Antiqua-Varianten
Beispiel für eine Antiqua-Variante

Inhaltsverzeichnis

Definition

Die Antiqua-Varianten sind eine Schriftklasse nach DIN 16518.

Dank der heute üblichen digitalen Erstellung und Verwendung von Schriften entstanden in den letzten Jahren unzählige Varianten, die sich einer Klassifizierung entziehen. Diese oft dekorativen Schriften sind weniger für Lesetexte, sondern eher im Displaybereich brauchbar. Gemeinsam ist ihnen nur die grundsätzliche Anlehnung an die Buchstabenformen der Antiqua.

Hermann Zapfs Optima und Otl Aichers Rotis Semiserif fallen nach der DIN-Klassifizierung aus Ermangelung einer besseren Einsortierbarkeit ebenfalls in diese Klasse.

Geschichte

Die Antiqua-Varianten sind kein Produkt der heutigen Zeit. Schon in der Frühdruckzeit gab es Belege in den Initialen von ausgeschmückten und lichten Typen. In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts entstand ein Barockalphabet in Versalien, etwas licht gehalten und leicht schattiert; und das ist nicht die einzige ähnliche Type, die zu dieser Zeit bekannt war. Im 18. Jahrhundert wurden diese Schriften sehr häufig benutzt, es handelte sich jedoch fast nur um Versalschriften. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden Gemeine in verzierter, schattierter und ornamentierter Art angeboten. Am Ende des 20. Jahrhunderts treten die stark verzierten Schriften etwas in den Hintergrund, stattdessen dominieren nun die lichten und konturierten Typen.

Bekannte Vertreter

  • Pierre Simon Fournier, die Titelseite des „Manuale Typographique“ ist durch verzierte Versalien charakterisiert
  • Johann Thomas von Trattner
  • John Baskerville, 1730 verwendete in einem Steinschnitt neben Versalien Gemeine in schattierter Art
  • Vincent Figgins, entwirft 1801 in London eine verzierte Type der Klassizistische Antiqua
  • Stephenson & Blake, eine englische Schriftgießerei 1840 bietet eine schattierte Serifenlose Antiqua an

Merkmale

Die Hauptmerkmale der Antiqua-Varianten sind die lichte Darstellung und die Konturierung oder Schraffierung der Form. Die Konturierungen haben sehr feine bis sehr kräftige Linien. Die schraffierten Typen weisen große Variationen in den Strichtärken auf. Sie kann kaum stärker als die Grundlinie sein, aber auch um ein Vielfaches kräftiger, im Vergleich zwischen Grund- und Haarstrichen der Klassizistischen Antiqua.

Siehe auch

Quellen

  • Karl Vöhringer: Druckschriften kennenlernen unterscheiden anwenden. Verlag Forum und Technik, Stuttgart 1989, (Fachtechnische Schriftenreihe der Industriegewerkschaft Medien 1, ZDB-ID 1064778-8).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antiqua — (lat. antiquus „alt, einstig“) bezeichnet Schriftarten mit gerundeten Bögen, die auf dem lateinischen Alphabet basieren und sich ursprünglich auf Vorbilder der römischen Antike bezogen. Antiqua Schriften und deren Mischformen sind heute die am… …   Deutsch Wikipedia

  • Littera antiqua — Antiqua (lat. antiquus „alt, einstig“) bezeichnet Schriftarten mit gerundeten Bögen, die auf dem lateinischen Alphabet basieren und sich ursprünglich auf Vorbilder der römischen Antike bezogen. Antiqua Schriften und deren Mischformen sind heute… …   Deutsch Wikipedia

  • Serifenlose Linear-Antiqua — Vergleich einer Serifenschrift und einer Grotesk (Sansserif) Die Grotesk, auch Sans Serif (französisch für „ohne Serifen“) ist eine aus der Antiqua abgeleitete Schriftart, bei der die Strichstärke der Buchstaben (nahezu) gleichmäßig ist und die… …   Deutsch Wikipedia

  • Venezianische Renaissance-Antiqua — Beispiel für eine venezianische Renaissance Antiqua Die Venezianische Renaissance Antiqua ist eine Schriftklasse nach DIN 16518. Die Renaissance Antiqua, die auch Old Style Antiqua oder ältere Antiqua genannt wird, kann stilistisch in zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Via antiqua, via moderna — Das Universalienproblem (auch: Universalienstreit, Nominalismusstreit) betrifft die Frage, ob es Allgemeinbegriffe wirklich gibt oder ob sie menschliche Konstruktionen sind. Als Universalien werden Allgemeinbegriffe wie beispielsweise „Mensch“… …   Deutsch Wikipedia

  • 16518 — DIN 16518 Bereich Schrift Regelt Schriftart Kurzbeschreibung Klassifizierungssystem für S …   Deutsch Wikipedia

  • Schriftklasse — DIN 16518 Bereich Schrift Regelt Schriftart Kurzbeschreibung Klassifizierungssystem für …   Deutsch Wikipedia

  • Schriftklassifikation — DIN 16518 Bereich Schrift Regelt Schriftart Kurzbeschreibung Klassifizierungssystem für …   Deutsch Wikipedia

  • Arno Drescher — (* 17. März 1882 in Auerbach/Vogtland; † 1. Juni 1971 in Braunschweig) war ein deutscher Maler, Grafiker und Typograph. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Schriftentwürfe 3 …   Deutsch Wikipedia

  • DIN 16518 — Bereich Schrift Titel Schriftart Kurzbeschreibung: Klassifizierungssyst …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”