Eisenbahnsekretäre

Eisenbahnsekretäre, bei den deutschen Staatsbahnen bestehende Bezeichnung für bestimmte Beamtenklassen des mittleren Dienstes.

Nach der Art der Vorbildung und der dieser entsprechenden dienstlichen Verwendung unterscheidet man technische und nichttechnische E.


Bei der preußisch-hessischen Staatseisenbahnverwaltung sind die nichttechnischen E. (sie führen seit einiger Zeit sämtlich die Amtsbezeichnung Eisenbahnobersekretäre) für die Erledigung der schwierigeren Arbeiten des nichttechnischen Bureaudienstes bei den Direktionen und Ämtern bestimmt. Im Außendienst (Betriebs- und Abfertigungsdienst) finden sie keine Verwendung. Sie werden aus der Klasse der Vorsteher (Bahnhofs-, Güter- und Kassenvorsteher) auf Grund ihrer Eignung für den Bureaudienst ausgewählt und ohne Prüfung lediglich auf Grund ihrer praktischen Bewährung im inneren Bureaudienst zum Eisenbahnobersekretär befördert. Die Vorsteher führen während ihrer Beschäftigung im Bureaudienst die Bezeichnung E.

Während die nichttechnischen Eisenbahnobersekretäre ihre Stellung nur im Wege der Beförderung erreichen, ist die Stelle eines technischen E. als erste etatsmäßige Anstellung zugänglich. Die Bewerber um die Laufbahn eines technischen E. müssen eine gewisse allgemeine, sowie eine bestimmte Fachbildung besitzen, sodann bei der Eisenbahnverwaltung eine dreijährige praktische Ausbildung durchmachen und sich nach deren Abschluß einer Prüfung unterziehen. Nach bestandener Prüfung und praktischer Bewährung erhalten die Anwärter in bestimmter Reihenfolge die etatsmäßige Anstellung als technische E. Auch sie führen zum größten Teil die Amtsbezeichnung Eisenbahnobersekretär. Sie werden, wie die nichttechnischen E., auch »nur in den Bureaus der Eisenbahndirektionen und Ämter«, u. zw. mit der Erledigung schwieriger technischer Arbeiten beschäftigt.

Die preußischen E. beziehen ein jährliches Einkommen von 2100–4500 M., wozu noch der Wohnungsgeldzuschuß kommt. Soweit die E. als Bureauvorstände oder auch als Vorsteher von Bureauabteilungen bestellt sind, erhalten sie hierfür eine laufende Stellenzulage, die sich von 300 M. bis 600 M. für das Jahr abstuft.

Wesentlich anders ist die Stellung der E. bei den bayerischen Staatsbahnen. Sie ist auch für die nichttechnischen E. keine Beförderungsstellung, sondern die erste etatsmäßige Anstellung im mittleren Dienst. Die Bewerber um die Stellung eines nichttechnischen E. müssen den Berechtigungsschein zum einjährig-freiwilligen Militärdienst besitzen, eine drei Jahre dauernde theoretische und praktische Ausbildung bei der Eisenbahnverwaltung durchmachen und erlangen dann nach bestandener Abschlußprüfung und mehrjähriger Beschäftigung als geprüfter Aspirant die etatsmäßige Anstellung als E. Die nichttechnischen E. werden sowohl im Außendienst (als Leiter von Bahnhöfen 3. und 4. Klasse, im Betriebs-, Fahrkarten- und Güterabfertigungsdienst) als auch im inneren Bureaudienst verwendet. Höhere Stellen des mittleren Dienstes können sie nur auf Grund der vorher abzulegenden Fachprüfung erreichen. Auch der technische E. ist die erste etatsmäßige Anstellung für die Bewerber, die ebenfalls den Berechtigungsschein zum einjährig-freiwilligen Militärdienst und eine entsprechende Fachschulbildung besitzen müssen.

Das Einkommen der bayerischen E. beträgt 1800–3600 M. jährlich; besonderes Wohnungsgeld wird nicht gezahlt.

Wie in Bayern werden auch bei den württembergischen Staatsbahnen die E. sowohl im Bureaudienst wie im Außendienst verwendet. Während jedoch der technische E. ebenfalls die erste etatsmäßige Anstellung im mittleren technischen Dienst darstellt, wird der nichttechnische E. nur im Wege der Beförderung nach mehrjähriger Beschäftigung als Oberbahnassistent (der ersten etatsmäßigen Anstellung im mittleren nichttechnischen Dienst) auf Grund der dienstlichen Bewährung ohne Ablegung einer besonderen Prüfung erreicht. Das Einkommen der württembergischen E. beträgt 2600–4000 M. jährlich, wozu noch Wohnungsgeld und freie Dienstkleidung gewährt wird.

Bei den sächsischen Staatsbahnen ist die Verwendung der E. wie in Preußen auf den inneren Bureaudienst beschränkt. Die E. werden aus der Klasse der Eisenbahnassistenten (der ersten etatsmäßigen Anstellung im mittleren Dienst) nach Bestehen einer besonderen Prüfung im Wege der Beförderung ernannt. Sie beziehen ein Jahreseinkommen von 2700–4200 M. und können ohne Prüfung Eisenbahnobersekretäre mit einem Einkommen von 4500–5100 M. werden.

Was schließlich die badischen Staatsbahnen anlangt, so gibt es bei diesen nur nichttechnische E. Die entsprechenden Bezeichnungen für mittlere technische Beamte sind Bausekretär und Oberbausekretär. Die Stellung eines nichttechnischen E. kann von den Anwärtern für den mittleren nicht technischen Dienst, die Primareife besitzen müssen, nach dreijähriger praktischer Ausbildung, bestandener Prüfung und längerer Beschäftigung als nicht-etatsmäßige Eisenbahnassistenten erreicht werden. Sie ist also die erste etatsmäßige Anstellung. Das Einkommen beträgt in der zweiten Gehaltsklasse 1700–3000 M. jährlich und steigt in der ersten Gehaltsklasse bis 4100 oder 4500 M., wozu noch das Wohnungsgeld kommt. Die Verwendung der E. erfolgt sowohl im Außendienst wie im inneren Bureaudienst, weiteres Aufrücken ist möglich. In beschränktem Umfange erreichen sie auch die Amtsbezeichnung Obereisenbahnsekretär.

Matibel.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beamte — (officers; employés; impiegati). Inhalt: I. Begriffsbestimmung. Art des Dienstverhältnisses. II Einteilung der B. III. Voraussetzungen für die Erlangung der Anstellung. Anstellungsakt. IV. Pflichten und Rechte aus dem Dienstverhältnis. V.… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Ausbildungs- und Prüfungswesen — Ausbildungs und Prüfungswesen. Bei fast allen Eisenbahnverwaltungen wird heute der Standpunkt vertreten, daß sämtliche in den verschiedenen Dienstzweigen beschäftigten Klassen von Bediensteten einer gründlichen theoretischen wie praktischen… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Eisenbahningenieure — Eisenbahningenieure, im weiteren Sinne alle auf einer technischen Hochschule vorgebildeten Techniker, die ihre auf dem Gebiete der Ingenieurwissenschaften, des Maschinenbaues oder der Elektrotechnik erworbenen Kenntnisse in den Dienst des… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Eisenbahnschulen — sind Lehrstätten zur Vorbereitung für den Eintritt in den Eisenbahndienst oder zur weitern Ausbildung von Eisenbahnbediensteten. Dem Bedürfnis einer höhern technischen Ausbildung für den Eisenbahndienst ist durch Anstellung von Lehrkräften für… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beamtenvereine — (associations, societies; sociétés d employés; associazioni d agenti), dauernde Verbindungen von Eisenbahnbediensteten zur Verfolgung bestimmter, durch die Satzungen festgelegter gemeinsamer Zwecke. Die gewaltige Ausbreitung des Vereinswesens… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Dienstkleid — Dienstkleid, Dienstuniform (livery, uniform; uniforme; vestiario uniforme), die Kleidung, die die Bahnbediensteten während des Dienstes zu tragen verpflichtet sind, um sie sofort als im Dienste befindliche Bahnorgane kenntlich zu machen. Die Form …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Eisenbahnschulen — Eisenbahnschulen, Lehranstalten zur Ausbildung von Beamtenanwärtern oder zur Fortbildung bereits im Dienst befindlicher Eisenbahnbeamten. Im engeren Sinne sind es die nur in beschränkter Zahl bestehenden Anstalten, die ausschließlich die… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Kriegsbetrieb — Kriegsbetrieb, Militärbetrieb von Eisenbahnen (railway service in war and military working of railways; service des chemins de fer en guerre, y compris exploitation militaire; esercizio delle ferrovie in guerra e adoperazione militare) nennt man… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Reiseaufwandentschädigungen, Tag- und Übernachtungsgelder, Diäten — Reiseaufwandentschädigungen, Tag und Übernachtungsgelder, Diäten, Vergütungen für den erhöhten Lebensaufwand bei Dienstreisen. R. pflegen in der Regel nicht auf Grund der fallweise zur Verrechnung gelangenden tatsächlichen Reiseausgaben, sondern… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Weibliche Bedienstete — finden im Eisenbahndienst vielseitige Verwendung, so insbesondere: a) Als Wärterinnen auf der Strecke (bei Wächterhäusern, Schranken, in Blockhütten); b) in größeren Stationen als Ausgeberinnen von Fahrkarten, bei Aufnahme von Gepäck, zur… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”