Aberdeen [2]


Aberdeen [2]

Aberdeen (spr. äbberdīn), George Hamilton Gordon, vierter Graf, engl. Staatsmann, geb. 28. Jan. 1784, gest. 14. Dez. 1860, studierte in Cambridge und bereiste 1804 Griechenland, von wo er als begeisterter Philhellene zurückkam. Er gründete die Athenian Society und veröffentlichte Untersuchungen über die Topographie von Troja sowie über die Grundsätze der Schönheit in der griechischen Baukunst. 1806 ward A. zum schottischen Repräsentativpeer gewählt und hielt sich im Oberhaus zu den Tories. 1813 erhielt er den Auftrag, Österreich für den Bund gegen Napoleon zu gewinnen. Nachdem er den Schlachten von Bautzen und Lützen beigewohnt, bewog er Österreich durch den Vertrag zu Teplitz zum Anschluß an die Koalition und wohnte darauf den Schlachten von Dresden, Leipzig und Hanau bei. Nachdem er in Neapel Murat bestimmt hatte, sich von Napoleon zu trennen, schloß er sich 1814 den in Frankreich einrückenden Österreichern an, ward einer der englischen Vertreter auf dem Kongreß zu Châtillon und unterzeichnete 1. Juni 1814 in Paris den Vertrag, der die Bourbonen wiedereinsetzte; für seine Verdienste wurde er zum Viscount Gordon im englischen Peerage ernannt. Er widmete sich seitdem der Landwirtschaft. Nachdem er 1828 erst als Kanzler des Herzogtums Lancaster, dann (Juni d. J.) als Minister des Äußern in das Ministerium Wellington eingetreten war, half er die Katholikenemanzipation durchsetzen, wie er auch die Julidynastie sofort anerkannte und sich gegen ein Einschreiten wider Dom Miguel in Portugal erklärte. Mit Wellington im November 1830 zurückgetreten, übernahm er 1834 im Ministerium Peel das Portefeuille des Krieges und der Kolonien und wurde, als Peel 1841 abermals an die Spitze der Geschäfte trat, wieder Minister des Auswärtigen. Allmählich zeigte sich A., unter dem Einfluß Peels, liberalern Anschauungen zugänglich, indem er die Aufhebung der Korngesetze und die wirtschaftliche Reform unterstützte. Im Juli 1846 trat er mit dem Ministerium zurück. Seit Peels Tode (1850) anerkannter Führer der Peeliten, bekämpfte A. die auswärtige Politik Palmerstons und übernahm nach dem Rücktritte Derbys im Dezember 1852 die Leitung eines Koalitionsministeriums, dem außer Mitgliedern der Mittelpartei Russell, Palmerston und Gladstone angehörten. Unter dieser Verwaltung »trieb England (wie A. selbst sagte), in den Krimkrieg hinein«, den er selbst gern vermieden hätte. Die laue Kriegführung erregte die öffentliche Meinung gegen A., und 29. Jan. 1855 wurde das Ministerium gestürzt. Doch war A. auch jetzt nicht ohne Einfluß, da ihn die Königin als ihren Lehrmeister betrachtete; noch nach seiner Entlassung erhielt er auf ihren Wunsch den Hosenbandorden. Vgl. Gordon, The Earl of A. (Lond. 1893).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aberdeen — City redirects here. For other uses see Aberdeen (disambiguation) and Aberdeen City (disambiguation). Coordinates: 57°09′09″N 2°06′36″W / 57.1526°N 2.1100°W …   Wikipedia

  • Aberdeen — Aberdeen …   Deutsch Wikipedia

  • Aberdeen —    ABERDEEN, a city, and sea port town, the seat of a university, the capital of the county of Aberdeen, and the metropolis of the North of Scotland, 109 miles (N. N. E.) from Edinburgh, and 425 (N. by W.) from London; containing, with parts of… …   A Topographical dictionary of Scotland

  • Aberdeen — Aberdeen, NC U.S. town in North Carolina Population (2000): 3400 Housing Units (2000): 1655 Land area (2000): 6.164109 sq. miles (15.964968 sq. km) Water area (2000): 0.009019 sq. miles (0.023358 sq. km) Total area (2000): 6.173128 sq. miles… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Aberdeen F.C. — Aberdeen Football Club Aberdeen F.C. Généralités Surnom(s) The …   Wikipédia en Français

  • Aberdeen FC — Aberdeen Football Club Aberdeen F.C. Généralités Surnom(s) The …   Wikipédia en Français

  • ABERDEEN — ABERDEEN, Scottish seaport, northeast of Edinburgh. In 1665 it was reported that a ship with sails of white satin had put into harbor with a large party of Jews, presumably on the way to join the pseudo Messiah Shabbetai Ẓevi in the Levant (A New …   Encyclopedia of Judaism

  • Aberdeen — es una ciudad de la costa este de Escocia en el Reino Unido. Tiene aproximadamente 200.000 habitantes. * * * Lago del N de Canadá, en el distrito de Keewatin (Territorio del Noroeste). C. de Gran Bretaña, en Escocia, cap. del ant. condado… …   Enciclopedia Universal

  • ABERDEEN — ABERDEE Située sur la mer du Nord, à l’embouchure (aber ) de la Dee, Aberdeen, troisième ville d’Écosse (201 100 hab. en 1991), est la grande ville la plus septentrionale de Grande Bretagne (570 de latitude nord). Premier port de pêche écossais,… …   Encyclopédie Universelle

  • Aberdeen F.C. — Aberdeen F.C. Saltar a navegación, búsqueda Aberdeen Football Club Obtenido de Aberdeen F.C …   Wikipedia Español

  • Aberdeen FC — Saltar a navegación, búsqueda Aberdeen Football Club Obtenido de Aberdeen FC …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.