9810320-3-1

Weblinks

 Commons: Angererkopf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Genauer Wert nicht bekannt, angegebener Wert ist ein Mindestwert (kann bis um 19 Meter höher sein). Ermittelt wurde er aus dem Abstand der Höhenlinien (20 Höhenmeter) in einer topografischen Karte (Maßstab 1:25.000).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mindelheimer Köpfl — (Hüttenkopf) …   Deutsch Wikipedia

  • Sechszinkenspitze — Sechszinkenspitze …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berge der Allgäuer Alpen — In dieser Liste sind die Berge der Allgäuer Alpen verzeichnet, geordnet nach der Höhe. Inhaltsverzeichnis 1 2.657 m bis 2.600 m 2 2.599 m bis 2.500 m 3 2.499 m bis 2.400 m 4 2.399 m bis 2.300 m 5 2.299 m bis 2.200 m …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gipfel der Allgäuer Alpen — Die Liste der Gipfel der Allgäuer Alpen nennt mit Namen und Höhenkote versehene Berge und Gipfel in den Allgäuer Alpen, die eine Schartenhöhe von 30 Metern überragen[1][Anm. 1] und eine Dominanz von gerundet 100 Metern und mehr besitzen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liechelkopf — pd1 Liechelkopf Liechelkopf von der Fiderepasshütte (2.067 m) Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Mindelheimer Hütte — DAV Hütte Kategorie I Mindelheimer Hütte vor Kemptner Kopf Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Erhebungen der Allgäuer Alpen — In dieser Liste sind Berge, Gipfel und Erhebungen der Allgäuer Alpen verzeichnet, geordnet nach der Höhe. Inhaltsverzeichnis 1 2.657 m bis 2.600 m 2 2.599 m bis 2.500 m 3 2.499 m bis 2.400 m …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”