Kinderfürsorge


Kinderfürsorge

Kinderfürsorge, die Sorge für das geistige und leibliche Wohl der Kinder der Eisenbahnbediensteten. Neben einer umfangreichen privaten Tätigkeit auf diesem Gebiete durch Vereinigungen von Eisenbahnbediensteten, insbesondere durch Eisenbahnfrauenvereine (z.B. in Preußen) widmen sich auch besonders die großen Staatsbahnverwaltungen in stets zunehmendem Maße der K hinsichtlich der Kinder ihrer Angestellten. Abgesehen von der freien ärztlichen Behandlung in Erkrankungsfällen, die die Eisenbahnverwaltungen vielfach den Familienangehörigen ihrer Beamten in demselbem Umfange, wie diesen selbst gewähren, erstreckt sich die K naturgemäß in erster Linie auf kleine abgelegene Orte, an denen zahlreiches Eisenbahnpersonal stationiert ist. So wendet z.B. die preußisch-hessische Staatseisenbahnverwaltung jährlich über 100.000 M. auf, durch Gewährung von Beiträgen zur Förderung der Hauskrankenpflege an Orten, zur Errichtung von Krankenhäusern, zur Einrichtung und zum Betriebe von Kleinkinderschulen, Kindergärten, Waldschulen und ähnlichen Anstalten, auch wenn diese Einrichtungen ihren Bediensteten oder deren Kindern nur teilweise zugute kommen. Außerdem hat die genannte Verwaltung an 6 Orten mit größeren Eisenbahnerkolonien eigene Kleinkinderschulen geschaffen, die sie ebenso wie einen von ihr eingerichteten Kindergarten auf eigene Kosten betreibt.

In besonders ausgedehntem Maße erfolgt die K. bei den österreichischen Eisenbahnen, vor allem bei den Staatsbahnen. Die Kinder der Bediensteten erhalten u.a. aus Mitteln der Krankenkasse unentgeltliche ärztliche Behandlung und Heilmittel, außerdem wird die K. durch die Verwaltung selbst sowie durch eine Anzahl von Spenden und Vereinen nach verschiedenster Richtung betätigt. Es sei u.a. hingewiesen auf Eisenbahnschulen, Kinderasyle, Ferienkolonien, auf Entsendung von Kindern in Kurorte, Ermöglichung des Studiums der Söhne an Mittelschulen durch Unterrichtsbeiträge, auf Heiratsausstattungen für Töchter und deren bessere Ausbildung durch Unterbringung in Lehr- und Erziehungsanstalten, auf Weihnachtsbescherungen, Zuwendung von Unterstützungen u.s.w.

Die Verwaltung der schweizerischen Bundesbahnen unterhält eigene Schulen für die Kinder ihrer Bediensteten, u.zw. zurzeit 5 deutsche Primarschulen und eine Sekundärschule.

Ähnlich fördert auch die Verwaltung der italienischen Staatsbahnen in abgelegenen Orten die Errichtung von Volksschulen durch Geldbeiträge oder Hergabe der erforderlichen Räume und unterstützt Einrichtungen zum Zwecke der Vereinigung und Beaufsichtigung der Kinder ihrer Angestellten, wie Kindergärten u. dgl.

In weitem Umfange pflegen die Eisenbahnverwaltungen den Kindern ihrer Beamten freie Fahrt zum Besuche von Schulen aller Art oder besonderer Unterrichtsstunden (Musik stunden, Nähunterricht) sowie zur Erlernung eines Handwerks zu gewähren, wenn am Wohnorte des Beamten für diese Ausbildung keine Gelegenheit ist.

Matibel.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kinderfürsorge — Kinderfürsorge, s. Kinderschutz …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kinderfürsorge — Kịn|der|für|sor|ge, die: vgl. ↑Fürsorge (2) …   Universal-Lexikon

  • Kinderklinik Glanzing — Die Kinderklinik der Stadt Wien Glanzing war ein zwischen 1912 und 1914 nach Plänen von Eduard Thumb errichtetes Spital in der Glanzinggasse 35 39 im 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Gründung als… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Kiene — (* 8. April 1889 in Schwäbisch Hall; † 28. September 1979 in Freiburg im Breisgau) war Referatsleiterin für Kinderfürsorge beim Deutschen Caritasverband, Gründerin/Mitbegründerin sozialer Institutionen und Einrichtungen der katholischen Kirche.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Scherpner — (* 10. März 1898 in Aachen; † 25. September 1959 in Frankfurt am Main) war Sozialarbeitswissenschaftler) und einer der ersten, der sich mit den historischen Zusammenhänge der Entwicklung der sozialen Arbeit auseinandersetzte; außerdem entwickelte …   Deutsch Wikipedia

  • Scherpner — Hans Scherpner (* 10. März 1898 in Aachen; † 25. September 1959 in Frankfurt am Main) war Fürsorgewissenschafter (heutiger Name Sozialarbeitswissenschaftler), er war einer der ersten, der sich mit den historischen Zusammenhänge der Entwicklung… …   Deutsch Wikipedia

  • Kinderschutz — (Kinderfürsorge), der Inbegriff staatlicher (gesetzlich geregelter) und privater (der öffentlichen Wohltätigkeit entsprungener) Maßnahmen zum Schutz unmündiger Kinder gegen Gefährdung, Ausnutzung, gegen Mißhandlung, Vernachlässigung seitens… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Frühkindliche Bildung — beinhaltet die Bildung von Kindern ab Geburt bis ins Vorschulalter. Im Gegensatz zur Frühförderung geht es bei der frühkindlichen Bildung um die Förderung der geistigen, moralischen, kulturellen und körperlichen Entwicklung gesunder Kinder. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Käte Rosenheim — (* 13. Januar 1892 in Berlin; † 4. Dezember 1979 in Cupertino/USA) war eine deutsch amerikanische Sozialarbeiterin jüdischer Abstammung. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • ADJC — Die Armen Dienstmägde Jesu Christi (Ancillae Domini Jesu Christi, Sigel ADJC; auch: Dernbacher Schwestern) sind eine katholische Ordensgemeinschaft, die 1851 durch Maria Katharina Kasper in Dernbach (Westerwald) im Bistum Limburg gegründet wurde …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.