Grützner


Grützner

Grützner, Eduard, Maler, geb. 26. Mai 1846 zu Großkarlowitz in Schlesien, besuchte das Gymnasium in Neiße und suchte sich hier ohne Anleitung zum Künstler auszubilden, bis der Architekt Hirschberg sein Talent erkannte und ihn 1864 nach München brachte, Nachdem G. einige Zeit in der Akademie Unterricht erhalten, trat er 1865 in die Schule Pilotys. Er malte zunächst sieben Ölbilder für die Decke eines Gemachs in Hirschbergs Haus, die Künste darstellend, und trat 1869 mit mehreren Gemälden vor das Publikum, in denen sich seine große Begabung für das humoristische Fach zuerst ossenbarte. Anfangs entlehnte er Shakespeare seine Stoffe: Falstaff in der Kneipe der Frau Hurtig, die Musterung der Rekruten aus »Heinrich IV.«, Illustrationen zu »Was ihr wollt«, der Überfall im Hohlweg, die Geschichte von den Steifleinenen, Falstaff im Wäschkorb etc. Ein Falstafszyklus in sieben Kartons befindet sich im Museum zu Breslau. Dazwischen malte er: Mephisto und die Tänzerin hinter den Kulissen, in der Theatergarderobe. Sein hauptsächlichstes Stoffgebiet ist jedoch das Leben der Mönche, dem er eine große Anzahl humoristischer Motive entnommen hat, die seinen Namen populär gemacht haben. Die bekanntesten dieser Bilder sind: Weinprobe, im Klosterbräustübchen, Klosterschneider, im Klosterbräustübchen beim Abendgebetläuten, die Klosterbrauerei, die Klosterschäfflerei, die lustige Lektüre in der Klosterbibliothek, im Dominikanerkeller, Rasiertag im Kloster, die Klosterküche (im Museum zu Königsberg), die alte Chronik, Siesta im Kloster, ein Konzert zu Ehren des Kardinals, Klosterfriede (1891, in der Neuen Pinakothek zu München), Klosterkegelbahn (1893), Quartett (im Städelschen Museum zu Frankfurt a. M.). Auch dem Jägerleben weiß er die komischen Seiten abzugewinnen, wie sein Jägerlatein, die Tarockpartie, schwere Wahl und der Sonntagsjäger zeigen. Von seinen übrigen Werken sind zu nennen: Das dreiteilige Bild Schnaps, Bier und Wein, der schlesische Zecher und der Teufel (in der Pinakothek zu München), die Ausschmückung einer Kirche zum Marienfest und die sieben Todsünden, ein Zyklus von Zeichnungen. G. weiß sehr lebendig zu zeichnen, beherrscht die Technik mit voller Meisterschaft und besitzt ein hervorragendes Talent für treffende Charakterisierung, verbunden mit glücklichem Farbensinn. In photographischer Vervielfältigung erschienen von ihm »Studienblätter« (Bresl. 1889 u. 1896), »Grützner-Album« (Münch. 1892) u. a. Vgl. v. Ostini, Grützner (Bielef. 1902).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grützner — ist der Name von Eduard von Grützner (1846−1925), deutscher Genremaler Emil Grützner (1841−1888), deutscher Industrieller und Mitglied des deutschen Reichstags Erich Grützner (1910−2001), deutscher Gewerkschafter und SED Funktionär. Heinrich… …   Deutsch Wikipedia

  • Grützner — Grützner, Eduard, Genremaler, geb. 26. Mai 1846 in Großkarlowitz in Schlesien, lebt in München; bekannt durch seinen Falstafszyklus und durch Szenen aus dem Kloster und Jägerleben (Jägerlatein, Gebetläuten im Klosterbräustübchen, Bei Hochwürden… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Grützner — Grụ̈tzner,   Eduard Ritter von (seit 1916), Maler, * Großkarlowitz (Schlesien) 26. 5. 1846, ✝ München 2. 4. 1925; Schüler von K. T. von Piloty. Grützner wurde zu seiner Zeit geschätzt wegen seiner humoristischen Genrebilder mit trinkfreudigen… …   Universal-Lexikon

  • Grützner — Berufsname für den Grützmüller und den Hersteller oder Verkäufer von dessen Produkten …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Grützner-Villa — Die Grützner Villa 2009 Die Grützner Villa ist ein Gebäude auf der Bautzner Straße 17 in der Äußeren Neustadt in Dresden. Die Villa steht seit 1971 unter Denkmalschutz.[1] Inhaltsverzeichni …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Grützner — Eduard Theodor Ritter von Grützner (* 26. Mai 1846 in Groß Karlowitz bei Neisse, Schlesien; † 2. April 1925 in München) war ein deutscher Genremaler. Eduard Grützner „Kellermeister“ Inhalt …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard von Grützner — Eduard Grützner vor seinem Gemälde „Don Quixote“ Eduard von Grützner (* 26. Mai 1846 in Groß Karlowitz bei Neisse, Schlesien; † 2. April 1925 in München; vollständiger Name Eduard Theodor Ritter von Grützner) war ein deutscher Gen …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Grützner — (* 30. Juli 1910 in Pirna; † 21. November 2001 in Leipzig) war deutscher Gewerkschafter und SED Funktionär …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Grützner — Paul von Grützner (* 30. April 1847 in Festenberg, Schlesien; † 29. Juli 1919 in Bern) war ein deutscher Physiologe. Grützner studierte Medizin in Würzburg, Berlin und Breslau, wo er ein Schüler von Rudolf Heidenhain war. Nach seiner Promotion an …   Deutsch Wikipedia

  • Paul von Grützner — Paul Grützner (* 30. April 1847 in Festenberg, Schlesien; † 29. Juli 1919 in Bern) war ein deutscher Physiologe. Grützner studierte Medizin in Würzburg, Berlin und Breslau, wo er ein Schüler von Rudolf Heidenhain war. Nach seiner Promotion an der …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.