Geusen


Geusen

Geusen, Name einer Verbindung niederländischer Edelleute und andrer mit der spanischen Herrschaft Philipps II. Mißvergnügten. Als auf Befehl des Königs die Inquisition in den Niederlanden verschärft werden sollte, wurde bei einer Zusammenkunft damit unzufriedener Edelleute zu Brüssel im November 1565 die »Kompromiß« genannte Bundesschrift verfaßt, worin man gegen die Maßregeln der Regierung Protest erhob; sie wurde von vielen Adligen unterschrieben. Am 5. April 1566 ward in diesem Sinn der Statthalterin, Margarete von Parma, eine Bittschrift von über 400 Edelleuten zu Brüssel feierlich übergeben. Dec Bescheid der Statthalterin war nicht ablehnend, und als die Edelleute ihren Sieg mit einem Gelage feierten, meldete einer der Gäste, als die Statthalterin beim Anblick der verbündeten Schar in Bestürzung geraten, habe ihr Graf Barlaimont, um sie zu ermutigen, zugeflüstert: »Cen'est qu'un tas de gueux!« (»Das ist nur ein Hause Bettler«). Da schlug der Graf Brederode diesen Namen als Bezeichnung für den neuen Bund vor; sein Vorschlag wurde mit Begeisterung angenommen, und so entstand der Name der G. (Gueusen, Geuzen), d. h. Bettler. Als Abzeichen trugen die zum Bund gehörigen Edelleute an ihren Hüten oder Gürteln silberne oder goldene Gerätschaften der Bettler. Auch schlug man damals die sogen. Geusenpfennige, eine ovale Denkmünze in Silber oder Gold, die auf der Hauptseite das Brustbild Philipps II. mit der Umschrift: »En tout fideles an roy« (»In allem getreu dem König«) und auf der Kehrseite einen Bettelsack mit zwei verschlungenen Händen und den Worten: »Jusques a porter la besace« (»Bis zum Bettelsack«) zeigte. Bald zählte der Bund Hunderte von Mitgliedern. Während Albas blutiger Gewaltherrschaft in den Niederlanden rüsteten viele aus Holland Geflüchtete Kaperschiffe aus, mit denen sie auf spanische Schiffe Jagd machten; diese sogen. Meergeusen oder Wassergeusen machten sich den Spaniern bald furchtbar. Die englischen, französischen und selbst die deutschen Nordseehäfen dienten ihnen als Zufluchtstätten. Da sie jedoch ohne Bestallung waren, so wurden sie als Seeräuber angesehen, bis Prinz Wilhelm von Oranien ihnen Kaperbriefe und einen Admiral gab. Am 1. April 1572 nahmen die Meergeusen Briel an der Mündung der Maas. Versprengte Banden in Flandern und Hennegau nannte man 1566–72 Buschgeusen. – In neuerer Zeit wird der Name in Belgien als Bezeichnung der Liberalen in den flämischen Provinzen vielfach wieder gebraucht. Vgl. Moke, Les Gueux de mer (neue Ausg., Brüssel 1885), und Jurien de la Gravière, Les Gueux de mer (Par. 1892).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geusen — Geusen, 1565 gestifteter Bund niederländischer Edelleute, zur Abschaffung der Inquisition; sie erhielten den Namen davon, daß sie der Statthalterin als eine Gesellschaft ungefährlicher Bettler (Gueux) bezeichnet worden waren, u. trugen als… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Geusen — (vom frz. gueux, Bettler), Parteiname der gegen Philipps II. Bedrückungen in den Niederlanden verbündeten Edelleute und anderer Mißvergnügten; trugen aschgraue Kleidung und als Erkennungszeichen eine Münze, den sog. Geusenpfennig. Die Wasser G.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Geusen — (frz. gueux, sprich Göh), Bettler nannte sich seit 1564 ein Verein niederländ. Adeliger, weil seine Deputation der Statthalterin Margaretha von einem Hofmann als Bettler bezeichnet worden war; diese G. begannen die Opposition gegen die Maßnahmen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Geusen — Geusen,   niederländisch Geuzen [ xøːzə; von französisch gueux »Bettler«], zunächst Bezeichnung für die Unterzeichner und Anhänger der 1566 abgefassten Kompromissadresse, mit der in den Niederlanden politische und religiöse Freiheiten (Aufhebung… …   Universal-Lexikon

  • Geusen — Die Schlacht von Heiligerlee (1568) in einer zeitgenössischen Darstellung …   Deutsch Wikipedia

  • Nicolaus Pichius, SS. (7) — 7SS. Nicolaus Pichius et 18 Soc. M. M. (9. Juli). Das Leben und der Tod der hhl. 19 Martyrer von Gorkum, einer befestigten Stadt an der Waal, nicht weit vom Einfluß derselben in die Maas (Merwe) in der niederländischen Provinz Südholland, wird… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Ulenspiegel (Oper) — Werkdaten Titel: Ulenspiegel Form: durchkomponiert Originalsprache: deutsch Musik: Walter Braunfels Libretto …   Deutsch Wikipedia

  • Geussenfriedhof — Gräber auf dem Geusenfriedhof Der Geusenfriedhof in Köln Lindenthal ist der älteste evangelische Friedhof des Rheinlandes. Bei seiner Anlage im Jahre 1584 befand er sich außerhalb der Stadttore Kölns und bot während der Gegenreformation zunächst… …   Deutsch Wikipedia

  • Geusenfriedhof — Der Geusenfriedhof in Köln Lindenthal ist der älteste evangelische Friedhof des Rheinlandes. Bei seiner Erstbelegung im Jahre 1584 befand er sich außerhalb der Stadttore Kölns und bot während der Gegenreformation zunächst die einzige Möglichkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor van der Eem — Die Märtyrer von Gorkum, Gemälde von Cesare Fracassini, Rom, Vatikan Cesare Fracassini (1838 1868): Hinrichtung der Märtyrer von Gorkum …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.