Apoikia

Apoikia (altgriechisch ἀποικία „Außensiedlung“) bezeichnet eine Kolonie in antiken Griechenland. Gemäß dem Begriffswandel auch des lateinischen Pendants bezeichnet der Begriff im Griechischen heute allgemein eine Kolonie, also auch die Kolonisation des Imperialismus.

Münze der Mutterstadt Phokaia
Münze der Apoikia Massalia
Münze der Apoikia Elea

Bei der Apoikia in der Antike handelt es sich um Siedlungen einer Kolonistengruppe oder deren Nachfahren, die sich außerhalb des Gebietes der Mutterstadt (Metropolis) befindet. Diese Siedler wurden von ihrer Mutterstadt ausgesandt, um als Aussiedler eine Pflanzstadt zu gründen. Leiter eines solchen Unternehmens war im Regelfall ein von der Mutterstadt benannter Führer, Oikistes genannt. Solche Gemeinwesen entstanden vor allem während der „großen griechischen Kolonisation“ im Zeitraum zwischen 750 und 550 v. Chr. Die Apoikiai waren politisch von der Mutterstadt unabhängig, blieben ihr jedoch – besonders was den Kult, die politische Organisation und die innere Ordnung anging – verbunden. Beispiele hierfür sind ähnliche Symbole auf den Münzen der Apoikiai und ihrer Mutterstädte.

Mutterstädte konnten ihre Tochterstädte auch durch die Entsendung weiterer Zuzügler stärken. Da es zu Beginn der Kolonisation noch keine festen staatlichen Gefüge innerhalb der Städte gab, die solche Unternehmen initiieren konnten, waren diese Unternehmungen zunächst private Initiativen, die meist von einflussreichen Einzelpersonen ausgingen. Ihnen oblag auch die Organisation des Unternehmens. Dafür wurden sie nicht selten nach ihrem Tod zu Heroen ihrer Stadt. Die Herausforderungen, die die neuen Gemeinwesen meistern mussten hatten ihrerseits auch einen rückwirkenden Einfluss auf das griechische Mutterland. Auch nachdem die Polisstrukturen entstanden waren, konnten kolonistische Unternehmungen von Städten von Privatpersonen ausgehen. Beispiel dafür ist der attische Kolonistenzug unter der Führung von des älteren Miltiades zur Chersones zur Mitte des 6. Jahrhunderts v. Chr.

Es gab unterschiedliche Formen der Verbundenheit zwischen Mutter- und Tochterstadt. So war es möglich, dass die Tochterstadt zwar politisch unabhängig war, aber aus Gründen der Pietät mit der Mutterstadt verbunden blieb. Andererseits konnte die Tochterstadt auch weitaus abhängiger von der Mutter sein. Wichtig waren nicht zuletzt die Möglichkeiten, mit denen die Mutterstadt ihre Interessen der Tochter gegenüber durchsetzen konnte. Korinth konnte beispielsweise mit seinen Kolonien am Golf von Korinth und abgesehen von Korkyra denen in Epirus und Illyrien stark verbunden bleiben. Dahingegen konnte sich das mächtige Syrakus vom Einfluss der Korinther befreien. Nach Poteidaia entsandte Korinth sogar jährlich den Oberbeamten für die Stadt (Epidamiurg).

Im Raum des Delisch-Attischen Seebundes nutzte Athen alle Kolonien, die man zu dieser Zeit schwer von den Kleruchien trennen kann, als Stützpunkte. Zumindest in manchen dieser Ansiedlungen waren die Bewohner an die Beschlüsse der attischen Volksversammlung gebunden. Mit Thurioi und Amphipolis sind zumindest zwei attische Kolonien bekannt, die als selbstständige Gemeinwesen geplant und gegründet wurden. Thurioi entstand als Nachfolgesiedlung für Sybaris, doch wurden dort nicht nur Athener angesiedelt. Theoretisch konnte sich jeder Siedler außerhalb seines Herkunftraumes als Apoikoi bezeichnen. Trotz mancher Unterschiede in Organisation und Stellung waren alle Apoikien Zentren griechischer Kultur in einer nicht griechischen Umgebung und strahlten diese in den meisten Fällen auch auf die barbarische Umgebung aus.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apoikie — Apoikia (altgr. ἀποικία „Außensiedlung“) ist der altgriechische Begriff für das Gebiet einer griechischen Kolonie. Münze der Mutterstadt Phokaia …   Deutsch Wikipedia

  • Pithekussai — Die Insel Ischia in der Nähe von Neapel, Italien Pithekoussai (griechisch Πιθηκούσσαι) ist eine antike Stadt auf der Insel Ischia im Mittelmeer. Es handelt sich um eine Gründung der Griechen im westlichen Mittelmeerraum, die ein wichtiges… …   Deutsch Wikipedia

  • Pithekoussai — 40.75555555555613.883166666667 Koordinaten: 40° 45′ 20″ N, 13° 52′ 59″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Andros — Infobox Greek Isles name = Andros native name = Άνδρος skyline = Andros Beach.jpg sky caption = Vitali beach coordinates = coord|37|50|N|24|56|E chain = Cyclades isles = area = 380.041 highest mount = Mt. Kouvara elevation = 995 periph = South… …   Wikipedia

  • Apolynt — Apollonia am Rhyndakos (lateinisch: Apollonia ad Rhyndacum; heute Gölyazı am Uluabat Gölü [lacus Apolloniatis] Ulubat See bei Bursa; ehem. Apolyont, Apolynt) ist ein antiker Ort in Mysien (Kleinasien). Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Lage und… …   Deutsch Wikipedia

  • Ángeles López — Ángeles López. Ángeles López (Madrid, 1969), es una escritora y periodista española. Autora en 2006 de la novela Martina, la rosa número trece (Seix Barral) –con prólogo de Antonio Muñoz Molina , que ha cosechado un gran éxito con más de 20.000… …   Wikipedia Español

  • Varna — This article is about the city in Bulgaria. For other uses, see Varna (disambiguation). Coordinates: 43°13′N 27°55′E / 43.217°N 27.917°E / 43.217; 27.9 …   Wikipedia

  • Polis — A polis (πόλις, pronunciation [pól.is] , [ pɒl.ɪs] in English) plural: poleis (πόλεις, pronunciation [pól.eːs] , [ pɒl.eɪz] in English) is a city, a city state and also citizenship and body of citizens. When used to describe Classical Athens and… …   Wikipedia

  • Colonies in antiquity — The Mediterranean in ca. the 6th century BC. Phoenician cities are labelled in yellow, Greek cities in red, and other cities in grey. Colonies in antiquity were city states founded from a mother city its metropolis [1] , not from a territory at… …   Wikipedia

  • Varna Province — Infobox Province of Bulgaria Cyrillic = Област Варна Capital = Varna Municipalities = 12 Area = 3,820 km² Population = 496,768 Density = 130 persons/km² LicensePlate = B Governor = Petar Kandilarov Website = http://www.vn.government.bg/Varna… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”