Mémoire

Mémoire (fr., spr. Memoahr), 1) Gedächtniß; 2) was zum Andenken einer Sache dient; 3) Aufsatz zur Anregung eines Gegenstandes; bes. 4) Staatsschrift, welche Deductionen eines Ministers od. Gesandten über einen staats- u. völkerrechtlichen Gegenstand enthält, über den ein Staat verschiedener Meinung ist. Solche M-n kommen bei Unterhandlungen der Minister häufig vor, weil man dadurch allen Rang- u. Ceremonialstreitigkeiten am besten ausweichen kann. Entweder sind sie in Briefform verfaßt, od. sie enthalten, obgleich der Verfasser von sich als von einer dritten Person spricht, Anrede, Datum u. Unterschrift (eigentliche M. Memoriales), od. sie ermangeln der Anrede u. Unterschrift, u. es wird darin von dem Empfänger u. Absender als von einer dritten Person gesprochen (Noten). Solche M-n werden entweder von den Gesandten an fremden Höfen od. von den Höfen selbst abgefaßt u. einem anderen Hofe übergeben; doch hat bei den M-n der Gesandten die Briefform fast ganz aufgehört, u. sie bestehen nur noch in eigentlichen M-n u. Noten; 5) historische M. (Denkwürdigkeiten, fr. Mémoires, span. Memorias), unterscheiden sich von den Chroniken hauptsächlich dadurch, daß diese die einzelnen Thatsachen schmucklos nach der Zeitfolge aufzählen u. der Verfasser völlig in den Schatten tritt, während derselbe in den M-n größtentheils Selbsterlebtes schildernd, seine Beziehungen zu den Ereignissen nicht verschweigt u. im Stande ist, ein eigenes Urtheil über Motive, Ursachen u. Folgen derselben aufzustellen. Seine größere od. niedere Betheiligung u. Einfluß auf die erzählten Begebenheiten erwecken u. vermehren die Theilnahme u. selbst die zuweilen obwaltende Parteinahme trägt zur Belebung der Darstellung wesentlich bei. Aus dem classischen Alterthum[120] sind fast nur Xenophon u. Cäsar erwähnenswerth. Erst im 13. Jahrh. kommen die historischen Denkwürdigkeiten zuerst wieder u. zwar in Frankreich vor, wo überhaupt diese Erzählungsweise den günstigsten Boden gefunden hat (s. Französische Literatur IV. u. V.). Nächst dem haben sich darin die Engländer hervorgethan, für die Zeit der Königin Elisabeth sind für englische Verhältnisse I. Melvill u. Birch zu nennen u. für die schottische Geschichte David Crawford of Drumsey, während die Zeiten der religiös. politischen Stürme im 17. Jahrh, uns von Rushwort (1618–42), Ludlow, Nelson (1639–1649), Clarendon (1621–60), Whitelock, W. Temple (1672–79), Peck, Dalrymple u. Pepys vorgeführt werden. Die Ereignisse nach der Vertreibung der Stuarts beschrieben Burnes u. Marlborough, so wie Bolingbroke, Walpole u. I. Ker of Kersland die Regierungszeit Georgs I. Aus der Menge der spätern meist werthlosen. M-n sind fast nur die vom militärischen Gesichtspunkte aus wichtigen Denkwürdigkeiten David Ramsay's (1755–1763) hervorzuheben. In Deutschland waren zwar schon zur Zeit der Reformation M-n von nicht unbedeutendem Umfange u. großer Gelehrsamkeit aufgetaucht, doch konnte schon in der darauf folgenden Periode, gehemmt u. erstickt durch die damals vorwaltende Pedanterie u. Schwerfälligkeit dieser Art des geschichtlichen Vortrages keinen weiteren Fortgang gewinnen. Ernst Dohm, Woltmann, Görz leisteten Bemerkenswerthes u. in neuerer Zeit haben namentlich Arndt, von Gagern, Hornmayr, Ritter von Lang u. Varnhagen von Ense mit viel Geist u. Glück dieses Feld bebaut, welches bei den übrigen Nationen nur spärlichen Ertrag abgeworfen hat.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MÉMOIRE — La mémoire est la propriété de conserver et de restituer des informations. Cette propriété n’est pas exclusivement propre à l’homme. Celui ci la partage avec les organismes vivants et certaines machines, de sorte qu’il est nécessaire de préciser… …   Encyclopédie Universelle

  • mémoire — 1. (mé moi r ) s. f. 1°   Faculté de rappeler les idées et la notion des objets qui ont produit des sensations. •   En mémoire aussitôt me tomba la Gascogne, RÉGNIER Sat. X.. •   Mais, ou vous n avez pas la mémoire fort bonne, Ou vous n y mettez… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • memoire — Memoire, Memoria. Memoire qu on fait, et propos qu on tient de quelque chose, Mentio mentionis. Ancienne memoire, Senex memoria. Memoire escrite, Consignata literis memoria. Memoire ostée par ensorcellemens, Venenis erepta memoria. Memoire… …   Thresor de la langue françoyse

  • Memoire — Mémoire Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom …   Wikipédia en Français

  • Memoire — Mémoire Studio album by Malice Mizer Released July 24, 1994 December 24, 1994 (DX) …   Wikipedia

  • Memoire — Memoire: I.Memoire,das:⇨Denkschrift II.Memoiren(Pl):⇨Lebenserinnerungen …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Mémoire — (franz., spr. mŭār ), eigentlich Gedächtnis, dann, was zur Erinnerung an eine Sache dienen soll: Schrift, Aufsatz, verfaßt und veröffentlicht, um die Erörterung einer Frage etc. anzuregen; daher besonders eine Staatsschrift über eine staats oder… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Memoire — (frz., spr. mŏahr), Denkschrift, bes. über eine staats oder völkerrechtliche Frage …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mémoire — (memoahr), frz. dtsch., Denkschrift, Staatsschrift, Darlegung der Ansichten eines Staatsmannes über eine politische Frage in der Form der Abhandlung; auch wissenschaftliche Abhandlungen, die von gelehrten Gesellschaften herausgegeben werden,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • MÉMOIRE — s. f. Faculté par laquelle l âme conserve et réveille en elle même des souvenirs. Bonne, grande, heureuse mémoire. Mémoire prodigieuse, imperturbable. Sa mémoire n est pas fidèle. Il n a point de mémoire. Il manque de mémoire. Il a perdu la… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”