Änēas

Änēas, 1) berühmter Troerheld, des Anchises und der Aphrodite Sohn, der seinem Verwandten Priamos seine Dardaner zuführte, bei Homer wegen seiner Frömmigkeit und Weisheit von den Göttern bevorzugt und an Tapferkeit der erste Trojaner nach Hektor. Während ihn aber die älteste Sage zum Nachfolger des Priamos in Troja machte, haben spätere Schriftsteller die Sage von ihm verschieden ausgebildet und mit der Gründung von Rom verknüpft. Stesichoros (um 600 v. Chr.) führte den A. zuerst bis nach Hesperien; in Rom war der Glaube von der trojanischen Abstammung um die Zeit des ersten Punischen Krieges verbreitet. Alle Sagen faßte Vergil in der »Äneide« zusammen, schmückte sie aus und verlieh ihnen feste Gestalt. Hiernach übergibt Ä., als er Troja verloren sieht, die Hausgötter seinem Vater Anchises und verläßt, diesen auf dem Rücken tragend, sein Söhnlein Ascanius führend, die brennende Stadt. Nachdem er sein Weib Krëusa auf der Flucht verloren, sammelt er im Gebirge die Flüchtlinge und segelt auf 20 Schiffen von Antandros ab, zuerst nach Thrakien, wo er Änos und Änea gründet, dann nach Delos, Kreta und Sizilien, an dessen Vorgebirge Drepanum sein Vater stirbt. Vom Haß der Juno verfolgt, wird er durch Sturm nach dem eben gegründeten Karthago verschlagen, wo ihn die Königin Dido, von leidenschaftlicher Liebe zu ihm ergriffen, umsonst zurückzuhalten sucht. Sie gibt sich den Tod, als Ä. auf den Befehl Jupiters entflieht. Aber erst nach siebenjähriger Irrfahrt erreicht er Italien. Hier bietet ihm der König Latinus von Laurentum seine Tochter Lavinia zur Gemahlin, aber deren Mutter widerstrebt auf Anstiften der Juno und reizt den Rutulerkönig Turnus, den sie zu ihrem Eidam bestimmt hatte, zum Kampfe wider die Fremdlinge. A. findet Zuflucht bei Evander am Palatinischen Berg und erlegt unter den Mauern von Lavinium, am Fluß Numicius den mit dem Nebenbuhler verbündeten Etrusker Mezentius und endlich jenen selbst. Damit schließt die Äneide. Weiter wird erzählt, daß Ä. nach der Schlacht nicht mehr gesehen und nachher in einem Hain und Tempel an jenem Fluß als Stammgott (Jupiter indiges) verehrt wurde. Sein Sohn von der Krëusa, Ascanius (auch Julus genannt und daher Stammvater des römischen Geschlechts der Julier), gründete Alba longa (s. d.). Vgl. Klausen, Ä. und die Penaten (Hamb. 1839–40, 2 Bde.); über die Entwickelung der mit dem Kult der Aphrodite Aineias (einer Meergöttin) in Zusammenhang stehenden Sage namentlich Schwegler, Römische Geschichte, Bd. 1, S. 279–336 (Stuttg. 1853); ferner E. Wörner, Die-Sage von den Wanderungen des Ä. bei Dionysios von Halikarnassos und Vergilius (Leipz. 1882); Förstemann, Zur Geschichte des Äneasmythus (Magdeb. 1894).

2) Ä., der Taktiker, der älteste griech. Kriegsschriftsteller, verfaßte um 360 v. Chr. neben andern kriegswissenschaftlichen Werken das erhaltene Buch »Von der Belagerungskunst«, dessen Hauptwert auf den zahlreichen historischen Beispielen beruht (hrsg. von Köchly und Rüstow in »Griechische Kriegsschriftsteller«, Bd. 1, Leipz. 1853, mit Übersetzung; von Hercher, Berl. 1870; von Hug, Leipz. 1874). Vgl. Hug, Ä. von Stymphalos (Leipz. 1877).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Äneas — Äneas,   Aineias, Aeneas, griechisch römischer Mythos: Sohn des Anchises und der Aphrodite; in der Ilias Führer der Dardaner, einer der tapfersten Helden Trojas. Die wahrscheinlich auf geschichtlichen Grundlagen beruhende Sage von seiner nach der …   Universal-Lexikon

  • Äneas — Äneas, im 9. Jahrh. Bischof von Paris; er schrieb in den Streitigkeiten zwischen der Abendländischen u. Morgenländischen Kirche Liber adversus Graecos, bes. über den Ausgang des Heiligen Geistes, herausgegeben im 1. Bd. von D Achery s Spicilegium …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Äneas — Änēas (grch. Aineias), Sohn des Anchises und der Aphrodite, Vater des Ascanius (s.d.), trojan. Held, flüchtete aus dem von den Griechen eroberten Troja mit Frau und Kindern, seinen Vater auf den Schultern, wobei er im Getümmel seine Gattin Krëusa …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Äneas — Aineias (griechisch Αἰνείας; lateinische Form Aeneas) bezeichnet: eine mythologische Figur, siehe: Aeneas einen antiken Feldherren, siehe: Aineias von Stymphalos einen antiken Militärschriftsteller, siehe: Aineias Taktikos Äneas, eine biblische… …   Deutsch Wikipedia

  • Äneas — Äne|as (Held der griechisch römischen Sage) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Änēas [1] — Änēas, 1) Sohn des Anchises u. der Aphrodite, auf den. Ida geboren u. Anfangs von Nymphen, dann von Alkathoos in Dardanus erzogen. Am Trojanischen Kriege nahm er erst dann Theil, als Achilles ihm seine Heerden wegführte, u. er war nach Hektor der …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Änēas [2] — Änēas, Schmetterling, Art der Ritterfalter …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Änēas Silvius Piccolomini — Änēas Silvius Piccolomini, s. Pius II …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Äneas Sylvius — Änēas Sylvĭus, Papst, s. Pius II …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Äneas der Taktiker — Äneas der Tạktiker,   griechischer Militärschriftsteller, 4. Jahrhundert v. Chr. Von seinem kriegswissenschaftlichen Werk blieb nur der Abschnitt über die Städteverteidigung erhalten (älteste bekannte kriegstechnische Schrift der Antike) …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”