Makak


Makak

Makak (Macaco od. Macacus Cuv.) Geschlecht der Affen; den Meerkatzen verwandt, mit dem Gebiß der Schlankaffen, mit Backentaschen u. Gesäßschwielen, doch mit dickern u. kürzern Gliedern, mehr hervorspringender Schnauze u. hervorstehenderem knochigem Augenbogen, u. einem Kehlsacke, der unterhalb des Schildknorpels mit dem Kehlkopfe communicirt u. sich aufbläht, wenn sie schreien; herabhängendem, schlappem Schwanze. Sie gebären schon frühzeitig, sind aber vor dem 4. bis 5. Jahre nicht ausgewachsen. Ihre Schwangerschaft dauert 7 Monate u. ihre Weibchen zeigen oft, wenn sie läufisch sind, eine ungeheuere Auftreibung der Hintertheile. Die meisten kommen aus Indien u. sind gelehrig in der Jugend, wild im Alter. Arten: a) Gemeine Meerkatze (Macako, M. cynomolgus u. M. cynocephalus), 11/2 Fuß lang, oben grünlich, unten gelblich od. weißlich, Ohren u. Hände schwarz, auf der Stirn u. an den Backen schwarze Haarbüschel, wird am häufigsten u. zwar unter dem Namen Laponderasse (soll heißen Lappländer Affen) nach Europa gebracht, thut in Java auf den Feldern u. Pflanzungen großen Schaden; b) Aigrette (Tiäkko, M. aigula), wohl nur Abart der Vor.; c) Hutaffe (Chinesische Mütze, Rillau, M. sinicus), eben so groß, oben hellbraun, unten weiß, im Gesicht fleischfarbig, die Scheitelhaare groß, allerseits herunterhängend; aus Bengalen u. Ceylon; d) Wanderou (Wanderau, Nilbandar, M. silenus u. M. leoninus), schwarz, Bart weißlich, Mähne aschgrau, gutmüthige, gelehrige, possierliche Thiere; aus Ceylon; e) Rhesus (M. Rh., Inuus erythraeus), graulich, am Kopf u. Unterrücken gelb, Gesicht fleischfarbig, Gesäßschwielen blutroth; aus Bengalen; f) Maimon (Schweinschwanzaffe Bruh, M. nemestrinus, Inuus n.), 2 Fuß lang röthlich, auf dem Rücken braun, schwarzer Rückenstreif, der Schwanz ist, wie beim Schweine, gedreht; ist gelehrig, dient beim Abnehmen der Cocusnüsse; lebt auf Java, Sumatra, auch in Japan.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Makak — is a town in central Cameroon, in Central province. Transport It is served by a station on the national railway system. See also Railway stations in Cameroon References Coordinates: 03°33′00″N …   Wikipedia

  • makak — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mż IIa {{/stl 8}}{{stl 7}} małpa średniej wielkości, o wąskim, nisko umieszczonym otworze nosowym, szerokich płatach usznych, mocno wystających łukach nad brwiami, krępej budowy ciała, występuje w wielu gatunkach w Afryce… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • makak — var. mocock …   Useful english dictionary

  • Makak — Makaken Berberaffe (Macaca sylvanus) Systematik Unterordnung: Trockennasenaffen (Haplorhini) …   Deutsch Wikipedia

  • Makak — 3° 33′ N 11° 02′ E / 3.55, 11.03 …   Wikipédia en Français

  • Makak — Ma|kak 〈a. [maka:k] m.16 od. 23; Zool.〉 Angehöriger einer Gattung der Meerkatzen: Macaca [<port. macaco, Bezeichnung für alle Affen an der Küste von Guinea] * * * Ma|kak [auch: ma ka(:)k ], der; s u. en, en [ma ka(:)kn̩] [port. macaco, afrik.… …   Universal-Lexikon

  • Makak — Ma|kak 〈m.; Gen.: s od. en, Pl.: en; Zool.〉 Gattung der Meerkatzen: Macaca [Etym.: <portug. macaco »Affe«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • makak — is., ğı, hay. b., Fr. macaque Güneydoğu Asya da yaşayan kuyruklu bir maymun (Macacus) …   Çağatay Osmanlı Sözlük

  • Makak — Ma|kak [auch ma ka(:)k] der; Gen. s u. en, Plur. en [ma ka(:)kn̩] <aus port. macaco »Affe«, dies aus einer afrik. Eingeborenensprache> meerkatzenartiger Affe (zahlreiche Arten in Asien, bes. in Japan) …   Das große Fremdwörterbuch

  • makak — m III, DB. a, N. makakkiem; lm M. i zool. «Macacus, nieduża małpa z nadrodziny małp wąskonosych, o krępej budowie i dość krótkich nogach; żyje w kilkunastu gatunkach w południowej i wschodniej Azji» ‹z jęz. bantu› …   Słownik języka polskiego


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.