Archäologiepreis Baden-Württemberg

Der Archäologie-Preis Baden-Württemberg wurde von der Wüstenrot Stiftung Ludwigsburg gestiftet. Er wird seit 1998 alle zwei Jahre an Personen und Einrichtungen verliehen, die sich um die Landesarchäologie verdient gemacht haben. Ausgezeichnet werden wissenschaftliche, denkmalpflegerische und publizistische Leistungen.

Preisträger

  • 1998:
  • 2000:
    • Bürgermeister Jürgen Ehret, Heitersheim
  • 2002
    • Hauptpreis: Horst Stöckl
  • 2004
    • Hauptpreis: Interessengemeinschaft experimentelle Archäologie (Vexillatio Legio VIII Augusta) in Pliezhausen
    • Förderpreis: Stadt Mengen (Kreis Sigmaringen) für das Römermuseum Mengen-Ennetach
  • 2006
    • Hauptpreis: Christoph Bizer
    • Förderpreis: Gemeinde Riegel am Kaiserstuhl und der dortige Geschichtsverein
  • 2008
    • Hauptpreis: Rudolf Landauer, Journalist, Luftbildarchäologe, Mosbach
    • Förderpreis: Verband der Limes-Cicerones Mögglingen Ostalbkreis
  • 2010
    • Hauptpreis: Die Stadt Ladenburg (Rhein-Neckar-Kreis) und der Heimatbund Ladenburg e.V.
    • Förderpreis: Keltenfreunde Asperg (Gertrud Bolay, Armin Krüger, Friedrich O. Müller und Herbert Paul)

Literaturhinweise

  • Archäologie-Preis Baden-Württemberg 2000. Verleihung - Dokumentation des Festaktes Neues Schloss Stuttgart, 23. Oktober 2000. Archäolog. Informationen aus Baden-Württemberg 45 (Stuttgart 2002) ISBN 3-927714-62-3
  • Archäologie-Preis Baden-Württemberg 2002. Verleihung - Dokumentation des Festaktes Neues Schloss Stuttgart, 28. November 2002. Archäolog. Informationen aus Baden-Württemberg 48 (Stuttgart 2004) ISBN 3-927714-74-7
  • Archäologie-Preis Baden-Württemberg 2004: Verleihung und Dokumentation des Festaktes Neues Schloss Stuttgart, 15. November 2004. Archäologische Informationen aus Baden-Württemberg 52 (Stuttgart 2005) ISBN 3-927714-83-6
  • Archäologie-Preis Baden-Württemberg 2006. Verleihung - Dokumentation des Festaktes Neues Schloss Stuttgart, 15. November 2006. Archäologische Informationen aus Baden-Württemberg 53 (Stuttgart 2007) ISBN 978-3-927714-87-8
  • Archäologie-Preis Baden-Württemberg 2008. Verleihung - Dokumentation des Festaktes Neues Schloss Stuttgart, 15. Oktober 2008. Archäologische Informationen aus Baden-Württemberg 56 (Stuttgart 2009) ISBN 978-3-927714-94-6
  • Archäologie-Preis Baden-Württemberg 2010. Verleihung - Dokumentation des Festaktes Neues Schloss Stuttgart, 12. Oktober 2010. Archäologische Informationen aus Baden-Württemberg 63 (Stuttgart 2011) ISBN 978-3-942227-02-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Archäologie-Preise — Von verschiedener Seite werden Preise für Leistungen im Bereich der Archäologie/Ur und Frühgeschichte gestiftet: Für herausragende wissenschaftliche Leistungen: Kurt Bittel Preis für Süddeutsche Altertumskunde Eduard Anthes Preis für Archäologie… …   Deutsch Wikipedia

  • Riegel am Kaiserstuhl — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Römermuseum Mengen-Ennetach — Römermuseum Ennetach Das Römermuseum Mengen Ennetach ist ein archäologisches Museum im Ortsteil Ennetach der Stadt Mengen im baden württembergischen Landkreis Sigmaringen. Der Schwerpunkt des Museums liegt auf der Präsentation von Funden der… …   Deutsch Wikipedia

  • Wüstenrot Stiftung — Rechtsform: Gemeinnütziger Verein Zweck: Förderung von Denkmalschutz und Denkmalpflege, Wissenschaft und Forschung, Lehre, Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur Vorsitz: Wulf D. von Lucius …   Deutsch Wikipedia

  • Archäologiepreise — Von verschiedener Seite werden Preise für Leistungen im Bereich der Archäologie/Ur und Frühgeschichte gestiftet: Für herausragende wissenschaftliche Leistungen: Kurt Bittel Preis für Süddeutsche Altertumskunde Eduard Anthes Preis für Archäologie… …   Deutsch Wikipedia

  • Heuneburg — Heuneburg: Rekonstruierte keltische Häuser, im Hintergrund die Lehmziegelmauer Die Heuneburg ist eine vor und frühgeschichtliche Höhensiedlung am Oberlauf der Donau im Ortsteil Hundersingen der Gemeinde Herbertingen zwischen Ulm und Sigmaringen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Wall — Ernst Georg Wall (* 2. Februar 1903 in Bad Boll; † 29. Dezember 1985 in Riedlingen an der Donau) war Oberstudienrat und Prähistoriker. Wall nahm nach 1945 die naturwissenschaftlich begründete und interdisziplinäre archäologische Federseeforschung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”