Doldengewächse

Doldengewächse (Umbelliferae), einjährige, od. mit einem Rhizom versehene, perennirende Kräuter seltner Halbsträucher, mit verschiedener, oft rübenförmiger Wurzel, stielrundem, od. gewinkeltem, oft furchiggestreiftem u. knotigem, einfachem od. abwechselnd verzweigtem Stängel, der oft mit weiter Markröhre versehen, die mit lockerem Marke erfüllt, das öfters durch zerstreute Fasern befestigt ist. Blätter abwechselnd, zuweilen alle Wurzelblätter, sehr selten die untersten entgegengesetzt, einfach od. oft zerschnitten od. zertheilt, in dem Stiel mehr od. weniger verbreitert, scheidenartig, an den oberen die Blattfläche unausgebildet od. kappenförmig, zuweilen alle in quirlförmige Phyllodien, d.h. verbreiterte blattartige Stiele ohne eigentliche Blattfläche, umgewandelt; Blumen vollständig od. durch Verkümmerung unausgebildet, weiß, selten purpurröthlich, ockerweißlich od. gelb, doldenförmig stehend, die nach außen gerichteten Blätter strahlend, d.h. länger als die übrigen. Die Doldchen selten in Köpfchen zusammengezogen, zuweilen zweizinkig od. unregelmäßig getheilt od. zusammengesetzt, meist von Hüllen u. Hüllchen umgeben, die aus mehr od. weniger Deckblättern bestehen; Kelchröhre den Fruchtknoten umwachsend, aus fünf ein- od. mehrnervigen Blättern verwachsen, Saum über dem Fruchtknoten abgestutzt, oft kaum angedeutet od. ganz fehlend od. fünflappig, die Lappen gezähnt od. blattartig, bleibend od. abfallend; 5 Blumenkronenblätter, auf einer epigynischen Scheibe eingefügt, mit kurzen Nägeln, an der Spitze oft so eingeschlagen, daß sie verkehrt herzförmig erscheinen, die nach außen stehenden strahlend, zuweilen alle verkümmert; 5 Staubgefäße mit den Blumenblättern abwechselnd; Fruchtknoten unterständig, zweifächerig, die Fächer mit einem hängenden Eie, 2 Griffel, Narben ungetheilt, zuweilen einfach, kopfförmig; Frucht in zwei Theilfrüchte gelöst, welche sich bei der Reise meist mit der Kelchröhre vom Grunde an von einander trennen u. dann von der Spitze der Mittelsäulchen herabhängen; Keimling im Eiweiß orthotrop. Sie bilden übrigens die erste Fam. der Klasse der Diacanthae, bestehen aus sehr zahlreichen Gattungen u. Arten, etwa 3/4 auf der nördlichen u. 1/4 auf der südlichen Hemisphäre; dasselbe Verhältniß findet auch zwischen der alten u. neuen Welt statt. Im Allgemeinen kommen ihnen folgende chemische Bestandtheile zu: indifferente, schleimig zuckerhaltige, meist in der Wurzel, bes. bei der cultivirten Pflanze, seltner im Stängel u. in den Blättern; ein ätherisches, meist sehr angenehm riechendes Öl, oft mit einem[224] mehr od. weniger scharfen Weichharze verbunden, in allen Theilen, vorzüglich aber in den Früchten, doch auch in der Wurzel nicht selten; Gummiharze in der Wurzelrinde, aber auch in den übrigen Theilen, oft von durchdringendem, widrigem Geruche; bei einigen Arten findet man auch einen bitteren Extractivstoff; ein scharfes, leicht purgirendes Weichharz u. scharf narkotische Stoffe; viele Arten werden durch diese Stoffe Arznei-, Gewürz- u. Küchengewächse, oft auch narkotisch scharfe Giftpflanzen. Die Familie zerfällt in folgende Abtheilungen: Unterordnung I. Orthospermae: Eiweiß an der Innenseite platt, weder um- noch eingerollt; Tribus 1. Hydrocotyleae; Gattungen: Hydrocotyle, Didiscus, Trachymene, Leucolaena, Azonella u.a.; Tribus 2. Mulineae: Mulinum u.a.; Tribus 3. Saniculeae: Actinotus, Sanicula, Astrantia, Eryngium, Horsfieldia u.a.; Tribus 4. Ammineae: Cicuta, Apium, Petroselinum, Critamus, Sison, Ammi, Aegopodium, Carum, Bulbocastanum, Bunium, Pimpinella, Berula, Sium, Bupleurum u.a.; Tribus 5. Seselineae: Oenanthe, Aethusa, Foeniculum, Seseli, Libanotis, Cnidium, Turbith, Ligusticum, Silaus, Meum u.a.; Tribus 6. Pachypleureae: Krubera, Pachypleurum; Tribus 7. Angeliceae: Levi sticum, Selinum, Ostericium, Angelica, Archangelica; Tribus 8. Peucedaneae: Ferula, Peucedanum, Bubon, Anethum, Pastinaca, Heracleum, Tordylium u.a.; Tribus 9. Silerinae: Siler u.a.; Tribus 10. Cumineae: Cuminum u.a.; Tribus 11. Thapsieae: Thapsia, Cymopterus, Laserpitium u.a.; Tribus 12. Daucineae: Daucus u.a. Unterordnung II. Campylospermae: Eiweiß an dem eingerollten Rande auf der Innenseite mit einer Furche od. einem Längskanäle bezeichnet; Tribus 13. Elaeoselineae: Elaeoselinum u.a.; Tribus 14. Caucalineae: Caucalis, Torilis u.a.; Tribus 15. Scandicinae: Scandix, Anthriscus, Chaerophyllum, Myrrhis u.a.; Tribus 16. Smyrneae: Echinophora, Arctopus, Hermas, Conium, Pleurospermum, Smyrnium, Cynapium u.a. Unterordnung III. Coelospermae: Samen von der Basis zur Spitze gebogen eingerollt, halbkugelig od. sackartig; Tribus 17.: Bifora, Coriandrum, Apiastrum u.a. Die Gattungen werden übrigens hauptsächlich nach den Früchtchen bestimmt, bes. nach Beschaffenheit ihrer 5 Hauptkiele od. Rippen u. der 4 dazwischen liegenden Thälchen u. den. oft in letzteren vorkommenden Striemen u. seinen Ölkanälen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Doldengewächse — Doldengewächse, Pflanzenfamilie, s. Umbelliferen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Doldengewächse — Doldengewächse, s.v.w. Umbelliferen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Doldengewächse — Doldenblütler Wilde Möhre (Daucus carota subsp. carota), Illustration Systematik Überabteilung: Samen …   Deutsch Wikipedia

  • Doldengewächse (Botanik) — Doldengewächse (Botanik), (umbelliferae). machen die 19. Familie aus. Diese durch ihren Blumenstand (Dolden oder Schirme bildend) ausgezeichnete Pflanzengattung faßt eine Menge allgemein bekannter Gewächse in sich. Hierher gehören: der Anis,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Gemüseart — Diese Liste der Gemüse soll einen Überblick der essbaren Arten von Gemüse geben. Die Liste der Gemüse gibt eine Übersicht nach den benutzten Pflanzenteilen der Gemüsesorten nach gärtnerischer Sicht und den Handelssbezeichnungen Im Artikel… …   Deutsch Wikipedia

  • Gemüsearten — Diese Liste der Gemüse soll einen Überblick der essbaren Arten von Gemüse geben. Die Liste der Gemüse gibt eine Übersicht nach den benutzten Pflanzenteilen der Gemüsesorten nach gärtnerischer Sicht und den Handelssbezeichnungen Im Artikel… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemüsearten — Diese Liste der Gemüse soll einen Überblick der essbaren Arten von Gemüse geben. Die Liste der Gemüse gibt eine Übersicht nach den benutzten Pflanzenteilen der Gemüsesorten nach gärtnerischer Sicht und den Handelssbezeichnungen Im Artikel… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemüse — Diese Liste der Gemüse soll einen Überblick der essbaren Arten von Gemüse geben. Die Liste der Gemüse gibt eine Übersicht nach den benutzten Pflanzenteilen der Gemüsesorten nach gärtnerischer Sicht und den Handelsbezeichnungen. Im Artikel… …   Deutsch Wikipedia

  • Systematik der Bedecktsamer nach APG — Diese Systematik ist in der Wikipedia inzwischen abgelöst von der Systematik der Bedecktsamer nach „Strasburger“ und der „Angiosperm Phylogeny Group“ und hat als solches nur mehr dokumentarischen Wert. Bei allen Fragen bezüglich der taxonomischen …   Deutsch Wikipedia

  • Systematik der bedecktsamigen Pflanzen nach APG — Diese Systematik ist in der Wikipedia inzwischen abgelöst von der Systematik der Bedecktsamer nach „Strasburger“ und der „Angiosperm Phylogeny Group“ und hat als solches nur mehr dokumentarischen Wert. Bei allen Fragen bezüglich der taxonomischen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”