Achsgabeln

Achsgabeln (Achshalter) dienen zur Führung der Achslagerkasten, die wegen der elastischen Aufhängung der Fahrzeuge gegen diese senkrecht verschieblich sein müssen, um dem Spiele der Tragfedern Rechnung zu tragen.

[73] Seitlich werden die Achsgabeln von den Führungsleisten der Lagerkasten umfaßt, um die seitliche Verschiebung zu beschränken. Bei den Eisenbahnwagen werden die Achsgabeln aus Flacheisen von etwa 20 mm Dicke und 75 mm Breite hergestellt, wobei je ein senkrechter Stab mit einer geneigten Strebe durch Schweißung verbunden wird (s. Fig. 1a und 1b) . Die oberen Enden dieser Achsgabeln werden mit dem Untergestell des Wagens vernietet, die unteren Enden dagegen durch einen Achsgabelschlüssel S verbunden, um die einzelnen Teile der Achsgabeln gegeneinander abzusteisen. Da, wo die Achsgabeln der Abnutzung durch die Lagerkasten am meisten ausgesetzt sind, finden sich Verstärkungen durch aufgenietete Stahlwinkel, die sogenannten Achsgabelbacken BB, die einerseits eine größere Gleitfläche bieten, anderseits nach erfolgter Abnutzung leicht erneuert werden können. Die Achsgabeln der Lokomotiven werden dadurch gebildet, daß dem Rahmen Ausschnitte erteilt werden, die zur Führung der Lagerkasten mit aufgeschraubten Stahlwinkeln, den Achsgabelbacken B (Fig. 2a und 2b) , versehen werden. – Bei den Laufachsen der Lokomotiven werden beide Achsgabelbacken einer Achsgabel senkrecht gestellt. Bei den Treibachsen wird nur die eine Achsgabelbacke einer Achsgabel senkrecht gestellt, während die andre etwa eine Neigung 1: 15 gegen die senkrechte erhält, um einem Stellkeile K (Fig. 2a, 2b u. 2d) zwischen Lagerkasten und Achsgabelbacke Platz zu machen. Dieser von oben oder von unten einzustellende Stellkeil dient dazu, den durch Abnutzung zwischen Lagerkasten und Achsgabeln entstandenen Spielraum auf bequeme Weise beseitigen zu können. Es ist das nötig, weil die senkrechte Bewegung der Treibachslager unter den Seitenschub der Kolbengestänge erfolgt und deshalb die Abnutzung vermehrt wird, zugleich aber entstandene Spielräume zu Stößen zwischen Lagerkasten und Achsgabeln Veranlagung geben. Zur Verstärkung des Rahmens wird unterhalb des Rahmenausschnittes ein Achsgabelschlüssel S (Fig. 2a u. 2c) angebracht. Die Achsgabeln der Tender werden entweder geradeso hergestellt wie bei den Eisenbahnwagen, wenn die Untergestelle der Tender ebenso ausgeführt werden, oder sie werden so hergestellt, wie die der Lokomotivlaufachsen, wenn zu den Untergestellen der Tender Rahmenbleche verwendet werden.

Albert Frank.

Fig. 1a, Fig. 1b, Fig. 1c.
Fig. 1a, Fig. 1b, Fig. 1c.
Fig. 2a, Fig. 2b, Fig. 2c, Fig. 2d.
Fig. 2a, Fig. 2b, Fig. 2c, Fig. 2d.

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Achsgabeln — (axle guards; plaques de garde; bracci del parasala) bei Eisenbahnwagen und bei Tendern mit wagenartigen Untergestellen, die in den Langträgern angeschraubten oder angenieteten Vertikalführungen für die Achslager. Die A. der Wagen werden aus… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Breidsprechers Umsetzvorrichtung — Breidsprechers Umsetzvorrichtung. Im Verkehr zwischen Bahnen mit verschiedener Spur tritt die Notwendigkeit ein, die Wagen in den Übergangsstationen umzuladen, wenn nicht besondere Einrichtungen zur Vermeidung der Umladungen bestehen. Aus… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Achsbüchsen [1] — Achsbüchsen für Eisenbahnfahrzeuge (Achslagerkasten) sollen die Last des Fahrzeugs auf die Achsen übertragen. Befinden sich letztere in drehender Bewegung, so entsteht eine Reibungsarbeit, die eine Abnutzung der reibenden Flächen und Erwärmung… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Achsgabelbacken — (guiding plates; joues de guidage de boîte; guide dei parasale di guardia), die mit den Achsgabeln verbundenen Gleitstücke (s. Achsgabeln, Achslager) …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Achshalter — Achshalter, s. Achsgabeln …   Lexikon der gesamten Technik

  • Lokomotive — Lokomotive, Fahrzeug mit Motor, also ortsverändernde Maschine zur Beförderung von Wagen. Fahrzeuge, die mit einem sie fortbewegenden Motor ausgerüstet sind und selbst Personen oder Güter aufnehmen können – Motorwagen –, zählen nicht zu… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Motorwagen [1] — Motorwagen (Kraftwagen, Automobil, Selbstfahrer) dienen zur Beförderung von Personen oder Gütern. Sie sind mit einem oder mehreren Motoren nebst: den erforderlichen Getrieben zur Fortbewegung ausgerüstet und können unter Umständen auch noch einen …   Lexikon der gesamten Technik

  • Draisine — (trolley, tand car; draisienne; dresina), ein leichtes, offenes Fahrzeug, das mit Sitzplätzen und einer Vorrichtung zum Vorwärtsbewegen versehen ist und das meist den bei der Erhaltung, zum Teil auch beim Bau der Bahn beschäftigten Ingenieuren… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Elektrische Eisenbahnen — (electric railways; chemins de fer électriques; ferrovie elettriche). Inhaltsübersicht: I. Allgemeine Entwicklung und Zukunft des elektrischen Bahnbetriebes. – II. Nutzbarmachung der Wasserkräfte für die Anlage der Stromquellen. – III.… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Spurwechsel — Spurwechsel, der ohne Umladung sich vollziehende Übergang der Betriebsmittel zwischen Bahnen verschiedener Spurweite. Die Umladung der Güter (die Personen müssen überall umsteigen, s. auch Art. Bahnhöfe, Bd. I, S. 370; Laderampe, Bd. VII, S. 47)… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”