Eisenbahnkönige


Eisenbahnkönige

Eisenbahnkönige (railway kings) werden in den Vereinigten Staaten von Amerika Persönlichkeiten genannt, die sich die Leitung einer einzelnen Eisenbahn oder einer Gruppe wichtiger Eisenbahnen dadurch gesichert haben, daß sie über die Mehrheit der Aktien verfügen, somit die Verwaltung der Eisenbahnen nach ihrem Belieben führen, die Anstellung der Direktoren, die Wahlen der Aufsichts- und Verwaltungsräte nach ihrem Ermessen vornehmen können.

Mit dieser Machtbefugnis ist häufig Mißbrauch getrieben worden, weshalb weite Kreise der Bevölkerung in den Vereinigten Staaten bestrebt sind, die Erlangung eines solchen Einflusses zu verhindern. Die Bestrebungen stehen im Zusammenhang mit der Bewegung gegen die Trusts (s.d.) und ähnliche Vereinigungen, gegen die neuerdings vielfach im gerichtlichen Wege vorgegangen wird. Auch gesetzliche Maßnahmen zur Einschränkung der Trusts werden geplant. Durch sie würden auch die E. getroffen werden.

v. d. Leyen.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eisenbahnkönige — werden Persönlichkeiten genannt, welche (in Nordamerika) die Leitung einer Eisenbahn oder einer Gruppe von Bahnen durch Verfügung über die Mehrheit der Aktien an sich gebracht oder doch bestimmenden Einfluß darauf erlangt haben. Der häufige… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eisenbahnpolitik — Eisenbahnpolitik. Inhalt: A. Begriff, Ziele und Systeme der E. I. Privatbahnsystem. Repressive und präventive Überwachung durch den Staat. Staatsgarantie. Mängel des Privatbahnsystems. II. Pachtbetrieb von Staatsbahnen. III. Staatsbetrieb von… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Antimonopoly Leagues — Antimonopoly Leagues, Vereine zur Bekämpfung der Monopole. Man versteht darunter freie Vereine, die sich zu Ende der Siebziger und zu Anfang der Achtzigerjahre des vorigen Jahrhunderts in den einzelnen Bundesstaaten der nordamerikanischen Union… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Eisenbahnmonopol — (railway monopoly; monopole des chemins de fer). Unter Monopol versteht man das Vorrecht, eine wirtschaftliche Tätigkeit in einem bestimmten Gebiet allein auszuüben. Ein solches Vorrecht kann der Staat ausüben (Tabak , Salz , Branntweinmonopol),… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Fisk — Fisk, James, gen. Jim, geb. zu Poultney (im Staat Vermont) im Jahr 1832, hat sich vom Hausierer zu einem gewaltigen Eisenbahnkönige Nordamerikas aufgeschwungen. Nachdem er an Lieferungen für die Nordarmee während des Bürgerkrieges bedeutende… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Fusion — (Verschmelzung) von Eisenbahnen (amalgamation, combination, consolidation; fusion; fusione) ist die Vereinigung der Linien zweier oder mehrerer selbständiger Eisenbahnunternehmen zu einem gemeinsamen Netz. In den ersten Zeiten der Entwicklung der …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Southern Pacific Company — (südliche Überlandbahn) ist eine der größten Eisenbahn und Dampfschiffahrtsunternehmungen der Vereinigten Staaten. Die Gesellschaft ist am 17. März 1884 unter den Gesetzen des Staates Kentucky gegründet. Obgleich sie ihren Schwerpunkt in dem… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Wettbewerb — (competition; concurrence; concorrenza). Inhalt: I. Die Wettbewerbstheorien. II. Der W. der Eisenbahn mit anderen Verkehrsmitteln (Landstraßen, Wasserstraßen, Post, Telegraphie, Luftschiffahrt). III. Geschichtliche Entwicklung des W. Allgemeines …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.