Giljaken


Giljaken

Giljaken, ein zu den Arktikern oder Hyperboreern gehöriger Volksstamm, ein Überrest der Aino in der alten Heimat, aus der sie auf die Inseln verdrängt wurden. Sie zählen 9000 Köpfe und wohnen teils auf der Insel Sachalin (ca. 2000), teils im gegenüberliegenden Küstengebiet. Bei den Mandschu heißen sie Chedschen und Fiaka, sie selbst nennen sich Manguni (»Flußmenschen«) oder Chedé (die »Untern«). Sie sind unter dem mittlern Wuchs, mit verhältnismäßig breiten Schultern, stark entwickelter Brust und kleinen Händen und Füßen. Das dichte schwarze Haar wird zu einem Zopf zusammengeflochten, die Hautfarbe ist bräunlich (s. Tafel »Asiatische Völker I«, Fig. 4). Sie treiben Jagd und Fischfang und sind im Rudern und Bergsteigen Meister. Ihre Hauptnahrung sind Fische. Tee und Branntwein sind sehr beliebt; dem Rauchen huldigen beide Geschlechter von Kindheit an. Die Wohnungen sind aus dünnen Tannenbalken zusammengefügte Häuser ohne Rauchfang, mit ausgespannten Fischhäuten in den Fensterhöhlen; 3–6, seltener 12 oder mehr bilden ein Dorf. Die G. glauben an ein höchstes Wesen; der Bär, der schlechte Menschen bei Lebzeiten bestraft, erscheint ihnen als Vollzieher der göttlichen Beschlüsse. Vgl. Seeland, Die G. (»Russische Revue«, Bd. 21, 1882); v. Schrenck, Reisen und Forschungen im Amurlande 1854–1856, Bd. 3 (Petersb. 1881–95, und Anhang: Linguistische Ergebnisse, von Grube, 1892).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giljaken — oder, wie sie sich selbst nennen, Nibach (»Menschen«), Fischervolk im Mündungsgebiet des Amur sowie im N. der Insel Sachalin, sprachlich isoliert …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Giljaken — Giljạken,   Eigenbezeichnung Nịwchen, Volk in Russland, am unteren Amur und im nördlichen Sachalin, etwa 4 500 Menschen. Ihre paläosibirische Sprache wird nur noch von der Hälfte der Giljaken als Muttersprache gesprochen. Die Giljaken leben… …   Universal-Lexikon

  • Lew Jakowlewitsch Sternberg — Lev Sternberg Lew (Chaim Leiba) Jakowlewitsch Sternberg (* 21. April 1861 in Schytomyr, Ukraine; † 14. August 1927 in Duderhof, heute Moschaiski bei Krasnoje Selo, Russland) war ein ukrainischer Ethnograph, der von 1889 bis 1897 die Niwchen… …   Deutsch Wikipedia

  • Asien — (hierzu zwei Karten: »Asien, Fluß und Gebirgssysteme« und »Politische Übersicht«), der größte, höchste und nach seiner geschichtlichen Entwickelung älteste Erdteil. Der Name stammt von dem assyrischen »Aszu« = Aufgang (der Sonne), im Gegensatze… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Oltscha — (bei den Russen Mangunen), Volk in Sibirien, am untern Amur, zwischen den Giljaken im N. und den Golden im S., von ursprünglich tungusischem, aber durch Vermischung mit fremdartigen Elementen wesentlich verändertem Typus, der sich dem der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Paläosibirier — Paläosibiri|er,   Paläo|asiaten, Altsibiri|er, Altasiaten, wenig gebräuchliche Sammelbezeichnung für sprachlich isolierte Völker (Randgruppen) in Nordostsibirien (Jukagiren, Tschuktschen, Korjaken, Itelmen), am unteren Amur und auf Sachalin ( …   Universal-Lexikon

  • Штернберг, Лев Яковлевич — этнограф академии наук (музей антропологии и этнографии). Род. в 1861 г., в еврейской семье. Поступил в с. петербургский университет на юридический факультет, откуда ему пришлось в 1883 г. перейти в новороссийский университет. В 1886 г. его… …   Большая биографическая энциклопедия

  • Ainu-Sprache — Ainu (アイヌ イタク, Aynu itak) Gesprochen in Japan, früher auch Russland Sprecher 15 Linguistische Klassifikation Isolierte Sprache …   Deutsch Wikipedia

  • Ainu (Sprache) — Ainu (アイヌ イタク, Aynu itak) Gesprochen in Japan, früher auch Russland Sprecher 15 Linguistische Klassifikation Iso …   Deutsch Wikipedia

  • Chabarowski Krai — Region Chabarowsk Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.