Arjen Gorter

Arjen Gorter (* 2. Januar 1948 in Amsterdam) ist ein niederländischer Jazzbassist.

Gorter spielte seit seinem 8. Lebensjahr Akkordeon, ab dem 12. Lebensjahr Gitarre und ab dem 16. Lebensjahr Kontrabass. Abgesehen von ein paar Monaten klassischer Unterweisung und mehreren Workshops bei Theo Loevendie ist er Autodidakt. Nach der Schule studierte er Politikwissenschaften und Soziologie an der Universiteit van Amsterdam, bis er sich 1970 entschloss, professionell als Musiker zu arbeiten.

1966 spielte er als Teil von Willem Breukers Orkest '66 auf dem Festival in Loosdrecht. Zwischen 1967 und 1970 war er Mitglied mehrerer Gruppen von Gunter Hampel - einerseits im Trio mit John McLaughlin, andererseits im Ensemble mit Breuker, Jeanne Lee, Anthony Braxton und Steve McCall. Daneben spielte er mit Chris McGregor, John Stevens, Paul Bley, Gato Barbieri, dem Globe Unity Orchestra und Peter Brötzmann. Zwischen 1972 und 1975 war er Mitglied des Quartetts von Irène Schweizer (u.a. mit Rüdiger Carl und Louis Moholo, arbeitete aber auch mit Burton Greene, Hans Dulfer, dem Instant Composers Pool und mit Nedly Elstak. Weiterhin war er zwischen 1972 und 1985 des Theo Loevendie Consort. Seit 1975 ist er Mitglied im Willem Breuker Kollektief. Daneben spielte er mit Roswell Rudd, Leo Cuypers, Phil Woods, Sheila Jordan, Suzie Stern, René Thomas, Sean Bergin und Mal Waldron.

John Mc Laughlin hat Gorter die Komposition Arjen's Bag gewidmet, die er auf seinem Album „Extrapolation“ einspielte.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gorter — ist der Name von Arjen Gorter (* 1948), niederländischer Jazzbassist David de Gorter (1717–1783), niederländischer Mediziner und Botaniker Donny Gorter (* 1988), niederländischer Fußballspieler Harry de Gorter, Agrarökonom Herman Gorter… …   Deutsch Wikipedia

  • Arjen — ist ein männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Der Name Arjen leitet sich von Adrianus ab und bedeutet in ungefähr so viel wie Einwohner aus Adria. Bekannte Namensträger Arjen Gorter (* 1948), niederländischer Jazzbassist Arjen Lenstra (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Hazevoet — Cornelis J. „Kees“ Hazevoet ist ein niederländischer Pianist und Klarinettist des Free Jazz, der jetzt als Zoologe arbeitet. Hazevoet gehörte zu den Pionieren des Free Jazz in Holland. Er spielte ab 1963 professionell Jazz und wandte sich um 1965 …   Deutsch Wikipedia

  • J.C. Tans — Jan Cees Tans (* 1947) ist ein niederländischer Saxophonist, Komponist und Bandleader. Wirken Tans spielte ab 1975 im Quartett De Flaconis, war aber zuvor auch schon mit Han Bennink und mit Kees Hazevoet aufgetreten. 1978 spielte er in einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Loevendie — Theo Loevendie (* 17. September 1930 in Amsterdam) ist ein niederländischer Jazzmusiker und klassischer Komponist. Loevendie studierte Komposition und Klarinette am Konservatorium von Amsterdam. Er hat sich bis in die 1960er Jahre ausschließlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Rüdiger Carl — (* 26. April 1944 in Goldap, Ostpreußen) ist ein deutscher Freejazz Musiker (Klarinette, Akkordeon; früher auch Tenor und Altsaxofon), Improvisationskünstler und Komponist. Carl nahm bereits 1972 seine erste Schallplatte mit Günter Christmann und …   Deutsch Wikipedia

  • Tans — Jan Cees Tans (* 1947) ist ein niederländischer Saxophonist, Komponist und Bandleader. Wirken Tans spielte ab 1975 im Quartett De Flaconis, war aber zuvor auch schon mit Han Bennink und mit Kees Hazevoet aufgetreten. 1978 spielte er in einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Extrapolation (Album) — Extrapolation Studioalbum von John McLaughlin Veröffentlichung 1969 Aufnahme 1968 Label …   Deutsch Wikipedia

  • Leo Cuypers — (* 1. Dezember 1947 in Maastricht) ist ein niederländischer Komponist und Jazz Pianist des Modern Creative Jazz. Cuypers spielte zunächst Schlagzeug, bevor er zum Klavier wechselte. In Maastricht besuchte er einige Jahre das Konservatorium, war… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”