Eisenoxyd


Eisenoxyd

Eisenoxyd (Ferrioxyd, Eisensesquioxyd) Fe2O3 findet sich in der Natur als Eisenglanz, Roteisenstein und als Bestandteil vieler Mineralien und Gesteine, die durch Eisenoxydgehalt gewöhnlich gelb, rot oder braun gefärbt werden. Es entsteht beim Glühen von Eisenhydroxyd oder salpetersaurem E., von Eisenvitriol mit Kochsalz, mit Schwefelsäure verunreinigt beim Glühen von Eisenvitriol, in dieser letztern Form als Nebenprodukt bei der Darstellung der rauchenden Schwefelsäure, wo es als Totenkopf (Caput mortuum, Colcothar vitrioli) in den Retorten zurückbleibt. Bei der Schwefelsäurefabrikation erhält man E. als Nebenprodukt durch Rösten der Schwefelkiese. Je nach der Darstellungsweise ist E. kristallinisch oder amorph, rot, braun, violett bis fast schwarz. Es ist unlöslich im Wasser und wird nach starkem Glühen auch von Säuren nur schwer angegriffen. Am besten löst es sich in siedender, mäßig konzentrierter Schwefelsäure und bei Zusatz von etwas Braunstein in Salzsäure. Beim Glühen mit brennbaren Körpern überträgt es an diese Sauerstoff und nimmt aus der Luft von neuem Sauerstoff auf, so daß es die Verbrennung sehr beschleunigt. Als Sauerstoffüberträger verwandelt es auch schweflige Säure in Schwefeltrioxyd. Als Kontaktsubstanz veranlaßt es die Bildung von Ammoniak aus Stickoxyd und Wasserstoff. Im Porzellanofen verwandelt sich E. in eine schwarze Masse von Oxyduloxyd; bei 3000° verflüchtigt es sich in geringer Menge. Durch Wasserstoff, Kohle und Kohlenoxyd wird es leicht reduziert, und hierauf beruht die Gewinnung von Eisen aus seinen Erzen. Man benutzt E. zum Schleifen und Polieren von Glas und Metall (Polierrot), als Porzellanfarbe, zum Färben von Glas und als Anstrichfarbe (Englischrot, Eisenrot, Berlinerrot, Preußischrot, Pariserrot). Früher war es als Eisensafran (Crocus Martis adstringens, Ferrum oxydatum rubrum) offizinell.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eisenoxȳd — Eisenoxȳd, 1) Verbindung von Eisen mit Sauerstoff nach der Formel Fe2O3, s.u. Eisen I. A); 2) so v.w. Rotheisenerz; 3) Blätteriges basisch schwefelsaures E., so v.w. Copiapit; 4) Strahliges basisch schwefelsaures E., ein dem Copiapit ähnliches u …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Eisenoxyd — Eisenoxyd, Eisensesquioxyd oder Ferrioxyd entspricht seiner Zusammensetzung nach der Formel Fe2O3. Je nach seiner Bildungsweise bildet es ein amorphes, erdiges, braunrotes Pulver oder tiefrote, violette und fast schwarze Massen. Die dichteren,… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Eisenoxyd — Eisenoxȳd, Eisenoxydūl etc., s. Eisen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Eisenoxyd — Eigenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenoxyd — Eisenoxid * * * Ei|sen|oxid, Ei|sen|oxyd, das: Verbindung von Eisen mit Sauerstoff. * * * Ei|sen|oxid, (auch:) Ei|sen|oxyd, das: Verbindung von Eisen mit Sauerstoff …   Universal-Lexikon

  • Chromsaures Eisenoxyd — (Ferrichromat), aus einer Lösung von neutralem Eisenchlorid durch rotes chromsaures Kali abgeschieden, ist feurig gelb, luft und lichtbeständig, kann als Wasser und Ölfarbe (Sideringelb) benutzt werden und gibt mit Wasserglas einen schnell… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schwefelsaures Eisenoxyd und Eisenoxydul — Schwefelsaures Eisenoxyd und Eisenoxydul, s. Schwefelsaures Eisen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eisenoxid — Eisenoxyd * * * Ei|sen|oxid 〈n. 11; unz.; Chem.〉 Eisen Sauerstoff Verbindung; Eisen(II) oxid, chem. Formel FeO; Eisen(III) oxid, chem. Formel Fe2O3; Eisen(II, III) oxid, chem. Formel FeO·Fe2O3 = Fe3O4 * * * Ei|sen|o|xid: 1) Eisen(II) oxid: FeO;… …   Universal-Lexikon

  • Eisen [1] — Eisen (lat. Ferrum), I. (Fe = 28, Chem.), in der Natur sehr verbreitetes Metall; findet sich fast überall im Mineralreiche u. in geringer Menge auch im Pflanzen u. Thierreiche (bildet z.B. einen Bestandtheil des Blutfarbstoffs). A) Im reinen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schwefelsaure Salze — (Sulfate), Verbindungen der Schwefelsäure mit Basen. In den neutralen Sn S n verhält sich der Sauerstoff der Basis zu dem Sauerstoff der Säure wie 1 : 3, sie sind meist löslich in Wasser, vollkommen unlöslich ist der schwefelsaure Baryt, fast… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.