Antonio Rivera Cabezas

Antonio Rivera Cabezas (* 1785 in Guatemala-Stadt; † 8. Mai 1851 in Guatemala-Stadt) war Mitglied der Regierungsjunta der Zentralamerikanischen Konföderation und 1831 Staatschef von Guatemala.

Leben

Rivera war ein Kadett bei den Milicias.[1] Er wurde Rechtsanwalt in der spanischen Kolonialperiode. 1812 bekleidete er unter spanischer Herrschaft das Amt des Gesandten der ersten zentralamerikanischen Versammlung.

Am 15. September 1821 war er einer der Unterzeichner der Unabhängigkeit von Spanien. 1823 bildete er mit Pedro José Antonio Molina Mazariegos und Juan Vicente Villacorta Díaz ein Triumvirat, genannt die 1. Regierungsjunta der Zentralamerikanische Konföderation.

Er war Mitglied des mexikanischen Kongresses in der Zeit der Annexion durch Mexiko unter Agustín de Itúrbide. Die mexikanischen Besatzungstruppen waren zeitweise Verbündete der Partido Liberal.

Als Mitglied der Junta unterzeichnete er am 1. Juli 1823 eine Unabhängigkeitserklärung Zentralamerikas von Spanien, Mexiko und allen andern Staaten. Er war Autor satirischer Schriften. 1824 war er von der mexikanischen Regierung eingesetzter Regierungschef des Departements Guatemala. Am 9. März 1830 entfernte das Parlament Pedro José Antonio Molina Mazariegos als Staatschef von Guatemala und Rivera Cabezas wurde bis 10. Februar Staatschef von Guatemala in der Konföderation. In seiner Amtszeit herrschte Frieden. Er ließ das in den Unabhängigkeitskriegen zerstörte Schulwesen wieder aufbauen. Er ließ neue Schulen in Chiquimula eröffnen. Außerdem gründete er neue Schulen in Guatemala-Stadt und Quetzaltenango und führte das Konzept der Lancasterschule ein. Er ließ eine Volkszählung durchführen. Er versuchte das Justizwesen zu reformieren, gründete die Dirección de Caminos Departamentales, die sogenannte Stassenbauverwaltung. 1831 trat er von seinem Amt zurück. Er war von 1835 bis 1837 Finanzminister der Föderation. Von 1832 bis 1835 war er Distriktrichter.

Als das Regime der Partido Conservador in Guatemala an die Macht kam, sollte er erschossen werden, kam auf Intervention von Freunden frei und migrierte nach Chiapas. Als er versuchte über Honduras zurückzukehren, wurde er in Jocotán, Chiquimula verhaftet und der Verschwörung angeklagt. Es gelang ihm nach El Salvador zu fliehen, wo er seinen Vorgänger im Amt Pedro José Antonio Molina Mazariegos, welcher als Gründer der Partido Liberal galt, traf. Er liegt in der Kirche La Merced 5 Calle, 11 Av Guatemala City, begraben.

Einzelnachweise

  1. Óscar CRUZ BARNEY LAS MILICIAS EN LA NUEVA ESPAÑA


Vorgänger Amt Nachfolger
Gabino Gaínza y Fernández de Medrano Präsidenten von Zentralamerika
Mitglied der 1. Regierungsjunta


10. Juli 1823 - 4. Oktober 1823

2. Regierungsjunta mit Tomás Antonio O’Horan y Argüello


Vorgänger Amt Nachfolger
Pedro José Antonio Molina Mazariegos Staatschef der Provinz Guatemala
27. Oktober 1830 - 10. Februar 1831
Gregorio Márquez

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antonio Rivera Cabezas — Saltar a navegación, búsqueda Nacío en ciudad de Guatemala en un fecha desconocida, uno de los proceres de la independencia de Guatemala, Licenciado en leyes, fungio como presidente (1830) (1831) sucediendo al Doctor Pedro Molina Mazariegos, sus… …   Wikipedia Español

  • Antonio Rivera Cabezas — (b. Guatemala City, died May 8, 1851) was a Liberal Central American lawyer and politician. From July 10, 1823 to October 4, 1823 he was a member of the first executive triumvirate that governed the Federal Republic of Central America. From March …   Wikipedia

  • Antonio Ribera Cabezas — Saltar a navegación, búsqueda Antonio Rivera Cabezas (1830 1831) Guatemalteco, licenciado en leyes, creó la Dirección de Caminos Departamentales; restableció las escuelas que se destruyeron debido a las guerras que durante tanto tiempo azotaron… …   Wikipedia Español

  • Cabezas — ist der Familienname folgender Personen: Alfonso Cabezas Aristizábal CM (* 1943), Altbischof von Villavicencio Carlos Cabezas (* 1980), spanischer Basketballspieler Omar Cabezas (* 1950), nicaraguanischer Autor, Revolutionär und Politiker Antonio …   Deutsch Wikipedia

  • Antonio Cabezas García — Saltar a navegación, búsqueda Antonio Julián Cabezas García Nacimiento 17 de febrero de 1931 …   Wikipedia Español

  • Pedro José Antonio Molina Mazariegos — Pedro Molina Pedro José Antonio Molina Mazariegos (* 29. April 1777 in Guatemala Stadt; † 21. September 1854 in Guatemala Stadt) war Präsident der Regierungsjunta der Zentralamerikanischen Konföderation und Staatschef von Guatemala.… …   Deutsch Wikipedia

  • Juan Rius Rivera — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar …   Wikipedia Español

  • Capilla de San Antonio (Ayamonte) — Saltar a navegación, búsqueda Fachada exterior de la Capilla de San Antonio. Ayamonte. La capilla o ermita de San Antonio situada en la calle de San Antonio en el barrio de La Rivera y muy cerca de la dársena pesquera de Ayamonte (provincia de… …   Wikipedia Español

  • Museo Taurino Antonio Ordoñez — Saltar a navegación, búsqueda El Museo Taurino Antonio Ordoñez dedicado al gran torero que, además, fue el primer empresario del coso taurino esteponero, fue inaugurado por su nieto, el famoso torero Francisco Rivera Ordóñez. Este museo está… …   Wikipedia Español

  • Liste der Biografien/Riv — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”