Arbeitsgemeinschaft Katholischer Soldaten
Logo der AKS

Arbeitsgemeinschaft Katholischer Soldaten (AKS) ist eine Gemeinschaft katholischer Soldaten aller Dienstgrade und Zivilbediensteten und übernimmt Aufgaben im Rahmen der Militärseelsorge.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Ziele

Die erste konstituierende Sitzung fand am 28. Februar 1969 statt. Bei der ersten Konferenz auf Bundesebene am 10. Oktober 1970 im Stift Melk beschloss die AKS ihre zukünftige Arbeitsweise. Das II. Vatikanische Konzil betonte in einer Reihe von Aussagen die Berufung der Laien. Hier sind insbesondere das „Dekret über das Apostolat der Laien“ vom 18. November 1965 von Papst Paul VI. und das spätere Apostolische Schreiben „Christifidelis laici“ über die Berufung und Sendung der Laien in Kirche und Welt von Papst Johannes Paul II. vom 30. Dezember 1988 zu nennen.

Diese päpstlichen Dokumente nahmen das geänderte Verständnis der Laien auf und förderten die verstärkte Mitarbeit von Laienorganisationen und die Bildung von gewählten beratenden Gremien. Die Arbeitsgemeinschaft Katholischer Soldaten versteht sich als „eine vom Militärbischof in besonderer Weise zum Laienapostolat berufene, offizielle kirchliche Einrichtung“(aus: Statut der AKS).

Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist die Weckung, Verbreitung und Vertiefung christlicher Welt und Lebensauffassung unter den Soldaten. Die Arbeitsgemeinschaft Katholischer Soldaten versteht sich als eine Bewegung der Soldaten und zivilen Angehörigen des Bundesheeres, die das Laienapostolat im täglichen Dienstbetrieb verwirklichen wollen. Als eine Gemeinschaft von Christen versuchen ihre Angehörigen, durch Erhaltung und Entfaltung christlichen Lebens im Bundesheer, durch Unterstützung der Militärseelsorger, durch gemeinsame Eucharistiefeier und religiöse Fortbildung dazu beizutragen. Dazu gehört vor allem ein ständiges Bemühen um Gewissensbildung und Schärfung des Bewußtseins.

Organisation

Das Statut des Militärordinariates der Republik Österreich vom 21. März 1989 bezeichnet die Arbeitsgemeinschaft Katholischer Soldaten als die Katholische Aktion im Jurisdiktionsbereich des Militärbischofs. Damit wurde - unter Beibehaltung der bisherigen Bezeichnung - der Erweiterung des Jurisdiktionsbereiches auf die zivilen Angehörigen des Bundesheeres und deren Familien Rechnung getragen.

Arbeitsgemeinschaften bestehen in den einzelnen Militärpfarren, sie wählen für fünf Jahre ein Präsidium, das die Vertretung auf Bundesebene wahrnimmt. Auf Ebene der Militärpfarre waren vor allem die Unterstützung der Militärseelsorger, Organisation von Wallfahrten, Kinderferienaktionen, Veranstaltungen der Erwachsenenbildung oder Familientreffen wesentliche Aufgaben. Auch die Unterstützung von in Not geratenen Soldaten gehörte von Anfang an zu den Anliegen der Arbeitsgemeinschaft.

Die AKS ist im internationalen Zusammenschluss der nationalen katholischen Soldatenverbände Apostolat Militaire International organisiert.

Mitglieder

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gemeinschaft Katholischer Soldaten — Logo der GKS Das GKS Kreuz Die Gemeinschaft Katholischer Soldaten (GKS) is …   Deutsch Wikipedia

  • Militärseelsorge (Österreich) — Inhaltsverzeichnis 1 Katholische Militärseelsorge 1.1 Militärseelsorge in der Zweiten Republik 1.2 Meilenstein Apostolische Konstitution Spirituali militum curae …   Deutsch Wikipedia

  • Aks — ist die Abkürzung für ein Automatisches Kupplungssystem den Arbeitskreis Straffälligenhilfe in Aachen ein ehemaliges Unternehmen in Augsburg, siehe Augsburger Kammgarn Spinnerei eine SchülerInnenorganisation, siehe Aktion kritischer SchülerInnen… …   Deutsch Wikipedia

  • AKS — ist die Abkürzung für Arbeitskreis für Vorsorge und Sozialmedizin, ein österreichischer Ärzteverein mit dem Ziel, Vorsorge , Rehabilitations und gesundheitsfördernde Maßnahmen umzusetzen. AKS ist die Abkürzung für ein Automatisches… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Kostelecky — (* 15. Mai 1920 in Wien; † 22. Februar 1994 in Wien) war von 1986 bis 1994 erster Militärbischof von Österreich, zuerst Titularbischof von Aggar (heute Sidi Amara, Tunesien) und anschließend von Wiener Neustadt. Leben Kostelecky wurde am 29. Juni …   Deutsch Wikipedia

  • Emil Spannocchi — (* 1. September 1916 in Aigen bei Salzburg; † 29. August 1992 in Wiener Neustadt) war ein österreichischer General. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Biographie 3 Publikationen …   Deutsch Wikipedia

  • Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen — Wappen des CV, mit dem Wahlspruch: In necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas …   Deutsch Wikipedia

  • Bund der Deutschen Katholischen Jugend — Zweck: Dachverband katholischer Jugendverbände Vorsitz: Ursula Fehling, Dirk Tänzler, Simon Rapp (Bundespräses) …   Deutsch Wikipedia

  • Antifaschistischer Widerstand — Als Widerstand gegen den Nationalsozialismus (auch antifaschistischer Widerstand) wird der Widerstand von Einzelpersonen wie Georg Elser, Gruppen wie der Roten Kapelle, des 20. Juli 1944, der Weißen Rose oder des Kreisauer Kreises sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Widerstand — Als Widerstand gegen den Nationalsozialismus (auch antifaschistischer Widerstand) wird der Widerstand von Einzelpersonen wie Georg Elser, Gruppen wie der Roten Kapelle, des 20. Juli 1944, der Weißen Rose oder des Kreisauer Kreises sowie… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”