Joseph [1]


Joseph [1]

Joseph (hebr., entweder »er nimmt hinweg«, nämlich die Schmach der Kinderlosigkeit von Rahel, nach 1. Mos. 30,23, oder »er vermehre« das Mutterglück), 1) vorletzter Sohn des Patriarchen Jakob von der Rahel, erregte als der Liebling seines Vaters den Neid und Haß seiner Brüder, die ihn an eine arabische Handelskarawane nach Ägypten verkauften, wo er als Sklave in den Dienst des Hofbeamten Poliphar kam. Von dessen Frau, deren Verführung er keusch widerstanden hatte, beschuldigt, schmachtete er jahrelang im Kerker, bis der Pharao Ägyptens, den Träume beunruhigten, von seinem Mundschenk, dem J. einst einen Traum trostvoll gedeutet hatte, von ihm und seiner Begabung, Träume auszulegen, erfuhr. Nachdem er die Träume des Königs von den sieben fetten und den sieben magern Kühen, den sieben vollen und den sieben dürren Ähren auf sieben fruchtbare und sieben unfruchtbare Jahre gedeutet und ihm weise Ratschläge erteilt hatte, ward er zum Minister erhoben. Als solcher machte er in den unfruchtbaren Jahren die bisher unabhängigen Ackerbesitzer zu Kronbauern, die dem König jährlich den Fünften als Erbzins abgeben mußten Nachdem J. seinen durch die Hungersnot nach Ägypten zum Korneinkauf getriebenen Brüdern verziehen, veranlaßte er sie, sich mit ihrem Vater in Ägypten niederzulassen, wozu er ihnen das Land Gosen einräumte. Josephs von der Assnat, einer Priesterstochter aus On (dem spätern Heliopolis), geborne Söhne hießen Ephraim und Manasse, denen Jakob gleiches Erbrecht mit seinen übrigen Söhnen einräumte und von denen sich demnach zwei mächtige, volkreiche Stämme Israels ableiten. – Als Vorbild jugendlicher Reinheit sowohl als umsichtiger Klugheit und hohen Edelsinns, wie er sich seinen Brüdern gegenüber äußerte, bot die Gestalt Josephs poetische Motive für epische und dramatische Gestaltung, die vielfach verwertet wurden. Von den zahlreichen dramatischen Bearbeitungen aus dem 16. Jahrh. absehend, erinnern wir hier nur an Grimmelshausens sehr mäßigen Roman: »Des Vortrefflich Keuschen Josephs in Egypten Erbauliche Lebensbeschreibung« (1670), Zesens »Assenat« (Amsterd. 1670), eine sehr beachtenswerte Leistung, sowie an Bodmers »Keuschen J.« (1750) und Méhuls Oper (1807). Vgl. A. v. Weilen, Der ägyptische J. im Drama des 16. Jahrhunderts (Wien 1887).

2) J. der Heilige, Gatte der Maria, der Mutter Jesu, daher sein Nähr- oder Pflegevater genannt. Nach den Evangelien war er ein Zimmermann, wird aber nach dem öffentlichen Auftreten Jesu nicht mehr erwähnt und scheint deshalb vorher gestorben zu sein. Die christliche Sage läßt ihn erst im hohen Greisenalter die Maria heiraten, um jeden Gedanken an eine natürliche Erzeugung Jesu fernzuhalten. Sein Gedächtnis wird in der römisch-katholischen Kirche 19. März, in der griechischen 26. Dezember gefeiert. Pius IX. erhob 8. Dez. 1870 den Tag meinem Fest erster Klasse und J. zum Schutzpatron der ganzen Kirche. Der Hebung seines Kultes widmet sich seit 1860 die »Erzbruderschaft vom heiligen J.« Seit 1875 wird der Kult auch durch eine vielgelesene Zeit schrift: »Sendbote des heiligen J.«, gefördert, und Leo XIII. hat ihn durch Rundschreiben vom 15. Aug. 1889 den Gläubigen aus Herz gelegt. Vgl. Jesus Christus, S. 247.

3) J. von Arimathia (richtiger Arimathäa, d. h. Ramathem bei Lydda), Anhänger Jesu, dessen Leichnam er in einer Grabhöhle in seinem eignen Garten beisetzte. Nach biblischem Bericht war er Mitglied des Synedrions in Jerusalem, nach der Tradition einer der 70 Jünger und Apostel in England. Sein Tag: 17. März, bei den Griechen 31. Juli.

4) J. Barsabas, mit dem Beinamen der Gerechte (justus), wurde samt Matthias an Stelle Judas Ischariots als Apostel vorgeschlagen, doch entschied das Los gegen ihn (Apostelg. 1,23). Schon im 2. Jahrh. berichtet die Legende, er sei zum Giftbecher verurteilt worden, habe ihn aber ohne Nachteil für seine Gesundheit getrunken.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Joseph — Joseph …   Deutsch Wörterbuch

  • JOSEPH — (Heb. יְהוֹסֵף, יוֹסֵף), son of jacob and Rachel. He was born in Paddan Aram after his mother had been barren for seven years (Gen. 29:20, 30; 30:22–24, 25; 31:41). Nothing is related of his childhood. Joseph and His Brothers At the age of 17… …   Encyclopedia of Judaism

  • Joseph — • The eleventh son of Jacob, the firstborn of Rachel, and the immediate ancestor of the tribes of Manasses and Ephraim Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Joseph     Joseph      …   Catholic encyclopedia

  • Joseph I. — Joseph oder auch Josef hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Joseph I./II. 2 Joseph + weitere Namen 3 Kirchliche Herrscher 4 Nichtregenten // …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph II — Joseph oder auch Josef hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Joseph I./II. 2 Joseph + weitere Namen 3 Kirchliche Herrscher 4 Nichtregenten // …   Deutsch Wikipedia

  • joseph — ● joseph nom masculin (de Joseph Montgolfier, nom propre) Type de papier filtre. Joseph selon la Genèse, patriarche hébreu, 11e fils de Jacob et prem. fils de Rachel. Vendu par ses frères, il devint intendant de Putiphar, officier du pharaon puis …   Encyclopédie Universelle

  • Joseph II — d Autriche Joseph II Empereur des Romains …   Wikipédia en Français

  • Joseph II — • German Emperor (reigned 1765 90), of the House of Hapsburg Lorraine, son and successor of Maria Theresa and Francis I Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Joseph II     Joseph II …   Catholic encyclopedia

  • Joseph — may refer to:People with the name Joseph: * Joseph (name), about the given name * Joseph (surname), for people with the last name Joseph * Jose, shortened name * Saint Joseph (disambiguation), for saints named Joseph * Joseph (Hebrew Bible) *… …   Wikipedia

  • JOSEPH — JOSEPH, pioneer family in Canadian business and Jewish life. The Canadian Jewish branch of the Joseph family (some converted to Catholicism and others intermarried with Protestants) was founded by HENRY JOSEPH (1775–1832), a nephew of Aaron Hart …   Encyclopedia of Judaism

  • JOSEPH II° — (1741–1790), king of Germany (1764–90) and Holy Roman emperor (1765–90); co regent with his mother, maria theresa , until her death in 1780. Although educated in the spirit of the Enlightenment, he nevertheless remained a practicing Roman… …   Encyclopedia of Judaism


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.