Ölsnitz

Ölsnitz, 1) (Ö. im Vogtland) Amtshauptstadt in der sächs. Kreish. Zwickau, an der Weißen Elster, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Plauen-Eger und Zwickau-Ö., 407 m ü. M., hat 2 evang. Kirchen (darunter die alte gotische Jakobskirche), ein Bismarckdenkmal, eine Realschule mit Progymnasium, Handelsschule, Fachschule für Textilindustrie, Amtsgericht, Reichsbanknebenstelle, bedeutende Teppichfabrikation (2400 Arbeiter), Korsettfabriken (1100 Arbeiter), Kammgarn-, Kongreßstoff-, Gardinen-, Drell- und Baumwollwarenweberei, Färberei, Bleicherei und Appreturanstalten, Eisengießerei und Maschinenfabrikation, Kartonnagen-, Lack- und Firnis-, Feilen- und Zementsteinfabrikation, Stickerei, Dampfbrauerei und -Gerberei, Ziegelbrennerei, Kalkwerke, Dampfmühlen, Perlenfischerei und (1905) 13,966 Einw., davon 462 Katholiken und 24 Juden. Nahe dabei das Dorf Voigtsberg mit 2433 Einw. und den Überresten des Schlosses Voigtsberg, das bis 1327 der Sitz der Vögte des Vogtlandes war, jetzt aber eine Strafanstalt für erwachsene weibliche Personen enthält. – Ö. gehörte zuerst den Vögten von Plauen, dann zu Meißen, später den Burggrafen von Nürnberg und fiel 1410 an Meißen zurück; so lag an der von den Nürnbergern benutzten Handelsstraße nach Norden. 1859 brannte Ö. fast ganz ab und wurde sehr regelmäßig wieder aufgebaut. Vgl. Jahn, Chronik der Stadt Ö. (2. Aufl., Ölsn. 1872; neue Folge 1875). – 2) (Ö. im Erzgebirge) Dorf in der sächs. Kreis- und Amtsh. Chemnitz, am Hegebach, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien St. Egidien-Stollberg und Höhlteich-Wüstenbrand, 382 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, eine Berginspektion, Maschinenfabrikation, Steinkohlenbergbau, Ziegelbrennerei, ein Elektrizitätswerk u. (1905) 14,541 Einw., davon 1737 Katholiken. Vgl. Junghannß, Chronik von Ö. im Erzgebirge (Ölsn. 1901).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ölsnitz — Ölsnitz, 1) Gerichtsamt im königlich sächsischen Kreisdirectionsbezirk Zwickau (Voigtland) mit 19,371 Ew.; 2) Amtsstadt darin, an der Elster, Superintendentur, Sonntagschule, Seidenwaarenfabrik, Weberei in bunten Baumwollenstoffen u. Handel damit …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Olsnitz — Murska Sobota Olsnitz Muraszombat …   Deutsch Wikipedia

  • Kupšinci — Murska Sobota Olsnitz Muraszombat …   Deutsch Wikipedia

  • Muraszombat — Murska Sobota Olsnitz Muraszombat …   Deutsch Wikipedia

  • Oelsnitz-Niegeroda — Gemeinde Weißig am Raschütz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • SI-080 — Murska Sobota Olsnitz Muraszombat …   Deutsch Wikipedia

  • Untreusee — Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Černelavci — Murska Sobota Olsnitz Muraszombat …   Deutsch Wikipedia

  • Sachsen [3] — Sachsen (Gesch.). I. Sachsen Wittenberg unter den Askaniern als Herzöge u. Kurfürsten von S. 1180–1422. Bernhard von Askanien, welcher von seinem Vater Albrecht das Land um Wittenberg erhalten hatte u., nachdem ihm nach der Auflösung des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schönburg [2] — Schönburg (Geneal. u. Gesch.). Das Geschlecht der Fürsten, Grafen u. Herren von S. ist eines der ältesten in Deutschland. Nach der Sage stammt dasselbe von einem böhmischen Herrscher Theobald, dem zweiten Sohne des Herzogs Wladislaw I. von Böhmen …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”