Dolgorūki

Dolgorūki, altes fürstliches Geschlecht in Rußland, das seine Vorfahren bis zu Rurik zurückführt, u. Juri, 8. Sohn des Großfürsten Wladimir Monomachus, als Stammvater angibt. Juri führte den Beinamen D., d.i. Langhand, u. die Familie davon den Namen D. fort. Sie herrschten über Tschernigow u. einen Theil der Ukraine, traten aber später in den Privatstand zurück, behielten aber am Hof der Czaren große Geltung. 1624 heirathete der Czar Michael Marie D. Um 1660 gab es am Hofe des Czaren Alexei 3 D-s, Söhne eines Fürsten Alexei; der älteste von diesen: 1) Juri (Georg) Alexeiowitsch, russischer General u. Bojar, veranlaßte durch zu große Strenge Stenko Radzins Empörung, dämpfte sie durch große Grausamkeit wieder u. lebte noch, 80 Jahre alt, als Peter der Große 1682 zur Regierung kam. Bei dem darauf ausbrechenden Aufruhr der Strelitzen wurde einer seiner Söhne, Michael, der die Verschwörung dämpfen wollte, mit ihm in Moskau ermordet. 2) Jakob Feodorowitsch, Neffe des Vorigen, geb. 1639, ging 1687 nach Versailles u. Madrid, um die Schließung eines Handelsvertrags mit Frankreich u. Spanien zu versuchen, was jedoch nicht ganz gelang; er begleitete Peter den Großen zum Türkenkrieg, wurde 1700 als General-Kriegscommissär bei Narwa gefangen u. schmachtete 10 Jahre lang in den schwedischen Kerkern; wurde dann Senator, zeichnete sich als solcher durch Festigkeit u. Freimuth gegen seinen Herrn aus u. st. 1720. Sein Leben beschrieben von Titof, Mosk. 1807. 3) Juri Feodorowitsch, Bruder des Vorigen, russischer Gesandter in Polen. 4) Alexei Jurjewitsch, Sohn des Vorigen, Untergouverneur Peters II., erhielt dadurch große Gewalt über diesen u. stürzte mit 5) Iwan Alexeiowitsch seinem ältesten Sohne, der mit Peter II. aufgewachsen u. dessen Günstling war, den Fürst Menschikow, worauf der Vater Geheimerath u. Minister, der Sohn Oberkammerherr wurde. Iwan war so mächtig, daß er seine Schwester Katharina (s. D. 6), dem Kaiser 1729 verloben konnte, allein als Peter II. 1730 st., war es ihnen unmöglich, Katharina, als Verlobte Peters II., auf den Thron zu setzen, u. als die Herzogin Anna von Kurland den Thron als Kaiserin bestiegen hatte, wurden die D-s gestürzt, aller Stellen u. Orden für verlustig erklärt u. mit ihrer ganzen Familie nach ihren Gütern an der Grenze von Asien, verwiesen; Alexei starb in der Verbannung, Iwan wurde 1735 zurückberufen, doch später, der Veruntreuung am kaiserlichen Schatz u. der Conspiration gegen die Kaiserin beschuldigt, 1739 in Nowgorod gerädert. 6) Katharina, Schwester des Vorigen, an den Kaiser Peter II. verlobt, wurde nach dessen Tod 1730 in ein Kloster gebracht, 1741 nach dem Regierungsantritt der Kaiserin Elisabeth wieder freigegeben u. 1745 an den Grafen Bruce, General u. Gouverneur von Moskau, verheirathet; sie st. 1747. 7) Sergius Jurjewitsch, Bruder von D. 4), russischer Gesandter in Holland, dann in Polen u. Sachsen, war 1721 bei dem Niestädter Frieden thätig u. auch Günstling Peters II.; er wurde 1730 ebenfalls verbannt u. wegen Theilnahme an der Verschwörung gegen die Kaiserin 1739 in Nowgorod mit seinem Neffen Iwan enthauptet. 8) Wasil Lukisch, Vetter der Vorigen, Gesandter in Frankreich, Polen, Dänemark u. Schweden, überbrachte der Herzogin Anna von Kurland den Wahlvertrag von D. 5) zur Unterzeichnung, theilte später die Ungnade der Familie u. wurde 1739 mit enthauptet. 9) Wasil Wladimirowitsch, geb. 1667, trat jung in Militärdienste, war 1715 Generalmajor, dann Generallieutenant, wurde von Peter d. Gr. zu mehreren Missionen in Holland, Frankreich, Polen, Deutschland gebraucht, wurde bei der Katastrophe des Czarewitsch Alexei compromittirt u. 1718 nach Kasan verwiesen. 1726 durch Katharina I. zurückberufen, erhielt er von derselben den Oberbefehl gegen Persien als Generalen [226] Chef u. wurde 1728 Feldmarschall u. wirklicher Geheimerath. Er u. 10) Michael Jurjewitsch, welcher Senator war, waren die einzigen von den D-s, die 1730 u. 1739 nicht zum Tode, aber zu lebenslänglicher Gefangenschaft in Schlüsselburg verurtheilt waren. 1741 wurden sie aber, nach Elisabeths Thronbesteigung, begnadigt, erhielten ihre Würden wieder u. der Feldmarschall st. erst 1755. 11) Wasil D. Krimski, General en Chef unter Katharina II., eroberte 1769 Navarin, forcirte die Linien von Perekop 1771, eroberte so die Krim u. erhielt deshalb obigen Beinamen. 12) Sergius, geb. 1768, Generallieutenant u. russischer Gesandter in Paris, st. 1829 bei Paris. 13) Michael Petrowitsch, geb. 1766, russischer Generallieutenant, blieb 1809 in Finnland gegen die Schweden. 14) Iwan Michaelowitsch, geb. 1764, st. 1823 in Petersburg, russischer Dichter, ausgezeichnet vorzüglich in der poetischen Epistel; Werke, 1806, neue Aufl., Petersb. 1849. 15) Peter, bekannt durch seine Schrift: Notice sur les principales familles de Russie, Brüss. 1833. 16) D., russischer Kriegsminister bis 1856, dann vom Juni bis November d. I. Gesandter in Paris.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dolgoruki — (übersetzt: Lange Hand) ist der Name eines russischen Fürstengeschlechts und folgender Personen: Jekaterina Michailowna Dolgorukowa (1847–1922), russische Geliebte und spätere Ehefrau des Zaren Alexander II. Juri Dolgoruki (1090–1157), Fürst von… …   Deutsch Wikipedia

  • Dolgoruki — Dolgoruki, Fürst Nikolai Andrejewitsch, war früher Generalgouverneur von Lithauen u. bekleidete dann dieselbe Stelle in Kleinrußland, wo er 1847 in Charkow starb. Sein Bruder, Fürst Ilga, war Generallieutenant u. Chef des Generalstabes der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dolgoruki — Dolgoruki, fürstliche Familie in Rußland, die ihre Abstammung von Rurik herleitet, in der russ. Geschichte von großer Bedeutung. Zwei D., Vater und Sohn, fielen für Peter I. gegen die Strelitzen; Jakob Feodorowitsch, geb. 1639, gest. 1720,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Dolgoruki — Famille Dolgoroukov Le blason de la maison princière des Dolgoroukov. La famille Dolgoroukov (Долгоруков) ou encore Dolgorouki (Долгорукий), est une illustre maison princière russe riourikide : son o …   Wikipédia en Français

  • Dolgoruki, Katharina — Dolgoruki, Katharina, die Tochter des Fürsten Alexius Gregorowitsch, des Ministers und Günstlings Peter s II. von Rußland. Sie war von so außerordentlicher Schönheit, daß der Kaiser, durch ihren Liebreiz gewonnen, sich mit ihr vermählen wollte,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Yuri Dolgoruki (submarino) — Saltar a navegación, búsqueda Yuri Dolgoruki Historial Astillero …   Wikipedia Español

  • К-535 Yuri Dolgoruki — El Yury Dolgorukiy durante sus pruebas de mar Banderas …   Wikipedia Español

  • Katharina Dolgoruki — Fürstin Jekaterina Michailowna Dolgorukaja, auch: Katharina Dolgoruki, russisch: Екатерина Михайловна Долгорукова (* 14. November …   Deutsch Wikipedia

  • Yuri Dolgoruki — Yuri I Dolgoruki (en ruso Юрий Долгорукий, «Yuri el del Brazo Largo»), también conocido como Jorge I de Rus , (h. 1099–15 de mayo de 1157) fue el fundador de Moscú y una figura clave en la transición del poder político de Kiev a Vladímir Súzdal… …   Wikipedia Español

  • Yuri Dolgoruki — Prince Yuri I Dolgoruki ( ru. Юрий Долгорукий, Yuri the Long arm ), also known as George I of Russia, (c. 1099 ndash;15 May 1157) was the founder of Moscow and a key figure in the transition of political power from Kiev to Vladimir Suzdal… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”