Schönaich-Carolath

Schönaich-Carolath, uraltes deutsches Geschlecht, welches wahrscheinlich im 12. Jahrh. nach Schlesien kam, in der Tatarenschlacht bei Liegnitz 1241 mit focht u. mehre hohe Ämter bei schlesischen u. auswärtigen Fürsten, bes. bei dem Hause Habsburg, bekleidete. Im 15. Jahrh. besaß es Güter in der Lausitz u. verbreitete sich von da in drei Linien über Schlesien u. in zwei über Preußen. Von einem Zweig derselben wurde durch 1) Fabian von S., geb. 1508, aus dem Hause Sprottau, welcher Feldherr u. Rath des Königs Sigismund von Polen, der Kaiser Karl V. u. Ferdinand I. u. des Kurfürsten Moritz von Sachsen u. seit 1548 Freiherr war, auch in den Kriegen in Polen, Ungarn, Dänemark etc., bes. im Schmalkaldischen Kriege in der Schlacht bei Mühlberg sich hervorthat, nach u. nach die Städte Muska, Sprottau, Parchwitz, Freistadt u. die Herrschaften Carolath u. Beuthen zur Lehn erhielt u. 1591 starb, der Grund zur Größe des Hauses gelegt u. das fürstliche Hans Carolath-Beuthen (s.d.) gegründet. Aus dem seit 1700 gräflichen u. mit dem Grafen Otto (geb. 1801) 1832 im Manuesstamme erloschenen Stamm S.-C. stammte 2) Graf Christoph Otto, geb. 1725 auf Amtitz in der Niederlausitz; nahm sächsische Militärdienste, aber später als Hauptmann seinen Abschied, lebte auf seiner Herrschaft Amtitz den Wissenschaften u.st. daselbst 1805; er schr. die Epopöen: Hermann od. das befreite Deutschland, Lpz. 1751, 4. Aufl. ebd. 1805; Heinrich der Vogler; ferner Trauerspiele, Oden. Satiren, Epigramme u. Episteln; Die ganze Ästhetik in einer Nuß, Lpz. 1753; Dieselbe in einem Nüßlein, 1754; Mischmasch u. ein Sieg des Mischmasches, 1755. In seinem Nachlasse befanden sich auch vier Selbstbiographien. Vgl. Klopsch, Geschichte des Geschlechtes von S., Glogau 1850 ff.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schönaich-Carolath — Schönaich Carolath,   1329 erstmals erwähntes Uradelsgeschlecht der Niederlausitz, erwarb um 1550 die Herrschaften Carolath und Beuthen, wurde 1700 in den Reichsgrafenstand und 1741 in den preußischen Fürstenstand (zu Carolath Beuthen) erhoben.… …   Universal-Lexikon

  • Schönaich-Carolath [1] — Schönaich Carolath, fürstl. Familie, s. Carolath …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schönaich-Carolath [2] — Schönaich Carolath, Emil, Prinz von, Dichter und Novellist, geb. 8. April 1852 in Breslau, studierte 1870–71 in Zürich, wo Scherr und Kinkel zu seinen Lehrern gehörten, war von 1872 an einige Jahre Offizier in einem Dragonerregiment, machte weite …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Emil von Schönaich-Carolath — Le prince Emil von Schönaich Carolath Schilden , né le 8 avril 1852 à Breslau et mort le 30 avril 1908 au manoir de Haseldorf dans le Schleswig Holstein, est surnommé le prince poète de la Marche de Haseldorf. C était un novelliste, poète et… …   Wikipédia en Français

  • Georg von Schönaich-Carolath — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermine von Schönaich-Carolath — Prinzessin Hermine von Schoenaich Carolath Hermine, Prinzessin Reuß ältere Linie (* 17. Dezember 1887 in Greiz; † 7. August 1947 in Frankfurt (Oder)) wurde als verwitwete Prinzessin von Schoenaich Carolath die zweite Ehefrau Wilhelms II. im… …   Deutsch Wikipedia

  • Carolath-Beuthen — Carŏlath Beuthen, schles. Fürstengeschlecht, hieß ursprünglich Schönaich. – Fabian von Schönaich, Staatsmann und Feldherr in Diensten Kaiser Karls V. und des Kurfürsten Moritz von Sachsen, wurde 1551 von Kaiser Ferdinand I. mit der Herrschaft …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Carolath-Beuthen — Schönaich bzw. Schoenaich Carolath ist eine schlesische Adelsfamilie. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Wappen 3 Bedeutende Vertreter 4 Einzelnachweise 5 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Carolath — (C. Beuthen), Medialfürstentum im preuß. Regbez. Liegnitz, Kreis Freistadt, dem gleichnamigen Fürstengeschlecht gehörig, umfaßte in Gebiet von 250 qkm (4,54 QM.) mit 15,000 Einw. Der Hauptort, das gleichnamige Dorf, die Residenz des Fürsten, an… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Carolath — ist der deutsche Name des Dorfes Siedlisko in Polen, siehe Siedlisko Siehe auch: Schloss Carolath Adelsgeschlecht Schoenaich Carolath Elisabeth zu Carolath Beuthen (geb. Gräfin von Hatzfeldt zu Trachenberg; 1839–1914), um 1880 die Lebensgefährtin …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”