Aethylsenföl

Aethylsenföl, der Aethylester der Isothiocyansäure von der Zusammensetzung CSNC2H5.

Die Ester dieser Säure werden allgemein nach ihrem wichtigsten Repräsentanten, dem im Senfsamen natürlich vorkommenden Allylsenföl (s.d.) Senföle genannt. Es sind dies im Wasser fast unlösliche Flüssigkeiten von sehr stechendem, zu Tränen reizendem Geruch. – Künstlich werden sie u.a. durch Einwirkung von Schwefelkohlenstoff auf Aminbasen und Zerlegung der primär entstandenen Produkte durch Kochen mit Silbernitrat, Quecksilber- oder Eisenchlorid dargestellt (Senfölprobe von Hofmann). Beim Erhitzen mit Salzsäure oder Wasser werden die Senföle wieder in das Amin zurückverwandelt, aus dem sie erhalten wurden; ebenso wirken verdünnte Schwefelsäure und naszierender Wasserstoff. Das Aethylsenföl CSNC2H5 ist eine bei 133° siedende Flüssigkeit vom spez. Gew. 1,019 bei 0°; sie riecht stechend, reizt zu Tränen und erzeugt auf der Haut einen brennenden Schmerz.


Literatur: Beilstein, Handbuch der organ. Chemie, 3. Aufl., Hamburg und Leipzig 1893, S. 1282. – Schmidt, Lehrbuch der pharm. Chemie, Braunschweig 1901.

Bujard.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Allylsenföl — Allylsenföl, Isothiocyansäureallylester, gewöhnliches Senföl C3H5NSC, ist der wichtigste Vertreter der Senföle und bildet den Hauptbestandteil des gewöhnlichen Senföls, das durch Destillieren von zerstoßenem schwarzen Senfsamen (Brassica nigra)… …   Lexikon der gesamten Technik

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”