Anna Rokita
Anna Rokita Eisschnelllauf
Anna Rokita 2009
Voller Name Anna Natalia Rokita
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 30. Jänner 1986
Geburtsort Innsbruck
Größe 173 cm
Gewicht 60 kg
Karriere
Verein Union Eisschnelllauf Club Innsbruck
Status aktiv
Medaillenspiegel
Universiade Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der FISU Winter-Universiade
Silber 2005 Innsbruck 5.000 m
Platzierungen im Eisschnelllauf-Weltcup
 Gesamt-WC 500 45. (2002/03)
 Gesamt-WC 1500 29. (2006/07)
 Gesamt-WC 3000/5000 14. (2005/06)
letzte Änderung: 25. November 2010

Anna Natalia Rokita (* 30. Jänner 1986 in Innsbruck) ist eine österreichische Eisschnellläuferin.

Anna Rokita wuchs als Tochter eines in Österreich geborenen Polen in Tirol auf. Ihren ersten Erfolg feierte sie mit der Bronzemedaille bei den Österreichischen Meisterschaften 2001 im Mehrkampf. Im gleich Jahr startete sie daraufhin bei der Mehrkampf-Juniorenweltmeisterschaft in Groningen, wo sie den 24. Platz erreichte. Ein Jahr später in Ritten erreichte sie den 13. Platz. Nach drei weiteren Starts bei Junioren-Weltmeisterschaften 2003, 2004 und 2005 und dem ersten österreichischen Meistertitel 2003 in Innsbruck im Sprint, startete sie 2005 erstmals bei der Mehrkampfeuropameisterschaft in Heerenveen. Auf Anhieb erreichte sie den 15. Platz. Bei der Winter-Universiade 2005 in ihrer Heimat Innsbruck gewann sie über 5.000 Meter die Silbermedaille. Bei den Olympischen Spielen in Turin 2006 erreichte sie über die Distanz von 3.000 Meter in einer Zeit von 4:12,87 den 16. Rang. Im Wettbewerb über 1.500 Meter belegte die erst 18jährige Tirolerin, die derzeit noch das BORG Innsbruck besucht, mit einer Zeit von 2:02,19 min. den 27. Platz und über 5.000 Meter erreichte sie Rang 12. Noch im selben Jahr startete Rokita bei der Eisschnelllauf-Mehrkampfweltmeisterschaft 2006 in Calgary und belegte dort den 22. Platz. Bei der Eisschnelllauf-Mehrkampfeuropameisterschaft 2007 in Ritten erreichte sie wie bereits ein Jahr zuvor Platz 15. Auch 2008 in Kolomna kam sie über den 15. Platz nicht hinaus.

Weblinks

 Commons: Anna Rokita – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna Rokita — (born January 30, 1986) is an Austrian long track speed skater who participates in international competitions. Personal recordsCareer highlights;Olympic Winter Games:2006 Torino, 16th at 3000 m:2006 Torino, 27th at 1500 m:2006 Torino, 12th at… …   Wikipedia

  • Rokita — ist der Familienname folgender Personen: Anna Rokita (* 1986), österreichische Eisschnellläuferin Jan Rokita (* 1959), polnischer Politiker Nelli Rokita (* 1957), polnische Politikerin Todd Rokita (* 1970), US amerikanischer Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Mehrkampfeuropameisterschaft 2009 — Der Austragungsort: die Thialf Arena …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Mehrkampfeuropameisterschaft 2011 — Die 107. Eisschnelllauf Mehrkampfeuropameisterschaft (36. der Frauen) wurde vom 7. bis 9. Jänner 2011 in der italinienischen Ortschaft Klobenstein (italienisch Collalbo) in der Gemeinde Ritten ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Teilnehmende… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Mehrkampfeuropameisterschaft 2005 — Thialf …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Mehrkampfeuropameisterschaft 2006 — Vikingskipet Europameis …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 2006/07 — Logo des Essent ISU Weltcup Die nacholympische Eisschnelllaufsaison 2006/07 begann am 10. November 2006 im Eisschnelllauf Mekka Heerenveen (Thialf). Das erste Saisondrittel wurde von der deutschen Läuferin Anni Friesinger dominiert, die bei allen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rok — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Mehrkampfeuropameisterschaft 2007 — Logo ISU Mehrkampf EM 2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Mehrkampfeuropameisterschaft 2008 — Die 104. Mehrkampfeuropameisterschaft 2008 (33. Der Frauen) wurde vom 12. 13. Januar 2008 im russischen Kolomna (Eislaufzentrum der Moskauer Oblast) ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Teilnehmende Nationen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”